Boxtrainer

von -

Leonrado Pijetraj – Trainer & Manager of Filip Hrgović

I was born on November 23, 1965 in Zagreb. My involvement in combat sports started when I was 9 years old. Thirteen years I trained Tae-kwon-do achieving noticeable results. Several times I was Croatian Champion and Champion of the former Yugoslavia.

In 1984 I won the individual Bronze Medal (Third Place) at the World Championships in Glasgow, Scotland. The Croatian National Team placed second overall (Silver Medal.) At the 1984 European Championships in Budapest, Hungary, the Croatian National Team won Team Gold Medal (First Place) and I won an individual Bronze Medal (Third Place). I started kickboxing in 1989 and soon thereafter I became the amateur and later professional kickboxing champion of the former Yugoslavia. At the same time (in 1989) I joined a boxing club. Boxing was a sport that I always wanted to participate in, however there were no boxing clubs near where I lived, so instead I chose the nearest club that practiced combat sports. Shortly after, I started putting the idea of forming my own club into reality. In spring of 1990 I opened “LEONARDO BOXING GYM” in my house, officially registering “LEONARDO BOXING CLUB” in 1992. At first I was involved in boxing both as a fighter and as a trainer, but after a couple of fights I had to choose between the two. It was almost impossible to have good results as a coach and a fighter. I chose coaching, as it was something that I always had an inclination towards. At a young age I started gaining experiences as a trainer. My trainer at the time would often ask me to arrive early or stay late after my training sessions so that I could coach other competitors, often much older than I. The first significant results of my boxing club „LEONARDO BOXING CLUB“ were achieved in 1994. Of the three boxers at the Croatian Amateur Championships, two became Champions, and one was declared the best overall boxer of the tournament. Next year, at the 1995 Croatian Amateur Championships, of the six competitors from „LEONARDO BOXING CLUB“, three became National Champions; and once again, one was declared the best overall boxer of the tournament, thus making „LEONARDO BOXING CLUB“ the most successful Croatian boxing club of the Championship tournament.

I started training both amateur and professional boxers. My first professional boxer was Željko Mavrović 27-1 (22 KOs, his only defeat was to Lennox Lewis in 12 rounds in 1998). Mavrovic trained at the “LEONARDO” for 15 months. Branko Šobot was with our club for 5 years (two as an amateur and three years as a professional) achieving many significant results; 6 times International Champion of Germany and the Intercontinental Middleweight Champion of the International Boxing Federation (IBF) in 1996. He fought for the European and World titles of the World Boxing Organization (WBO), but lost both matches, for the WBO Title to Joe Calzaghe. The „LEONARDO BOXING GYM“ soon became known outside Croatia. Many foreign boxers came to my club, which is unique in the history of Croatian boxing. We had three German professional boxers; Charlie Graff, Firat Arslan (later became WBA Champion) and Willi Fischer. Those three had more than thirty professional fights under my guidance with only one defeat, which shows that their careers were very successful while they were with the „LEONARDO BOXING GYM“. One of the most successful fighters we had at „LEONARDO“ was English boxer Michele Aboro, who was the European Champion and the WIBF World Champion, becoming one of the best women boxers that had ever stepped into the ring. During 1994–1995, only 4 years since our founding, „LEONARDO BOXING GYM“ had several Champions and many significant results. Several world class K-1 Grand Prix fighters were trained by me, including the first ever K-1 Champion (1993) Branko Cikatic. I also trained Mirko “Cro Cop” Filipovic and the mega star Mike Bernardo from South Africa at “LEONARDO.” After these successes, I began to work professionally as a trainer in Germany with Hessen Box Team, Universum Box-Promotion and Sauerland Event. In 2003 I moved to the USA spending several years there working with Don King Productions, further expanding my experience. In 2005 I opened a new modern „LEONARDO BOXING GYM“ in the Dubrava section of Zagreb.

