Am 27. Juli: Maurice Hooker und Jose Ramirez vereinigen Titel

Bild: Matchroom Boxing

Im College Park Center von Arlington, Texas werden die Weltmeister im Super-Leichtgewicht aufeinandertreffen.

Zusammenarbeit von Matchroom und Top Rank

2019 scheint das Jahr der Titelvereinigungen im Boxsport zu sein. Auch wenn die ganz großen Duelle – speziell im Schwergewicht – weiter auf sich warten lassen, kommt es so in aller Regelmäßigkeit zu spannenden Paarungen. So nun auch im Super-Leichtgewicht. In dieser Division findet ja aktuell die World Boxing Super Series statt – allerdings ohne Beteiligung der Weltmeister Maurice Hooker (WBO) und Jose Ramirez (WBC). Was könnte da also besser passen, als die beiden gegeneinander in den Ring zu stellen?

Dies haben sich wohl auch deren Promoter gedacht und sich auf einen Kampf geeinigt. Matchroom, die Hooker vertreten, haben schon des Öfteren mit Jose Ramirez’ Team um Top Rank zusammengearbeitet und werden das auch in diesem Fall tun. Hier hat man sich darauf verständigt, dass das Aufeinandertreffen in Hookers Heimat Texas stattfindet und von Matchrooms Stamm-Plattform DAZN übertragen wird. 

Ein klarer Vorteil für den WBO-Champion mit den langen Armen (Reichweite: 203 cm), der erst vor rund einem Jahr zu großem Ruhm kam. In Manchester konnte er damals den langjährigen Weltmeister im Leichtgewicht, Terry Flanagan, bezwingen und sich den vakanten Gürtel sichern. Danach folgten überzeugende Siege über Alex Saucedo und Mikkel LesPierre, die den 29-jährigen Hooker (26-0-3, 17 KOs) als Top-Boxer seiner Gewichtsklasse weiter etablierten. 

Jose Ramirez’ (24-0-0, 16 KOs) Weg nach oben verlief ähnlich. Auch er boxte 2018 um einen vakanten Titel – nämlich den nach Version der WBC. Der ehemals als kommender Star geltende Amir Imam stellte keine große Hürde für ihn dar und so krönte er sich zum Weltmeister. Wie Hooker verteidigte Ramirez sein Gold zweimal, wobei er zuletzt gegen Jose Zepeda nur knapp die Nase vorn hatte. Ob er sich bei einem ähnlichen Verlauf am 27. Juli auf die Punktrichter verlassen kann, darf bezweifelt werden.