Tyson Fury über seine Taktik für Dillian Whyte: „Ich werde ihn zurückdrängen und dann ausknocken!“

Tyson Fury vs. Dillian-Whyte.

Tyson Fury im Interview mit der englischen Box-Legende Carl Frampton

Tyson Fury scheint vor seinem Kampf um den WBC-WM-Titel gegen seinen Landsmann Dillian Whyte auch nicht nur minimal nervös zu sein.

Der Schwergewichts-Weltmeister aus Manchester, England, legte freimütig seine Strategie für seine bevorstehende Titel-Verteidigung seines WBC-Gürtels gegen seinen Landsmann Dillian Whyte, am 23. April im Wembley-Stadion in London, offen.

Es genügt zu sagen, dass Fury nicht die Absicht hat, herumzuspielen.

Tyson Fury wird am 23. April im Wembley-Stadion in London seinen WBC-Titel gegen Dillian Whyte verteidigen.

„Ich werde ihn einfach KO schlagen“, sagte Fury über Whyte, in einem Interview mit dem englischen TV-Sender „BT-Sports“, dass er mit dem ehemaligen Champion in zwei verschiedenen Gewichtsklassen, dem Engländer Carl Frampton führte.

„Ich werde Ihnen meinen Plan sagen: Direkt aus der Ecke raus, direkt in die Mitte des Rings, ihn schubsen, ihn zurück drücken, sofort in der 1. Runde und dann eine große, schwere Artillerie auf ihn abschießen und dann mal sehen, wie lange er das aushält, ohne dass ich von ihm zurückgeschlagen werde.“

Am 23. April geht es im Wembley-Stadion in London um die WBC-Krone zwischen Tyson Fury vs Dillian Whyte.

In den vergangenen Jahren wurde Furys Vorhersage angesichts seiner Neigung zum Boxen, nicht zu Schlägereien, seinem Weg zum Sieg, oft zu milden Effekten, möglicherweise als nichts weiter als leeres Geschwätz beachtet. Aber Fury hat in seinen letzten beiden Kämpfen, die beide gegen den gefürchteten Schwergewichts-Puncher Deontay Wilder ausgetragen wurden, scheinbar ein neues, aggressives Blatt in seinem Boxbuch aufgeschlagen. Der neue Stil hat sich zu Gunsten von Fury ausgewirkt. In beiden Kämpfen erzielte Fury einen vorzeitigen und brutalen KO. Fury hat die grundlegende Veränderung in seinem Kampfansatz seinem Trainer SugarHill Steward zugeschrieben, der als Cheftrainer für den zweiten Wilder-Kampf im Jahr 2020 mit an Bord kam.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Fury plant, völlig rücksichtslos zu sein. Fury sagte, er kenne Whytes Lieblingsschlag auf der Innenseite: den ‚Catch and Counter‘, bei dem man einen ankommenden Schlag pariert oder blockt und sofort mit einem eigenen Schlag zurückschlägt. Whyte, der traditionell als ein Arbeitstier bekannt ist, macht dies gerne mit seinen Gegnern.

Dillian Whyte

„Er hat einen guten linken Gegenhaken“, bemerkte Fury. „Es ist kein einzelner, springender linker Haken oder es ist nicht wie ein Doppelschlag und ein linker Haken. Es ist eher ein Haken mit der rechten Hand und dann zurückkommen mit dem linken Haken.

„Aber bevor diese rechte Hand mich trifft, wird meine auf ihm explodieren. Also fängt er es auf, wenn es ihn am Handschuh trifft. Weißt du, wenn du deine Hände so hochhebst dann tut es immer noch weh wenn der Schlag selbst auf dem Handschuh landet, nicht wahr? Wenn du geschlagen wirst und ihn so blockierst, schlägst du auf verheerende Weise direkt auf die Deckung. Also blockiere ihn, nimm die rechte Hand und dann direkt ins Gesicht!“

Der 33-jährige Fury (31-0-1, 22 KO-Siege) macht seine zweite Titel-Verteidigung seines WBC-Gürtels gegen den 34-jährigen Whyte (28-2, 19 KO-Siege), seinen obligatorischen Pflicht-Herausforderer.

Tyson Fury vs Dillian Whyte Fight-Poster
Tyson Fury vs. Dillian Whyte Fight-Poster
4.7/5 - (16 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein