Schulter ausgekugelt! Profi-Debüt von ECB-Talent Leo Stein misslingt!

Im Auftaktkampf des Boxabends im EC Boxing Gym in Hamburg wurde das Publikum Zeuge einer faustdicken Überraschung. Die als Supertalent gehandelte Neuverpflichtung von Erol Ceylan, der Kroate Leo Stein, kugelte sich nach gutem Kampfbeginn schon in der ersten Runde die Schulter aus und musste den Kampf aufgeben.

Nach 93 Sekunden ging nichts mehr – Supertalent musste den Kampf aufgeben

Es gibt wohl kaum einen Sport, bei dem es bisweilen so kurios zugeht wie beim Boxen. So auch bei der EC Boxing Gala am Samstagabend, wo der junge Kroate Leo Stein das erste Mal bei den Profis ins Seilgeviert stieg. Mit vielen Vorschusslorbeeren war er im Vorfeld bedacht worden, immerhin konnte Stein als Amateur eine Silbermedaille bei den U22-Europameisterschaften mit nach Hause nehmen und war zudem kroatischer Meister.

Sichtlich enttäuscht über die verletzungsbedingte Aufgabe bei seinem Profidebüt, muss Neo-Profi Leo Stein miterleben, wie der Ringrichter die Hand seines Gegners Giorgi Arabuli zum Zeichen des Sieges erhebt.

Entsprechend motiviert startete Stein sein Debüt und legte jede Menge Kraft in seine Schläge. Scheinbar wollte er so früh wie möglich dieses Duell beenden, aber dann passierte das Unglück: bei einem wilden rechten Schwinger kugelte sich Stein schon in der Auftaktrunde dieses Gefechts die Schulter aus und sank mit schmerzerfülltem Gesichtsausdruck zu Boden. Seine Ecke reagierte schnell, kugelte wieder ein und Stein versuchte weiterzuboxen, doch kurz darauf war sie wieder draußen und der Kampf musste nach gerade einmal 93 Sekunden abgebrochen werden. Gegner Giorgi Arabuli wurde zum Sieger erklärt.

Nach seiner verletzungsbedingten Niederlage in seinem Profidebüt ließ sich Leo Stein von seiner Freundin Lana trösten.

Ein denkbar unglückliches Debüt für den 19-jährigen Halbschwergewichtler, der hoffnungsvoll auf seinen ersten Profikampf hingefiebert hatte. Aufgrund der Art und Weise des Zustandekommens dieser Niederlage ist aber noch nichts verloren. Stein hat alle Zeit der Welt, um sich noch einen großen Namen im Profiboxen zu machen und dieses von Pech durchzogene Debüt aus der Erinnerung zu löschen.