Bob Arum: Nächster Kampf von Tyson Fury im März – gegen Whyte oder Joyce

Der WBC-Weltmeister im Schwergewicht Tyson Fury kehrt im März in den Ring zurück. Das sagt sein Promoter Bob Arum von Top Rank.

Bob Arum: Tyson Fury im März 2022 zurück im Ring!

Im März 2022 wird Tyson Fury, ungeschlagener Weltmeister des WBC im Schwergewicht, in den Ring zurückkehren. Dies sagte sein Promoter Bob Arum von Top Rank jüngst in einem Interview. Das anstehende Duell des „Gypsy King“ wird dabei wohl ein rein britisches. Als Gegner stehen derzeit WBC-Interims-Weltmeister Dillian Whyte, der allerdings gerade an der Schulter verletzt ist und gegen Otto Wallin boxen sollte, und Joe Joyce im Raum. Joyce wird bei der WBO als Mandatory geührt, also als Pflichtherausforderer. Möglich wäre daher auch, dass der Olympia-Silbermedaillengewinner auf den Sieger aus Usyk vs. Joshua II trifft.

In besagtem Interview gab Arum zu Protokoll: „Dillian Whyte ist nicht der Pflichtherausforderer […] Dillian Whyte hat die Pflicht, gegen Wallin zu kämpfen und wir werden sehen.“ Und weiter: „Aber noch einmal, im März möchte ich, dass Tyson Fury in Großbritannien kämpft und ich würde denken, dass einer der Gegner Dillian Whyte oder vielleicht dieser große Engländer, Joe Joyce, wäre“, sagte Arum.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Fury als nächstes gegen den derzeit verletzten Whyte boxen wird, ist höher, als gegen Joyce. Zum einen ist gegen den Mann von Eddie Hearns Matchroom Boxing mehr Geld zu holen, als gegen Joyce. Zum anderen ist Joyce, wie bereits erwähnt, WBO-Pflichtherausforderer und hat damit womöglich die Chance, um gleich drei WM-Titel kämpfen zu können, wenn der Sieger aus Usyk-Joshua II feststeht.

Bob Arum geht indes davon aus, dass Joshua auch seinen Rückkampf gegen Oleksandr Usyk verlieren wird: „Usyk ist zu schnell für ihn, zu clever und Joshua wird Jahre brauchen, um zu lernen, wie man gegen einen Linkshänder kämpft“, so Arum. „Er hat keine Ahnung, wie man gegen einen Linkshänder kämpft. Usyk wird ihn beim nächsten Mal deutlicher schlagen, egal wer sein Trainer ist.“

Rate this post

2 Kommentare

  1. Das ist richtig…Joshua wird auch den Rückkampf gegen Usyk verlieren..er sollte pause machen und ein paar andere kämpfe leichtere Kämpfer machen..sowie gegen HUK..vielleicht..er soll den platzt frei machen um Titelvereinigung Furry gegen Usyk
    Dann sind alle Titel vereint…dann kann er Furry oder Usyk heraus fordern und muss nur 1 Kampf machen…und hat dann alle Gürtel..
    So muss er zweimal kämpfen..
    Ich glaube der hat nix in der Birne..
    Ein Boxer sollte auch klug denken.
    Oder seine Promoter…die sehen nur das große Geld und nächste Kampf.. wenn joschus erneut verliert was ich davon aus gehe dann ist er ganz am Boden..
    Geschrieben vom yarak.

  2. wenn von vornherein gewahr sagt wird das AJ das Rematsch verliert, wird es doch auch kein Problem sein die kommenden Lottozahlen vorherzusagen. wie kann man den Ausgang schon vorher wissen. das ist suspekt. keiner ist unbesiegbar und usyk schon mal gar nicht. er ist ein super Techniker. wenn vielleicht sogar der beste. aber wahrlich kein Schwergewichtler. AJ ist immer noch vom ruiz 1 Kampf traumatisiert. in der Form wie gegen Klitschko hätte usyk kein leichtes spiel gehabt. ronnie shields wir ihn wieder auf den weg bringen. das ist keine vorhersage sondern hohe Wahrscheinlichkeit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein