World Boxing Super Series: Huck vs. Usyk

Gruppenbild

all photos on this site by Mark Hermenau / World Boxing Super Series

Im Super-Mittelgewicht trifft Jürgen Brähmer auf den ungeschlagenen Rob Brant (USA)

Die Viertelfinal-Kämpfe der World Boxing Super Series stehen fest. Am Samstagabend fand im sagenumwobenen Grimaldi Forum die Auslosung für die Muhammad Ali Trophy statt. Im Cruisergewichts-Turnier bekommt es Marco Huck mit dem WBO-Weltmeister Oleksandr Usyk zu tun, während Jürgen Brähmer im Super-Mittelgewicht gegen den ungeschlagenen Amerikaner Rob Brant antreten wird. Falls Arthur Abraham nächste Woche gegen Chris Eubank Jr. gewinnt, ist auch er im Turnier dabei. Dann würde er auf Avni Yildirim treffen.
 
Doch der Reihe nach: In der World Boxing Super Series treten ab September acht der weltbesten Cruiser- und acht der weltbesten Super-Mittelgewichtler im KO-Format gegeneinander an. Unter den 16 Teilnehmern sind neun ungeschlagene Boxer, fünf Weltmeister und drei Ex-Champions. Und seit Samstag ist klar, wer gegen wen antritt. Mit Ausnahme von Abraham und Eubank, die sich in der unmittelbaren Kampfvorbereitung befinden, waren alle Stars nach Monaco gereist, um an der Auslosung teilzunehmen. Dabei wählten die Top Vier der Setzliste ihre Gegner aus den vier ungesetzten Boxern aus.
 
Bei der spektakulären Live-Show wurden als erstes die Super-Mittelgewichtler auf die Bühne gerufen. WBA Super-Champion George Groves wählte Jamie Cox. Danach suchte sich Callum Smith Erik Skoglund als Gegner aus. In diesem Kampf wird es um die WBC Diamond Championship gehen. Abraham/Eubank wurden an Nummer drei gesetzt. Stellvertretend übernahm Chris Eubank Senior die Wahl und schnappte sich Avni Yildirim. Somit blieb für den an Nummer vier gesetzten Jürgen Brähmer nur noch ein Gegner über: Rob Brant. „Da ich nicht mehr wählen konnte, habe ich den stärksten Gegner bekommen“, so Brähmer. „Die anderen wollten ihn offensichtlich nicht. Ich freue mich, dass es jetzt losgeht und bin gespannt, wo und wann das Duell stattfindet.“
 
Brant zollte Brähmer Respekt: „In diesem Turnier gibt es keine einfachen Gegner. Egal, wer als erstes oder letztes wählt, das sind alles Champions. Ich werde mein Bestes geben.“
 
Als dann die Cruisergewichtler auf die Bühne gerufen wurden, ging ein Raunen durch die Menge: vier aktuelle Weltmeister, zwei Ex-Champions, ein Ko-König und ein aufstrebender Herausforderer traten ins Rampenlicht. Als erstes wurde verkündet, dass IBF-Weltmeister Murat Gassiev, an Nummer 2 gesetzt, gegen seinen Pflichtherausforderer Krzysztof Wlodarczyk antreten muss. Somit konnte der an Nummer eins gesetzte Usyk sich zwischen einem Duell mit Huck, Mike Perez oder Dmitry Kudryashov entscheiden. Die Wahl des Olympiasiegers fiel auf Huck. “Das habe ich für meine Fans gemacht”, sagte Usyk nachher.
 
Huck: „Usyk war mein Wunschgegner. Er ist Olympiasieger und jetzt gerade Weltmeister geworden. Er ist einer der Favoriten, aber ich rechne mir gute Chancen aus. Ich hatte beide Daumen fest gedrückt, dass er mich auswählt, denn ein Sieg über ihn wird mir sehr viel Renommee einbringen. Er ist sehr stark, aber ich werde mein Bestes geben.“
 
Danach suchte sich Mairis Briedis Mike Perez als Gegner auf, womit klar war, dass Yunier Dorticos auf Kudryashov treffen wird. „Das war ein toller Start für die World Boxing Super Series,“ so Roberto Dalmiglio, Comosas Head Of Management Board. „Die Muhammad Ali Trophy wird den Boxsport verändern, denn hier kämpfen die Besten im KO-Format gegen die Besten.“
 
Kalle Sauerland, Chief Boxing Officer bei Comosa, freut sich, dass es bald losgeht. „In den letzten Tagen ist viel spekuliert worden, wer gegen wen antritt. Jetzt wissen wir es endlich und können uns auf tolle Kämpfe freuen. Auf sowas haben die Boxfans lange warten müssen.“
 
Richard Schaefer, Comosas Chairman of the Americas, fügte hinzu: „Ich habe viele Kämpfe von Floyd Mayweather, Oscar de la Hoya und Co. promotet, aber das hier schlägt wirklich alles. Das Turnier kann die Top-Marke im Boxen werden.
 
