Amir Khan vs. Samuel Vargas am 8. September in Birmingham

Für Superstar Khan geht im zweiten Kampf seiner „Comeback-Tour“ gegen den Kolumbianer Samuel Vargas – es scheint, als würde man das Duell mit Erzrivale Kell Brook auf keinen Fall gefährden wollen.

Erst Vargas, dann der „Megafight“?

Gestern kursierte bereits das Gerücht durchs Web, nun steht es fest: Amir Khan trifft in seinem zweiten Gefecht unter dem Matchroom-Banner auf den in erster Linie reichlich unbekannten Samuel Vargas. Unbekannt zumindest für den Gelegenheits-Zuschauer, der nicht die offiziellen und inoffiziellen Ranglisten rauf und runter studiert. Der ein oder andere dürfte Vargas aber noch von seinen Abenteuern gegen Errol Spence Jr. und Danny Garcia kennen, die beide in eindeutigen KO-Niederlagen mündeten. Ohne Frage: für den 31-jährigen „King Khan“ ist dies nichts weiteres als ein Aufbau/Übergangskampf und eine zu erfüllende Pflichtaufgabe.

In der Arena Birmingham wird es für ihn demnach darum gehen, das Schwert weiterhin scharf zu halten auf dem Weg zum angepeilten Mega-Event gegen Landsmann und Erzrivale Kell Brook. Dieser trifft ja am 28. Juli im Rahmeprogramm von Dillian Whyte vs. Joseph Parker in einem vergleichbaren Kampf an, auch wenn sein Gegner – der Kanadier Brandon Cook – mit Sicherheit stärker einzuschätzen ist als Samuel Vargas, welcher in seinem letzten Kampf nicht über ein Unentschieden gegen den Argentinier Mauro Maximiliano Godoy hinauskam.

Amir Khan

Die Aussagen Khans bezüglich des Brook-Kampfs stimmen allerdings auch etwas nachdenklich: „Man weiß, dass ich Brook will und bereit für ihn bin. Aber es muss bei 147 Pfund (66,7 kg, Weltergewicht) stattfinden. Wenn der Kampf stattfindet, dann bei 147 Pfund. Es ist ein Stadionkampf, definitiv“, so der ehemalige Weltmeister gegenüber Sky Sports. Khan weiß ganz genau, dass Brook das Gewichtslimits des Weltergewichts kaum noch bringen kann, ohne körperlich an seine Grenzen zu kommen und geschwächt in den Ring zu steigen. Besser wäre wohl, wenn sich die Kämpfer auf ein Catchweight irgendwo zwischen Welter- und Super-Weltergewicht einigen könnten.

Rematch Jason Welborn vs Tommy Langford auf der Undercard

Erste Namen für Undercard bekannt

Wenn der Hauptkampf schon wenig begeistern kann, muss man seine Hoffnungen ins Vorprogramm  setzen. Bestätigt ist bereits das Rematch zwischen Jason Welborn und Tommy Langford um den British Title im Mittelgewicht. Das erste Duell der beiden Boxer endete denkbar knapp nach Punkten zugunsten von Welborn. Außerdem werden Sam Eggington und Gamal Yafai im Rahmenprogramm des Events antreten. Promoter Eddie Hearn kündigte im Interview mit IFL TV an, dass insbesondere Eggingtons Kampf (Gegner noch nicht bekannt) von größerer Natur ist.