Deutsches Box-Talent Viktor Jurk macht Weltmeister Joshua fit für Usyk

© Viktor Jurk

„Bernd Bönte hat uns ein Juwel geschickt“ – Zehn Wochen Sparring mit „AJ“

Von Martin Armbruster

Viktor Jurk hat noch keinen Kampf als Boxprofi bestritten. Dafür hat der 21-Jährige eine Erfahrung in den Knochen, die wertvoller sein dürfte als viele der sogenannten Aufbaukämpfe, die oft die Karrieren junger Talente einleiten. Jurk stand wochenlang als Sparringspartner mit Anthony Joshua im Ring – dem Weltmeister im Schwergewicht, der am Samstag in London (22.15 Uhr/DAZN) seine Krone gegen den Ukrainer Oleksandr Usyk verteidigt.

„Boah, was ist das denn?!“

„Es ist einfach atemberaubend“, sagt Viktor Jurk als er von seinem Sommer 2021 erzählt. Durch die Telefonleitung nach Sheffield lässt sich erahnen, dass die Augen des 21-jährigen Boxers glänzen. „Die erste Woche habe ich gedacht: Boah, was ist das denn?! Das ist heftig. Das ist das, wovon ich geträumt habe.“ Einmal mit dem großen „AJ“ im Ring stehen.

„Viktor war eigentlich als Sparringspartner für den Kampf von Joshua gegen Tyson Fury vorgesehen, da er Rechtsausleger ist und mit 2,04 Meter ähnlich groß ist wie Fury, der ja auch gerne die Auslage wechselt“, erläutert Jurks Manager Bernd Bönte, der am Samstag als Experte für DAZN kommentiert. Bönte, lange Jahre Strippenzieher der Klitschko-Brüder, hat einen guten Draht ins Joshua-Lager. 2017 lieferte sich Wladimir Klitschko in Wembley bekanntlich eine epische Schlacht mit dem Engländer.

Joshua vs. Fury platzte zwar, Jurk aber blieb ein gefragter Mann. Denn Rechtsausleger, also Linkshänder, die boxen können, gibt es im Schwergewicht nicht wie Sand am Meer. Und Joshuas Herausforderer Usyk ist eben einer dieser linken „Stinker“.

Viktor Jurk Vize-Europameister bei der U22 Europameisterschaft der Amateure – Foto: Russian Boxing Federation

Aus einer Woche wurden zehn

„Da Viktor wie Usyk auch noch sehr beweglich auf den Beinen ist, habe ich ihn dem Joshua-Management erneut empfohlen“, sagt Bönte. Bei Jurk klingelte daraufhin das Telefon.

„Die haben gesagt: Komm mal für eine Woche zum Sparring“, erinnert sich der junge Boxer. Mitte Juli setzte Jurk von Flensburg über auf die Insel – und überzeugte auf Anhieb. Aus einer Woche wurden zehn. Bis in die Endphase von Joshuas Vorbereitung blieb Jurk im Trainingscamp in Sheffield. Als einer von wenigen Sparringspartnern. Für den Youngster eine unbezahlbare Erfahrung.

„Das ist schon ein sehr großer Wow-Effekt. Zumal das jetzt mein erstes großes Camp war. Ich war auf Trainingslagern mit der Nationalmannschaft, aber das ist etwas ganz anderes“, sagt Jurk, der 2019 bei der Amateur-EM der U22 die Silbermedaille gewann. „Hier sieht man die Professionalität. Die Trainer, das Team, alles ist perfekt. Es macht viel Spaß, von den Trainern zu lernen, auch von Joshua direkt. Man nimmt sehr viel auf, einfach, weil man mit professionellen Menschen zusammenarbeitet.“

Mit Genehmigung von RTL.de – Bericht von Martin Armbruster

Sieg für Viktor Jurk / Foto: Russian Boxing Federation

1 KOMMENTAR

  1. Alexander hat einen Glückstreffer gelandet. Mit Freude zu lernen von einem ganzen Großen im Boxsport kann der Startschuss zu einer guten Karriere sein. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here