Die genauen Austragungsorte und Daten werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Die Gegnerwahl

In beiden Gewichtsklassen waren vier Boxer gesetzt, die sich dann unter den restlichen vier Teilnehmern ihrer Gewichtsklasse ihren Gegner selbst aussuchen konnten.  Auch das ein Novum in einem so hochrangigen Turnier.
George Groves vs Jamie Cox

George Groves vs Jamie Cox

Im Super-Mittelgewicht waren gesetzt: WBA Super-Worldchampion George Groves (26-3-0, 19 KO-Siege). Er suchte sich den in 23 Kämpfen ungeschlagenen Jamie Fox (23-0-0, 13 KO-Siege) als Gegner aus. Auf die Frage der Moderatorin, warum er sich denn gerade seinen Landsmann Jamie Cox ausgesucht hätte sagte Groves: „Das ist einfach Strategie, der einfachste Gegner immer zuerst.“

Callum Smith vs Erik Skoglund

Callum Smith vs Erik Skoglund

Der in 22 Kämpfen ungeschlagene britische Meister und Silver Champion der WBC Callum Smith (22-0-0, 17 KO-Siege) suchte sich den in 26 Kämpfen ungeschlagenen Schweden Erik Skoglund (26-0-0, 12 KO-Siege aus. Auf die Frage warum Skoglund, antwortete Smith: „Er passt von seinem Stil her am Besten für mich.“

Chris Eubank sen.

Sieger aus Eubank vs. Abraham vs. Avni Yildirim

Ein Platz im Super-Mittelgewicht wurde offen gehalten. Dieser Platz wird am kommenden Wochenende in einem Kampf um die IBO Weltmeisterschaft zwischen dem Titelverteidiger Chris Eubanks jr. (24-1-0, 19 KO-Siege) und unserem Deutschen Arthur Abraham (46-5-0, 30 KO-Siege) ausgeboxt. Der Sieger dieses Kampfes bekommt den letzten noch zu vergebenden Platz in diesem Turnier. Da sowohl Eubank jr. als auch Abraham wegen des anstehenden Kampfes nicht persönlich in Monte Carlo sein konnten wurden beide durch Eubanks Vater, den ehemaligen Weltmeister Chris Eubank sen. vertreten, der sich den Gegner für den Sieger des Kampfes am Samstag in London aussuchen durfte. Chris Eubank sen. wählte den in 16 Kämpfen ungeschlagenen Ahmet Öner Schützling Avni Yildirim (16-0-0, 10 KO-Siege) als Gegner.

Brähmer vs BrantJürgen Brähmer vs Rob Brant

Bei der vierten Begegnung im Vierte-Finale des Super-Mittelgewichts war auch der Deutsche langjährige Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer (48-3-0,  35 KO-Siege) einer der vier Gesetzen, doch logischer Weise blieb, nach dem schon die anderen drei Gesetzten ihre Gegner ausgesucht hatten nur noch ein Gegner für Brähmer übrig und das war der Amerikaner Rob Brant (22-0-0, 15 KO-Siege). Deshalb antwortet Brähmer auf die Frage der Moderatorin auch: „Ich hatte ja keine Wahl, aber ich bin zufrieden.“
Murat Gassiev vs Krzysztof Wlodarczyk

Murat Gassiev vs Krzysztof Wlodarczyk

Im Cruisergewicht gab es eine schon feststehende Paarung: Da der Pole Krzysztof Wlodarczyk (53-3-1, 37 KO-Siege) sich mit seinem Sieg über den Deutschen Noel Gevor das Herausforderungsrecht für den IBF Titel erboxt hatte, stand der Kampf gegen den IBF Weltmeister Murat Gassiev (24-0-0, 17 KO-Siege) schon fest und wurde komplett in das WBSS Turnier übernommen. Murat Gassiev: „Wlodarczyk ist ist mein offizieller Herausforderer und wir werden beide dem Publikum sicher einen guten Fight liefern.“

Usyk vs Huck

Oleksandr Usyk vs Marco Huck

Dann kam der designierte Favorit dieses Turniers auf die Bühne des Grimaldi-Forums zu Monte Carlo: Der in 12 Kämpfen ungeschlagene Ukrainer Olexandr Usyk, der sich schon in seinem 10. Profikampf den WM-Gürtel der WBO erboxte. Auf die Frage, wen er sich als Gegner heraussuchen würde, sagte Usyk klar und deutlich: „Marco Huck!“ Auf die Frage der Moderatorin, warum er sich gerade Huck ausgesucht hätte sagte Usyk: Ich habe ihn für meine Fans ausgesucht, die möchten den Kampf zwischen uns beiden sehen.“ Auch Huck wirde gefragt was er denn zu dieser Gegnerwahl sagt? Hucks trockene Antwort: „Er war mein Wunschgegner.“

Mairis Briedis vs Mike Perez

Mairis Briedis vs Mike Perez

Der WBC Weltmeister und Bezwinger von Marco, der Lette Mairis Briedis (22-0-0. 18 KO-Siege) Huck suchte sich dann den vom Schwergewicht ins Cruisergewicht abgestiegen bärenstarken Kubaner Mike Perez (22-2-1, 14 KO-Siege) aus. Dieser Kampf wird sicherlich eines der Höhepunkte des Turniers werden.

Yunier Dorticos vs Dmitry Kudryashov

Yunier Dorticos vs Dmitry Kudryashov

Ein weiterer Teilnehmer des Turniers kommt auch aus Kuba: der WBA Interims-Weltmeister Yunier Dorticos (21-0-0, 20 KO-Siege) und auch er musste, wie Jürgen Brähmer, den Gegner nehmen der übrig blieb und das war der Russe Dmitry Kudryashov (21-1-0, 21 KO-Siege).

Das Video der Opening-Veranstaltung in Monte Carlo

World Boxing Super Series: Huck vs. Usyk
5 (99.38%) 64 vote[s]