Exklusiv: Spitzenamateur Edgar Walth vor seinem ersten Profikampf im Boxen1-Interview

Exklusiv: Spitzenamateur Edgar Walth vor seinem ersten Profikampf im Boxen1-Interview

Edgar Walth unterschreibt bei Petko
Alexander Petkovic und Edgar Walth

Am 14. Oktober gibt Edgar Walth sein Profi-Debüt im BallhausForum des INFINITY MUNICH Hotel in Unterschleißheim bei Petkos nächster großer Fight Night.

Edgar Walth: vom Spitzenamateur zum Profi

Edgar Walth
Edgar Walth, der 7-fache Deutsche Amateurmeister, gibt am 14. Oktober in München sein Profi-Debüt

Edgar Walth ist 26 Jahre alt (1991 in Moldawien geboren), verheiratet, hat 2 Kinder und lebt mit seiner Familie in Straubing. Zum Boxsport ist Walth mit 12 Jahren gekommen, als in seiner Schulturnhalle das Boxtraining des Box Club Straubing 1931 e.V. angeboten wurde. Er war nach eigenen Aussagen für sein Alter ziemlich klein und schmächtig, durchs Boxen wollte er sich etwas mehr Selbstvertrauen aneignen.

Sein erster großer Durchbruch kam, als er mit 16 Jahren ins Oberliga Team des BC Straubing berufen wurde, da bekam er es als Junior mit richtigen Männern zu tun. Das machte ihn härter und er gewann leichter die Kämpfe gegen Gleichaltrige. Am 1.1.2012 im Alter von 21 Jahren wurde er Sportsoldat bei der Bundeswehr. Trainiert wurde er von Zoltan Lunka im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg.

Amateurlaufbahn

2010 kämpfte sich Walth im Bantamgewicht (bis 56 kg) erstmals bis in das Finale der Deutschen Meisterschaften. Das Finale verlor er jedoch gegen Denis Makarov (14:8).

2011 schaffte er es bis in das Halbfinale der Deutschen Meisterschaften, schied dort jedoch aus. Im selben Jahr durfte er bei den Europameisterschaften in Ankara antreten und schaffte es bis ins Achtelfinale.

2012 wurde Walth Sieger bei den ersten offenen Soldateneuropameisterschafften in Võru (Stadt im Südosten Estlands)

2013 Teilnahme bei den Weltmeisterschaften in Almaty. Er verlor jedoch seinen ersten Kampf.

Im selben Jahr kämpfte er sich zurück und holte sich mit einem Sieg über Makarov seinen ersten deutschen Meistertitel. Diesen verteidigte er erfolgreich im Jahr 2014, 2015 und 2016.

Er wurde 3 x Deutscher Meister der Jugend, 2x Vize Dt. Meister der Elite, 4x Dt. Meister der Elite 2013/2014/2015/2016, Militär Europameister 2012 und Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften. Walth war WSB-Teilnehmer (World Series of Boxing) und bestritt In der Saison 2011/12 drei Kämpfe, in der Saison 2013/14 zwei Kämpfe. Insgesamt gewann er in seiner Amateurlaufbahn von 208 Amateurkämpfen über 170 mal.

Vom Amateur zum Profiboxer

Nun steht fest: Walth beendet seine sehr erfolgreiche Amateurlaufbahn und wechselt in das Profilager. Er hat am 1.9.17  bei Petko´s Boxpromotion seinen ersten Profivertrag unterschrieben. Boxen1 berichtete darüber.

Sein Profi-Debüt findet am Samstag, den 14. Oktober, bei Petkos nächster großer Fight Night im BallhausForum des „Infinity Munich Hotels“ in Unterschleißheim statt.

Exklusives Interview mit Edgar Walth anlässlich seines ersten Profivertrages und dem anstehenden Debütkampf

Boxen1: Du bist schon lange tätig im Boxsportbereich und dort kein Unbekannter, hast als Amateur viele Erfahrungen und Siege gesammelt. Würdest du unseren Lesern kurz aus deiner Sicht die wichtigsten Stationen deines boxerischen Werdegangs erzählen?

Edgar Walth: Einer meiner wichtigsten Stationen, welche mich für meine sportliche Zukunft sehr gefördert hat, war als ich mit 16 Jahren für meinen Heimatverein in der Oberliga starten durfte. Da habe ich mich sehr entwickelt und ab da ging es bergauf.