At the 2009 and 2010 Croatian National Amateur Boxing Championships, “LEONARDO BOXING CLUB” won (6) 1st Place Team Trophies, (3 each year) as the best Cadet boxing team, as the best Junior boxing team and as the best Senior boxing team. Currently we have 11 National Amateur Champions in those 3 age groups. In addition, our Dino Mansour is the current European Junior Boxing Champion as a Super Heavyweight and Filip Hrgović is the current World Junior Boxing Champion also as a Super Heavyweight. I was Croatian National Junior coach in 1993. From 1995-1998 I was Croatian National boxing coach for the Cadet, Junior and the Senior teams: and I’ve been selected Croatian National Senior Boxing Team Coach as of January 1, 2010. In 2010 AIBA, the world Amateur International Boxing Association awarded me a 3 star ranking, their highest, placing me among the world’s elite trainers.
I want to thank my family, friends and many others who contributed to the club’s founding and success. I also want to thank all the sponsors for supporting us over the years, and currently are supporting “LEONARDO BOXING GYM”, the boxers and myself, and as a trainer, I want to thank all of my boxers for the confidence that they have had in me.

Leonard Pijetraj

Adresa:
Leonardo Boxing Team

Cerska 3
10040 Zagreb-Dubrava

Tel+385 1 2989 314
Fax+385 1 2982 070

Radno vrijeme kluba:
Pon.-Sub.: 10-12 & 17-21
email: leonardogym@hi.htnet.hr

 

Leonardo Pijetraj
4.88 (97.5%) 8 votes

von -

Constantine „Cus“ D’Amato (* 17. Januar 1908 in Bronx, New York, NY, USA; † 4. November 1985 in den Catskills, New York) war ein US- amerikanischer Boxtrainer. D’Amato wurde 1908 in der Bronx NY geboren. Sein erstes „boxing gym“ – das Gramercy Gym eröffnete er 1939 in der 14th Street in Manhattan NY. Cus D’Amato war ein Meister der Ringtechnik. Sein boxerisches Talent förderte die Karrieren von Halbschwergewichts-Meister José Torres und den Schwergewichtlern Floyd Patterson und Mike Tyson. Er arbeitete als informeller Berater für Muhammad Ali, Gerry Cooney und ungezählte weitere Boxer. D’Amato bildete auch verschiedene andere gute Trainer aus: Teddy Atlas, Joey Fariello, Kevin Rooney. Cus D’Amato starb 1985 an einer Lungenentzündung, gut ein Jahr bevor sein letztes „Meisterstück“ Mike Tyson mit 20 Jahren und 144 Tagen jüngster Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten wurde. Von ihm trainierte Boxer:

  • Mike Tyson
  • Floyd Patterson
  • José Torres
  • Kevin Rooney

1995 fand D’Amato Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Cus D’Amato
4.88 (97.5%) 16 votes

von -

Emanuel Steward(* 7. Juli 1944 in West Virginia) ist ein US-amerikanischer Boxtrainer.

Kindheit

Als sich seine Eltern schon in seiner Kindheit trennten, zog er mit seiner Mutter nach Detroit. Dort trainierte er im selben Gym, in dem früher Joe Louis trainiert hatte.

Eigene Boxkarriere

Steward war 1963 als Amateur „National Golden Gloves Champion“ im Bantamgewicht. Seine Bilanz war 94-3. Er wurde aber nie Profi.

Trainer

Beruflich ursprünglich Elektriker, wurde er 1971 professioneller Boxtrainer. Er wurde vor allem als Chef des Kronk-Stalls in Detroit bekannt, hauptsächlich mit seinem Starboxer Thomas Hearns. Sein erster Boxer, der einen WM-Titel errang, war aber Duane Thomas 1980 (WBA-Weltmeister im Leichtgewicht). Bis in die 1990er Jahre trainierte er vor allem schlagstarke Boxer in den unteren Gewichtsklassen, aber auch Mike McCallum. Erst mit Michael Moorer hatte er einen bekannten Schwergewichtler, der ihn aber nach seinem Sieg über Bert Cooper verließ. Er betreute Evander Holyfield bei dessen einzigen Sieg über Riddick Bowe. Weiterhin trainierte er Oliver McCall für seinen Sieg gegen Lennox Lewis, wechselte nach diesem Kampf allerdings die Seiten und blieb bis zu dessen Karriereende Lewis’ Trainer. Zur Zeit betreut er unter anderem den Ukrainer Wladimir Klitschko. Zwischenzeitlich war er unter anderem für Naseem Hamed, Óscar de la Hoya und Julio César Chávez tätig. Steward fand Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Emanuel Steward
5 (100%) 19 votes

