Deontay Wilder: Ich muss Fury auf dem Ringboden festnageln, um zu gewinnen

Tyson Fury hat nicht die Schlagkraft um mich zu verletzten.

Deontay Wilder respektiert die Stärke von Tyson Fury nicht und geht sogar so weit zu behaupten, dass sein Gegner vom nächsten Samstag, eine Schlagkraft hätte, als wenn er Kissen in seinen Handschuhen hätte.

„Er hat nicht die Schlagkraft, mich zu verletzen. Ich habe einen starken Verstand und ein sehr starkes Kinn. Er kann reden, was er will, aber am Ende muss er sich den Fakten und der Realität stellen. Ich kann es kaum erwarten, Fakten und Realität mit meinen Fäusten zu präsentieren“, sagte Wilder in einem Interview zu BoxingScene.com.

„Ich habe Wilder in unserem erste Kampf, bei dem Niederschlag in der 12. Runde, eine schwere Gehirnerschütterung zugefügt,“ sagt Deontay Wilder.

Deontay Wilder (42-0-1, 41 KO-Siege) trifft am morgigen Samstag auf Tyson Fury (29-0-1, 20 KO-Siege), in einem mit Spannung erwarteten Showdown im Schwergewicht. Der Kampf findet in der MGM Grand Garden Arena, in Las Vegas statt. Die gesamte Veranstaltung wird in den USA, im Rahmen einer pay-per-view Übertragung, zum Preis von 79,99 Dollar, von den beiden größten Sport TV Channels des Landes, Fox Sports und ESPN live zu sehen sein. Promoter-Legende Bob Arum rechnet mit mindestens zwei Millionen pay-per-view Verkäufe, was ca 160 Millionen Dollar Einnahmen generieren würde.

Der 34-jährige Deontay Wilder aus Alabama ist zuversichtlich, dass er in der morgigen Nacht das beenden wird, was er 2018 zum ersten Mal begonnen hat, als er Fury zweimal niedergeschlagen hat, aber den Kampf letztlich doch nicht, mit dem ansonsten gewöhnten Knockout, beendet konnte. Fury stand auf wundersame Weise, nach einem brutalen Niederschlag in der 12. Runde, wieder vom Boden auf und konnte den Kampf fortsetzen und sich über die 12. Runde retten. Nachdem Fury in den 11 Runden zuvor Wilder größtenteils ausgeboxt hatte, stand am Ende ein doch ziemlich konträres Unentschieden.

Tyson Fury (links) und Deontay Wilder trennten sich im März 2018 in einem Unentschieden!

„Ich glaube kein einziges Wort, das Tyson Fury sagt, außer der Tatsache, dass man ihn an den Ringboden nageln muss, um ihn auch wirklich auszuschalten“, sagte Wilder. „Wenn er wieder aufsteht, werde ich ihn immer wieder niederschlagen. So lange bis er endgültig liegen bleibt. Er wird bei jedem Niederschlag darüber nachdenken, ob es sich noch einmal lohnt, wieder aufzustehen. Ich bin sehr zuversichtlich.“

Mit 95,3 Prozent hat der WBC-Champion Deontay Wilder die höchste KO-Quote in der Geschichte des Schwergewichtsboxens. Aufgrund seiner bisherigen 10 Titelverteidigungen hintereinander ist er derzeit mit Muhammad Ali gleich und kann durch eine weitere erfolgreiche Titelverteidigung, am morgigen Samstagnacht, Muhammad Ali sogar überholen.

Deontay Wilder: Ich muss Fury auf dem Ringboden festnageln, um zu gewinnen
4.1 (82.5%) 120 vote[s]