Boxen1: Was waren deine persönlichen Highlights in deiner Amateurlaufbahn? Und wie bewertest du im Nachhinein deine eigene Amateurkarriere?

Edgar Walth: Sportlich gesehen waren meine vier Deutschen Meistertitel, die ich hintereinander gewinnen konnte mein absolutes Highlight. Es war eine tolle Zeit, ich habe solch super Menschen und Persönlichkeiten kennengelernt. Es sind richtige Freundschaften entstanden.

Boxen1: Wie siehst du die kürzlich vereinbarte Zusammenarbeit zwischen Amateuren und Profis? Wie denkst du über die Box-WM in Hamburg und den Amateursport in Deutschland allgemein?  (In Hamburg fand die Box-Weltmeisterschaft des Amateurverbandes AIBA statt, Anm. d. Redaktion). Wärst du da gerne aktiv dabei gewesen?

Edgar Walth: Meiner Meinung nach ist so eine Zusammenarbeit unausweichlich. Andere Länder machen es uns vor, wir können nur voneinander lernen. Natürlich wäre ich gerne als amtierender Deutscher Meister bei der Heim-WM in HH dabei gewesen. Ich habe mich entschieden aus persönlichen und privaten Gründen mich für die WM nicht zu empfehlen.

Boxen1: Boxen ist als Sportart in Deutschland aus den breiten Medien weitestgehend verschwunden. Welche Gründe siehst du hierfür? Wie macht man das Boxen wieder attraktiver und lockt mehr Menschen vor den TV? Wie könnte man das deutsche Profiboxen etwas revolutionieren?

Edgar Walth: Ich denke es liegt daran, dass wir keine Typen und keine Persönlichkeiten haben, niemanden der auch die nicht-Hardcore Boxfans vor den TV zieht. Vor allem brauchen wir gleichwertige Kämpfe und ich würde mir Deutsch-Deutsche Duelle wünschen, wie Ilbay vs Frank. Wir sollten mehr Risiko eingehen und keine Angst vor Niederlagen haben. Jeder geht jedem aus dem Weg.

Boxen1: Du hast neulich eine interessante Aussage getätigt: „Mir ist es nicht so wichtig, ob ich gewinne oder verliere. Ich will den Leuten guten Boxsport zeigen und wenn einer besser ist als ich, dann gewinnt eben der Gegner. Ich möchte den Zuschauern zeigen, dass es auch in den kleineren Gewichtsklassen möglich ist, zu begeistern.“  – Würdest du uns das noch mal erläutern?

Edgar Walth: Ich will gute Kämpfe zeigen, und man kann nur gute Kämpfe zeigen wenn zwei gleichwertige Gegner aufeinander treffen. Wir sehen leider auch nur schwere Jungs im TV oder im Stream. Ich möchte durch meinen Kampfstil begeistern.

Boxen1: Welche Erfahrungen / Vorteile aus der Amateur-Zeit nimmst du mit in deine Tätigkeit als Profiboxer?

Edgar Walth: Ich denke die größte Erfahrung die ich mitnehme ist, dass ich mich schnell auf verschiedene Gegner einstellen kann. In einem Amateurturnier muss man sich sehr kurzfristig auf einen Gegner einstellen können.

Boxen1: Du wechselst nun zum Profilager von Petko´s Boxpromotion. Wie kam der Kontakt zustande? Was hat dich dazu bewogen / ermutigt zu den Profis zu wechseln und bei Petko zu unterschreiben?

Edgar Walth: Die Bayern kennen sich untereinander. Mir gefällt sehr, dass Alex der einzige Promoter ist der selbst aktiv war und das auch sehr erfolgreich. Ich kenne die Jungs schon von der Amateurlaufbahn. Howik, Vartan und Serge, wir waren alle zur gleichen Zeit aktiv für den Boxclub Straubing.

Boxen1: Bleibst du in der Gewichtsklasse Bantamgewicht? Sind später Gewichtsklassenwechsel vorgesehen / wärst du dazu bereit? / Wenn ja: welche Gewichtsklassen kommen in Frage? Und zu welcher Zeit?

Edgar Walth: Super Feder wird meine Gewichtsklasse bei den Profis sein, aber wenn interessante Kämpfe kommen würde ich auch im Feder- oder Leichtgewicht boxen.