von -

Eddie Mustafa Muhammad (* 30. April 1952 in New York als Edward Lee Gregory ) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Profiboxer und Gewerkschaftsfunktionär.

Laufbahn

Muhammad gab 1972 sein Debüt und boxte anfangs vorwiegend im Mittelgewicht, wo er zweimal nach Punkten unterlag, unter anderem gegen den Weltklassemittelgewichtler Bennie Briscoe. Nach seinem Aufstieg ins Halbschwergewicht besiegte er den hoch eingeschätzten Matthew Saad Muhammad und forderte den Argentinier Víctor Galíndez am 19. November 1977 in Italien um den WBA-Titel heraus. Galíndez schlug ihn nach Punkten und hatte ihn sogar am Boden. Im Jahr 1978 unterlag er dem unbesiegten James Scott. Am 31. März 1980 erhielt er seine zweite Titelchance. Nach starker Vorstellung schlug er den Rechtsausleger Marvin Johnson ko und sicherte sich somit den WBA-Halbschwergewichtstitel. Er verteidigte zweimal erfolgreich, machte dann einen Ausflug ins Schwergewicht, das Cruisergewicht war damals noch nicht etabliert, wo er dem ungeschlagenen Renaldo Snipes nach Punkten unterlag. Am 18. Juli 1981 stellte er sich dem ungeschlagenen Olympiasieger Michael Spinks und verlor seinen Titel nach Punkten. In der Anfangsphase dominierte er, dann machten sich jedoch seine Konditionsprobleme bemerkbar. Spinks beherrschte dann die zweite Kampfhälfte und schlug ihn zu Boden. 1982 besiegte er Lottie Mwale und 1985 Ricky Parkey. Am 21. Dezember 1985 kämpfte er wieder in Italien gegen den unbesiegten Slobodan Ka?arum den vakanten IBF-Titel und unterlag nach Punkten. Daraufhin ließ er seine Karriere ausklingen. Seine letzten Kämpfe bestritt er 1988.

Trainertätigkeit, Gewerkschaft JAB

Nach seiner aktiven Zeit arbeitete er als Trainer, unter anderem für Iran Barkley und versuchte mit mäßigem Erfolg im Zusammenspiel mit der Teamster-Gewerkschaft die Boxergewerkschaft JAB zu lancieren. Seine Meinung wurde auch bei der neuen Gesetzgebung gehört.

Eddie Mustafa Muhammad
5 (100%) 38 votes

von -

Buddy McGirt (* 17. Januar 1964 in Brentwood im US-Bundesstaat New York als James Walter McGirt) ist ein ehemaliger Boxer und jetziger Boxtrainer.

Amateur

Er schaffte 54 Siege bei 6 Niederlagen.

