Lizenz-Betrug! Vermeintlich toter Boxer Isus Velichkov nicht tot!

Erst Sonntag Abend berichteten wir vom tragischen Tod des 21-jährigen Bulgaren Isus Velichkov. Wie sich jetzt jedoch herausstellte, verstarb nicht er im Ring.

Cousin Boris Stanchov nutzte ein Jahr lang Box-Lizenz von Isus Velichkov

Sonntag Abend berichteten wir, nach News von albanischen Websites, über den tragischen Tod des erst 21-jährigen bulgarischen Journeymans Isus Velichkov. Wie sich jetzt jedoch herausstellte, verstarb nicht er im Ring, sondern sein Cousin Boris Stanchov. Da dieser offensichtlich keine Profi-Lizenz hatte, boxte er, um Geld zu verdienen, mit der Box-Lizenz von Isus Velichkov – und das über ein Jahr!

Der irrtümlich für tot erklärte Isus Velichkov dazu: „Er nutzte meine Lizenz seit 2018. Er sagte das sei kein Problem, der Trainer weiß das.“ Weitere Quellen berichten zudem davon, dass sich beide Boxer nicht im entferntesten ähnlich sehen. Eine Mitschuld am tragischen Tod des jungen Mannes tragen damit auch die örtlichen Beteiligten, allen voran der Boxverband, der den Kampf zwischen Ardit Murja und dem vermeintlichen Isus Velichkov sanktioniert hat.

An dieser Stelle kann man nur an alle Veranstalter, Offiziellen und Verbände appellieren, nicht nur die Lizenz des Boxers zu prüfen, sondern diese mit einem offiziellen Ausweisdokument gegenzuprüfen. Ein junger Mann, der gar nicht hätte boxen dürfen, starb nun am Wochenende auf tragische Art und Weise – ein Tod, der hätte verhindert werden können.