Gewichtsklassen im Boxen

Gewichtsklassen im Boxen

Gewichtsklassen Boxen - Wiegen Klitschko
Boxer werden in Gewichtsklassen unterteilt. Die Einteilung unterscheidet sich zudem bei Profi- und Amateurboxern. Welche Gewichtsklassen es beim Boxen gibt und warum diese so wichtig sind, erfahrt ihr hier.

Gewichtsklassen im Profiboxen

Beim Profiboxen werden die Gewichtsklassen je nach Verband (z.B. IBF, WBA, WBC, WBO) teilweise unterschiedlich bezeichnet. Jedoch sind die einzelnen Limits stets gleich, unabhängig vom Alter der Boxer. Eine Unterscheidung findet damit nur im Geschlecht statt. Da das Boxen seinen Ursprung in England hat, werden die Limits vor allem in englischen Pfund (lbs) angegeben.

Gewichtsklassen bei den Männern

  • Strohgewicht / Minifliegengewicht : bis 47,627 kg (105 lbs)
  • Leichtfliegengewicht / Juniorfliegengewicht: bis 49,988 kg (108 lbs)
  • Fliegengewicht: bis 50,802 kg (112 lbs)
  • Superfliegenwicht: bis 52,163 kg (115 lbs)
  • Bantamgewicht: bis 53,525 (118 lbs)
  • Superbantamgewicht: bis 55,225 kg (122 lbs)
  • Federgewicht: bis 57,153 kg (126 lbs)
  • Superfedergewicht: bis 58,967 kg (130 lbs)
  • Leichtgewicht: bis 61,235 (135 lbs)
  • Superleichtgewicht / Halb-Weltergewicht: bis 63,503 kg (140 lbs)
  • Weltergewicht: bis 66,678 kg (147 lbs)
  • Superweltergewicht / Halb-Mittelgewicht: bis 69,853 kg (154 lbs)
  • Mittelgewicht: bis 72,574 kg (160 lbs)
  • Supermittelgewicht: bis 76,203 kg (168 lbs)
  • Halbschwergewicht: bis 79,378 (175 lbs)
  • Cruisergewicht: bis 90,72 kg (200 lbs)
  • Schwergewicht: mehr als 90,781 kg (über 200 lbs)

Gewichtsklassen bei den Frauen

  • Minimumgewicht / Juniorstrohgewicht: bis 46,266 kg (102 lbs)
  • Strohgewicht / Minifliegengewicht : bis 47,627 kg (105 lbs)
  • Leichtfliegengewicht / Juniorfliegengewicht: bis 49,988 kg (108 lbs)
  • Fliegengewicht: bis 50,802 kg (112 lbs)
  • Superfliegenwicht: bis 52,163 kg (115 lbs)
  • Bantamgewicht: bis 53,525 (118 lbs)
  • Superbantamgewicht: bis 55,225 kg (122 lbs)
  • Federgewicht: bis 57,153 kg (126 lbs)
  • Superfedergewicht: bis 58,967 kg (130 lbs)
  • Leichtgewicht: bis 61,235 (135 lbs)
  • Superleichtgewicht / Halb-Weltergewicht: bis 63,503 kg (140 lbs)
  • Weltergewicht: bis 66,678 kg (147 lbs)
  • Superweltergewicht / Halb-Mittelgewicht: bis 69,853 kg (154 lbs)
  • Mittelgewicht: bis 72,574 kg (160 lbs)
  • Supermittelgewicht: bis 76,203 kg (168 lbs)
  • Halbschwergewicht: bis 79,378 (175 lbs)
  • Schwergewicht: mehr als 79,378 (über 175 lbs)

Gewichtsklassen im Amateurboxen / Olympischen Boxen

Beim auch als Amateurboxen bekannten Olympischen Boxen, ergibt sich die Gewichtsklasse des Boxers oder der Boxerin aus den Wettkampfbestimmungen der AIBA (International Boxing Association). Während bei den Männern alle Gewichtsklassen olympisch sind, zählen bei den Frauen nur die Gewichtsklassen 51 kg, 60 kg und 75 kg als olympisch.

Gewichtsklasse Jugend und Männer Jugend und Frauen
Halbfliegengewicht 46–49 kg 45–48 kg
Fliegengewicht bis 52 kg bis 51 kg
Bantamgewicht bis 56 kg bis 54 kg
Federgewicht bis 57 kg
Leichtgewicht bis 60 kg
Halbweltergewicht bis 64 kg
Weltergewicht bis 69 kg
Mittelgewicht bis 75 kg
Halbschwergewicht bis 81 kg
Schwergewicht bis 91 kg > 81,0 kg
Superschwergewicht > 91,0 kg

Warum ist die Einteilung in Gewichtsklassen beim Boxen so wichtig?

Ganz wichtig, sowohl beim Profiboxen als auch beim Amateurboxen, ist die Unterteilung der einzelnen Gewichtsklassen. Gegenwärtig gibt es  im Profiboxen 17 Gewichtsklassen vom Mini-Fliegengewicht, das eine Gewichtsbegrenzung bis zu  47,627 Kilogramm oder 105 Pound hat, bis hin zum Schwergewicht das ab einem Gewicht von 90,72 kg beginnt und nach oben offen ist. Die „krummen“ Kilo-Gewichtszahlen bei den Gewichtsklassen resultieren aus der Umrechnung von englischen Pounds (lbs) in Kilogramm. Da die Gewichtsklassen ursprünglich erstmals im Mutterland des Boxens in England eingeführt und dann diese Gewichte weltweit übernommen wurden, wurde zum Beispiel aus dem Schwergewicht, das bei 200 lbs beginnt dann umgerechnet  90,72 kg.

Ohne die Unterteilung in die einzelnen Gewichtsklassen wären schwergewichtige Boxer haushoch überlegen, was auch logisch nachvollziehbar ist, denn es ist einleuchtend, dass ein Boxer der nur 165 groß ist und etwa nur 50 kg wiegt gegen einen austrainierter Boxer, der 2 Meter groß ist und 100 Kilogramm oder mehr wiegt, ganz sicher chancenlos ist. Deshalb müssen Gewichtsklassen unbedingt sein.

In früheren Jahren gab es nur sieben Gewichtsklassen: Schwergewicht, Mittelgewicht, Weltergewicht, Leichtgewicht, Federgewicht, Bantamgesicht und Fliegengewicht. Später wurden dann das Halbschwergewicht eingeführt, dann später die „Zwischengewichtsklassen“ wie Supermittelgewicht, Superweltergewicht, Superleichtgewicht, Superfedergewicht, Superbantamgewicht und Superfliegengewicht. Noch später kamen dann das Minifliegengewicht, damals auch noch Strohgewicht genannt und später noch das Cruisergewicht dazu.