Profi

Gemanagt und trainiert vom Italoamerikaner Al Certo, dem US-Presse und Politiker Mafia-Kontakte nachsagten, wurde er 1982 Profi. Mit klassischem Stick and Move Konterboxen gewann er nach einem Unentschieden im Debüt seine nächsten 28 Kämpfe bis er 1986 auf einen weiteren als Profi ungeschlagenen Amateurstar Frankie Warren traf und ausgepunktet wurde. Zwei Jahre später, am 14. Februar 1988, gewann er den Rückkampf gegen Warren um den vakanten Titel der IBF im Halbweltergewicht durch KO. Er verteidigte den Titel durch einen Erstrunden-KO gegen den ’76er Olympiasieger Howard Davis, der sich im Profiboxen als eine Riesenenttäuschung entpuppte. Seine nächste Titelverteidigung fand im September 1988 wieder gegen einen Olympiasieger statt: Meldrick Taylor, Goldmedaillengewinner im Federgewicht der ’84er Spiele. Taylor machte das, was Journalisten später als die größte Leistung seiner Karriere bezeichneten und schlug McGirt 1988 KO. Mit Punktsiegen gegen Tony Baltazar und den späteren Europameister Gary Jacobs fasste er 1989 wieder tritt. Er wechselte in das Weltergewicht und gewann am 29. November 1991 gegen Simon Brown den WBC-Titel dieser Gewichtsklasse. Er verteidigte den Gürtel in Italien gegen einen weiteren Olympiasieger (1980) und früheren Weltmeister, Patrizio Oliva, der zuvor in 58 Kämpfen nur ein Mal verloren hatte, klar nach Punkten. Oliva beendete daraufhin seine Karriere. Am 6. März 1993 verlor er seinen Titel an Pernell Whitaker, Leichtgewichtsolympiasieger von 1984. Er wurde zu dem Zeitpunkt von großen Beschwerden in der linken Schulter geplagt und konnte den linken Haken nicht mehr einsetzen. Im darauffolgenden Jahr unterlag er Whitaker ein zweites Mal, hatte ihn aber diesmal mit einer rechten Geraden am Boden. McGirt wurde jedoch nicht mehr beschwerdefrei und hörte schließlich 1997 auf.

Trainer

Nach Beendigung seiner aktiven Zeit wurde er Trainer. Er trainiert vor allem Antonio Tarver und Arturo Gatti, arbeitete aber vorübergehend mit Lamon Brewster und seit 2006 mit Audley Harrison.

Buddy McGirt
5 (100%) 27 votes

von -

Teddy Atlas (* 26. Juli 1956 in Staten Island, New York City) ist ein US-amerikanischer Boxtrainer.

Er begann seine Karriere als Co-Trainer unter dem legendären Trainer Cus D’Amato, der Floyd Patterson , José Torres und den jungen Mike Tyson trainierte.

Seine größten Erfolge als Cheftrainer hatte er mit den Champions Barry McGuigan und Michael Moorer. Daneben arbeitete er als Box-Kommentar für den Fernsehsender NBC bei den Olympischen Spielen in Sydney (2000) und Athen (2004) sowie v.a. für ESPN in wöchentlichen Boxsendungen. Im September 2006 wurde bekannt, dass er den ehemaligen Weltmeister Henry Maske für seinen Comeback-Kampf gegen Virgil Hill trainieren wird. Noch im selben Jahr wurde die Zusammenarbeit jedoch wieder beendet.

Teddy Atlas
5 (100%) 31 votes

von -
Angelo Dundee (* 1923 in Philadelphia, USA), eigentlich Angelo Merena, ist ein ehemaliger US-amerikanischer Boxtrainer. Er und sein Bruder benannten sich nach dem ehemaligen US-amerikanischen Boxer Johnny Dundee.