Boxen1: Steht dein Gegner für dein Profi-Debüt schon fest? Wenn ja: wie stellst du dich auf ihn ein?

Edgar Walth: Mein Gegner wird Milos Janjanin sein. Ein erfahrender Gegner mit 17 Profikämpfen. Ich stelle mich nicht auf den Gegner ein, ich gucke auf keine Videos. Ich boxe mein Ding und der Gegner wird sich mir anpassen müssen.

Boxen1: Weißt du schon, ob dein Kampf irgendwo live übertragen wird, damit die Fans die nicht live dabei sein können deinen Kampf verfolgen können?

Edgar Walth: Das wird in nächster Zeit von Petkos Boxpromotion offiziell bekannt gegeben.

Boxen1: Wo trainierst du? Mit wem? Wer gehört nun zu deinem Team (Trainer, Konditionstrainer, Sparringspartner etc.)

Edgar Walth: Ich trainiere weiterhin bei meinem Heimtrainer Sandro Schaer. Es war mir wichtig, dass ich mit ihm weiterarbeiten kann. In Zusammenarbeit mit Rene Friese habe ich ein super Trainerteam. Konditionstrainer ist Alfred Segerer, mit dem ich seit 2008 arbeite. Sparringspartner ist Howik Bebraham, der mit sehr fordert und schon Erfolge bei den Profis feiern konnte.

Boxen1: Wie sieht dein Fahrplan aus für die nächste Zeit? Was steht bis zum ersten Kampf noch an? Weißt du schon wie es danach weiter geht?

Edgar Walth: Ich denke von Kampf zu Kampf. Ich möchte keine Zeit verlieren und schon früh wichtige Boxkämpfe bestreiten.

Boxen1: Kannst du nun vom Profiboxen leben? Oder übst du noch einen anderen Beruf nebenher aus? Wenn ja: wie lässt sich das mit dem Boxen vereinbaren?

Edgar Walth: Meine Zeit bei der Bundeswehr ist vorbei und ich strebe eine Ausbildung bei der Polizei nächstes Jahr an. Es wird sich zeigen, wie es sich miteinander vereinbart.

Boxen1: Beschäftigst du dich auch privat mit dem Profiboxen? Wenn ja, schaust du Kämpfe im TV oder besuchst du Veranstaltungen live? Wer inspiriert dich, hast du Idole im Profiboxen?

Edgar Walth: Ich gucke gerne die Kämpfe in Übersee. Mir gefällt sehr Gennady Golovkin. Ich kann mich sehr mit seinem Boxstil identifizieren. Selbstverständlich verfolge ich auch die nationale Szene. Viele Freunde aus der Nationalmannschaft sind auch im Profilager: Radovan, Ahmatovic, Pervizaj, Michel, Bebraham, Kölling, Zeuge. Mit all den Jungs war ich auf Kämpfen und natürlich interessiert mich ihr weiterer Werdegang

Boxen1: Wie man auf deiner Facebookseite verfolgen kann bist du auch außerhalb des Boxsports sehr aktiv: Skifahren, Volleyballtraining und Stadtlauf. Machst du das öfters? Gibt es noch weitere Sportarten die du machst?

Edgar Walth: Es bleibt wenig Zeit neben der Familie und dem Boxsport. Aber sobald meine Zeit es zulässt bin ich bei allem dabei was Spaß macht.

Boxen1: Gibt es noch etwas Wichtiges zu sagen? Möchtest du deinen Fans und den Boxfreunden noch etwas mitteilen?

Edgar Walth: Freut euch auf die Boxkämpfe von Petkos Boxpromotion. Es werden klasse Veranstaltungen mit einem hohen sportlichen Niveau.

Vielen Dank an Edgar Walth für das freundliche Interview mit Boxen1!

Boxen1 hat bereits zu Amateurzeiten mit Edgar Walth ein Interview gemacht und dem jungen aufstrebenden Talent somit schon 2015 eine Plattform gegeben.

Wer das Interview noch mal nachlesen möchte, findet es hier:

Boxen1-Interview mit dem deutschen Spitzen-Amateur Edgar Walth

Exklusiv: Spitzenamateur Edgar Walth vor seinem ersten Profikampf im Boxen1-Interview
5 (100%) 1 vote