Biografie

Angelo Dundee trainierte fünfzehn Boxweltmeister, unter ihnen Muhammad Ali, Sugar Ray Leonard, José Napoles, Jimmy Ellis, Carmen Basilio und Luis Rodríguez. Dundee lernte vieles über das Boxtraining als Schüler von Lou Stillman. Geboren in Philadelphia, ging Dundee nach New York und dann nach Miami, Florida, wo er das „Fifth Street Gym“ eröffnete. Carmen Basilio war Dundees erster Boxer, der Weltmeister wurde. Tony DeMarco hatte er zuvor für einen Weltmeisterschaftskampf im Weltergewicht trainiert. Von da an kamen viele junge Talente in seine Boxschule, und daraus gingen einige der größten Boxer der Geschichte hervor. Dundee erlangte internationalen Ruhm, als Ali sich von Sonny Liston die Schwergewichtsweltmeisterschaft holte. Sogar als Ali Mitglied der radikalen „Black Muslims“ wurde, weigerte er sich, von jemand anderem als Dundee trainiert zu werden, obwohl dieser weißer Hautfarbe ist. Einige Black Muslims, z. B. Elijah Muhammad, versuchten Ali dazu zu zwingen, sich von Dundee zu trennen, aber die beiden respektierten sich und wurden Freunde.
Dundee reiste mit Ali um die ganze Welt und war die strategische Schlüsselfigur für Ali in den Kämpfen mit Archie Moore, Floyd Patterson, Joe Frazier, George Foreman, Ken Norton und später Leon Spinks. Dundee wurde von Foreman beschuldigt, 1974 beim Rumble in the Jungle die Ringseile gelockert zu haben, um Ali den Sieg zu verschaffen, aber später zog er diese Vorwürfe zurück. Nach Alis Rückzug aus dem aktiven Boxen erkannte Dundee den kommenden Boxstar in Sugar Ray Leonard, den er „Eine kleinere Ausgabe von Ali“ nannte. Dundee führte Leonard zu vielen seiner größten Siege, z. B. die Kämpfe gegen Wilfred Benitez, Roberto Durán und Thomas Hearns. Als Leonard zum ersten Mal auf Hearns traf, dachte Dundee, sein Schützling läge nach Punkten zurück, und rief ihm vor der 13. Runde zu: „You’re blowing it, son! You’re blowing it!“ („Du vermasselst es!“). Leonard gewann dann in der 14. Runde durch K.O.
Dundee wurde 1994 in die World Boxing Hall of Fame aufgenommen. Er wurde engagiert, den Schauspieler Russell Crowe für seine Darstellung von James J. Braddock in dem Film Cinderella Man zu trainieren, und reiste zu Crowe nach Australien, der dann für diesen Film den Oscar gewann.
Chris Dundee (23. Februar 1908 – 16. November 1998), sein vorbestrafter älterer Bruder, war ein Manager, der unter anderem Ezzard Charles managte. Ihm gehörte das „Fifth Street Gym“ in Miami.
Angelo Dundee
5 (100%) 19 votes

von -

Frederick “Freddie” Roach (geboren am 5. März 1960 in Dedham, Massachusetts) ist ein amerikaner Box-Trainer und ein ehemaliger Profiboxer, und ist der irischer Abstammung. Roach ist einer der bekanntesten Boxing Trainer der Welt. Roach wurde von der Boxing Writers Association of America, 2003, 2006, 2008 und 2009, zum weltbesten Box-Trainer des Jahres gekürt. Derzeit ist er Trainer des Sieben-Klassen-Weltmeisters Manny Pacquiao, WBA-Champion im Junior-Weltergewicht Amir Khan, WBA-Mittelgewichts-Champion Felix Sturm, Top Nachwuschboxer Jose Benavidez, UFC Mittelgewichts-Champion Anderson Silva und UFC-Champion im Weltergewicht Georges St-Pierre.

Boxing Trainer

Roach ist der Eigentümer des Wild Card Boxing Club / Gym in Los Angeles und arbeitet zusammen mit seinem Bruder Pepper Roach. Er ist derzeit einer der beliebtesten Trainer im Boxen. Als Mickey Rourke, neben seiner Schauspielkarriere auch noch Profiboxer werden wollte, engagierte er Freddie Roach. Nachdem sich Rourke dann entschied seine Boxkarriere zu beenden, schenkte er Freddie Roach alle seine Fitnessgeräte , die man noch heute in seinem Wildcard Trainigs Studio besichtigen kann. Roach’s bester Freund und Trainer ist der Sieben-Klassen-Weltmeister Manny Pacquiao. Roach hat auch früher Oscar De La Hoya für seinen Superkampf gegen Floyd Mayweather Jr. 5. Mai 2007 trainiert. Sein erster Weltmeister wurde Virgil Hill. Ihn übernahm er von seinem eigenen ehemaligen Trainer, Eddie Futch. Er ist auch der aktuelle Trainer für den britischen Boxer Amir Khan. Kahn gewann den WBA Junior-Weltergewichts-Titel, am 18. Juli 2009, unter dem Trainer Freddie Roach. Roach hat bisher 25 Weltmeistern trainiert. In der Welt des Mixed Martial Arts (MMA), hat Roach denehemaligen UFC Schwergewichts-Champion Andrei Arlovski trainiert und war auch der primäre Trainer für Arlovskis Sieg über Ben Rothwell am 19. Juli. Er trainierte auch den MMA Kämpfer Dan Hardy für seinen Kampf mit Marcus Davis bei UFC 99 sowie MMA-Größen wie Tito Ortiz, Anderson Silva und BJ Penn. Im Mai 2010 übernahm er das Training von Georges St. Pierre, im Vorfeld der Vorbereitung für den anstehenden Kampf UFC zu dessen Weltergewicht Titelverteidigung gegen Josh Koscheck

Morbus Parkinson

Roach leidet Morbus Parkinson

Ehrungen

  • Aufgenommen in die World Boxing Hall of Fame “Expanded Kategorie” (Managers & Trainers).
  • 2006 California Boxing Hall of Fame (Non-Boxer)
  • 2003, 2006, 2008 & 2009 Boxing Writers Association of America Trainer des Jahres
  • 2008 World Boxing Council (WBC) “Lifetime Achievement Award”

von Roach betreute Boxer

  • Manny Pacquiao
  • Oscar De La Hoya (2007)
  • Jose Benavidez
  • Julio César Chávez, Jr.
  • Andy Ruiz
  • Omar Chávez
  • David Rodela
  • Jamie Kavanagh
  • Mike Tyson
  • Bernard Hopkins
  • James Toney
  • Wladimir Klitschko (ehemaliger Assistenz-Trainer)
  • Michael Moorer
  • Amir Khan
  • Vanes Martirosyan
  • Israel Vázquez
  • Gerry Peñalosa
  • Bobby Pacquiao
  • Virgil Hill
  • Peter Manfredo Jr.
  • Dimitri Kirilov
  • Wayne McCullough
  • Steve Collins
  • Frankie Liles
  • Roman Karmazin
  • Craig McEwan
  • Marlon Starling
  • Brian Minto
  • Bernard Dunne

Sonstiges:

Mixed Martial Arts Kämpfer ausgebildet

  • Dan Hardy
  • Andrei Arlovski
  • Anderson Silva
  • B. J. Penn
  • Georges St-Pierre
Freddie Roach
5 (100%) 26 votes

von -

Eckhard Dagge (* 27. Februar 1948 in Probsteierhagen; † 4. April 2006 in Hamburg) war ein deutscher Profi-Boxer im Halbmittelgewicht und Boxtrainer. Er war 1976/77 zweiter deutscher Profiweltmeister nach Max Schmeling.

Boxkarriere

Erst im Alter von 20 Jahren begann Dagge mit dem Boxsport beim BC Travemünde. In seiner Amateurlaufbahn bestritt er 80 Kämpfe, von denen er 66 Kämpfe gewann, davon mehr als 50 Kämpfe durch K.O.. Als Amateur verpasste er die Qualifikation für die Olympischen Spiele 1972 nur knapp. Statt seiner wurde der spätere Olympiasieger Dieter Kottysch (Hamburg) nominiert. Dagge wechselte daraufhin aus Verärgerung in das Profi-Lager. Dagges Profidebüt fand am 2. März 1973 in der Berliner Deutschlandhalle mit einem K.O.-Sieg in der ersten Runde gegen Hans Heukeshoven statt. Vier Kämpfe später bekam Dagge seine Chance auf die deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht. Am 3. Juni 1973 gewinnt er vor 6000 Zuschauern in der Berliner Waldbühne gegen den Titelverteidiger Klaus-Peter Tombers in der fünften Runde durch K.O. die deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht. In dem Zeitraum nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Mittelgewicht bis zum Europameisterschaftskampf im September 1974 absolvierte Dagge 7 Kämpfe, die er alle gewann (3mal durch K.O. und 4mal nach Punkten). Darunter war auch der Kampf am 20. Februar 1974 gegen den US Amerikaner Denny Moyer, einen alternden Ex-Weltmeister im Superweltergewicht, den er nach Punkten in einem 10 Runden Fight schlug. Am 3. September 1974 unterlag er noch dem Europameister im Supermittelgewicht, José Duran, durch technischen K.O. in der elften Runde. Der Spanier konnte eine technische Schwäche von Dagge nutzen. Dagge hatte, wie bei allen Kämpfen vorher auch, die Deckung vernachlässigt und seine Linke immer wieder bis unter die Gürtellinie fallen lassen. Um sich technisch weiterzubilden, ging er danach für einige Zeit in die USA zu Trainer Eddie Futch, der auch Joe Frazier und Ken Norton trainierte. So verbessert, errang Dagge die Europameisterschaft im Junior-Mittelgewicht am 24. Juni 1975 im Rückkampf gegen José Duran in der Berliner Deutschlandhalle durch Aufgabe in der neunten Runde. Auch gegen den Österreicher Franz Czandl gelang ihm eine erfolgreiche EM-Titelverteidigung durch technischen K.O. in der siebten Runde. Seine internationale Karriere wurde zunächst unterbrochen, als Dagge seinen EM-Titel in Berlin gegen dem italienischen Herausforderer Vito Antuofermo in 15 Runden nach Punkten verlor. Am 17. Juni 1976 stellte Dagge unter Beweis, dass er noch immer auf internationalem Niveau mithalten konnte. Vor 5500 Zuschauern in der Deutschlandhalle besiegte er Elisha Obed (Bahamas) durch technischen K.O. in der zehnten Runde. Mit diesem Sieg wurde Dagge WBC-Weltmeister im Superweltergewicht. Damit hatte Deutschland 46 Jahre nach Schmelings Disqualifikationssieg gegen Jack Sharkey wieder einen Profi-Weltmeister. Der vom Berliner Gerhard “Bubi” Dieter trainierte Dagge konnte diesen WM-Titel zweimal erfolgreich verteidigen. Am 18. September 1976 in Berlin durch einen Punktsieg über 15 Runden gegen Emile Griffith (USA) und am 15. März 1977 in Berlin durch ein Unentschieden über 15 Runden gegen Maurice Hope(England). Am 6. August 1977 in Berlin verlor Dagge in der fünften Runde durch K.O. gegen Rocco Mattioli (Italien) seinen WM-Titel im Super-Weltergewicht nach WBC-Version. Obwohl Eckhard Dagge rund eine Million Mark an Börsen verdient hatte, trieben ihn finanzielle Schwierigkeiten 1981 in den Ring zurück. Das Comeback dauerte nur vier Kämpfe, in denen er zwar dreimal siegte, jeweils aber blutüberströmt den Ring verließ. “Ein schöner Junge war ich ja nie, aber jetzt reicht es mir. Ich will ja nicht eines Tages wie Frankenstein aussehen”, sagte Dagge nach seiner technischen K.O.-Niederlage in der zweiten Runde gegen den Engländer Brian Anderson. Nach diesem Kampf beendete Dagge seine Karriere am 6. November 1981. Von 32 Profi-Kämpfe gewann er 26 Kämpfe, 5 Kämpfe wurden verloren und einmal boxte er unentschieden. Seine WM – und EM-Gürtel hängen noch heute in der Hamburger Kiezkneipe “Ritze”. Später arbeitete er als Gastronom und führte mit einem Partner eine “alteingesessene Wirtschaft” am Timmendorfer Strand.

Alkoholprobleme

Während seiner sportlichen Karriere wurden immer wieder Alkoholexzesse bekannt. Dagge kommentierte seine Alkoholprobleme mit dem Spruch:

„Viele Weltmeister sind Alkoholiker geworden, aber ich bin der erste Alkoholiker, der Weltmeister wurde.“

Trainerlaufbahn

Dagge war 1991 der erste Profi-Trainer im Stall des Hamburger Promoters Klaus-Peter Kohl. Er trainierte unter anderem Knut Blin, Michael Löwe und Dariusz Michalczewski. Den Berliner Mario Schießer führte er zur deutschen Schwergewichtsmeisterschaft. Den Aufstieg Michalczewskis zum Champion konnte er als Trainer nicht mehr begleiten, da Dagge 1994 wegen Alkoholproblemen entlassen wurde. Danach arbeitete er als Trainer in der Hamburger Ritze, einem Nachtclub im Reeperbahn-Milieu mit Box-Gym.

Biografie

  • 1948: Geburt von Eckhard Dagge
  • 1968: Beginn der Boxer-Karriere
  • 1972: Ende der Amateurlaufbahn
  • 1973: Beginn der Profi-Karriere
  • 1973: Deutscher Meister im Mittelgewicht
  • 1975 – 1976: EM-Titel im Junior-Mittelgewicht
  • 1976 – 1977: WBC-WM-Titel im Super-Weltergewicht
  • 1981: Beendung der Profi-Karriere
  • 1982: Gastronom
  • 1991 – 1994: Cheftrainer von Dariusz „Tiger” Michalczewski

Trotz seiner attraktiven Kampfweise und des WM-Titels erreichte Eckhard Dagge nie die Popularität von Max Schmeling oder Bubi Scholz. Seit dem 26. Februar 2006 lag Eckhard Dagge im Hospiz Leuchtfeuer in St. Pauli, Hamburg und erlag dort am 4. April 2006 seinem Krebsleiden. Eckhard Dagge wurde auf dem Waldfriedhof in Scharbeutz bei Lübeck beigesetzt.

Trivia

In der Folge 16 („Didi in Gangsterkreisen“) der Fernsehserie Nonstop Nonsens spielte Dagge 1979 eine kleine Gastrolle – einen Boxer.

Literatur

  • Wolfgang Weggen (Hrsg.): Eckhard Dagge. Es sind schon viele Weltmeister Alkoholiker geworden… Bombus, München 2006, ISBN 9783936261646
Eckard Dagge
5 (100%) 46 votes

von -

Rudi Fink (* 6. Juni 1958 in Cottbus) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer und ist heutiger Boxtrainer.

Werdegang

Bereits mit neun Jahren begann Rudi Fink das Boxtraining. 1972 kam er auf die Sportschule nach Frankfurt (Oder). Er wurde mehrmals DDR-Juniorenmeister im Bantamgewicht und DDR-Meister im Federgewicht. 1980 gewann er unter seinem Trainer Manfred Wolke die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Moskau. Nach 180 Kämpfen, davon 155 Siege, 5 Unentschieden und 10 Niederlagen, beendete er 1981 seine aktive Laufbahn und wurde Trainer.

1993 erhielt er eine Stelle als Landestrainer, doch wurde diese kurz darauf gestrichen. Fink, der nach seiner Lehre zum Kfz-Schlosser auch ein Sportstudium absolvierte, arbeitete ab 1994 als staatlich anerkannter Erzieher in Cottbus.

Im Januar 2003 besuchte er seinen ehemaligen Trainer Wolke, anlässlich dessen 60. Geburtstags. Dieser machte ihm daraufhin das Angebot, als Co-Trainer bei ihm einzusteigen. Seit Mai 2003 hat Rudi Fink diese Stelle inne und betreut seither unter anderem Danilo Häußler.

Rudi Fink ist verheiratet und hat ein Kind.

Erfolge

  • 1974: DDR-Juniorenmeister im Bantamgewicht
  • 1976: DDR-Juniorenmeister und Junioren-Vizeeuropameister
  • 1977: DDR-Meister im Federgewicht
  • 1978: DDR-Vizemeister im Federgewicht
  • 1979: DDR-Meister im Federgewicht
  • 1980: DDR-Meister und Olympiasieger im Federgewicht
Rudi Fink
5 (100%) 32 votes