Wird uns das Jahr 2020 einen undisputed Schwergewichts-Champion bescheren?


Es wird auch in diesem Jahr schwer werden alle WM-Gürtel im Schwergewicht zu vereinigen

Die Schwergewichtsklasse ist unwidersprochen die Königsklasse des gesamten Boxsports. Man nennt deshalb auch den Boxer der alle vier Titel der großen Weltbox-Verbände WBC, IBF, WBA und WBO vereint, den „Champion aller Klassen“. Inzwischen fragt sich die weltweite Boxsport Comunnity: „Wann endlich gibt es wieder einen ‚Undisputed Champion‘ in der Königsklasse?“

Lennox Lewis war einer der besten Schwergewichtler der letzten 25 Jahren. Er gewann im November 1999 die WM-Titel von WBC, WBA und IBF und war somit der letzte uneingeschränkter Schwergewichts-Champion.

Ist es möglich, dass uns das Jahr 2020 diesen uneingeschränkten Schwergewichts-Weltmeister beschert? Es gibt hier natürlich unzählige Variationen von Möglichkeiten wie es zu einem Titelvereinigungskampf kommen könnte. Die einfachste wäre, dass der Sieger des für den 22. Februar terminierten WBC Titelkampfes zwischen dem Titelverteidiger Deontay Wilder vs Tyson Fury, dann gegen Anthony Joshua antritt, der zur Zeit die WM-Titel von IBF, WBA und WBO hält. Aber das wäre dann wohl doch zu einfach.

Anthony Joshua hält gegenwärtig drei WM-Gürtel der vier großen Box-Weltverbände. Die WM-Titel der IBF, WBA und WBO.

Denn für den dreifachen Titelhalter Joshua stehen gleich zwei Pflichtverteidigungen ins Haus. Er muss seinen IBF-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulev verteidigen, der schon seit mehr als zwei Jahren auf diese Chance wartet. Gleichzeitig müsste aber Joshua auch seinen WBO-Titel gegen die Nr. 1 der WBO, den ukrainischen Ausnahmeboxer Oleksandr Usyk Pflicht verteidigen. Da beide Pflichtverteidigungen innerhalb eines halben Jahres wohl nicht möglich sind, wird schon jetzt davon gesprochen, dass Joshua seinen WBO-Titel freiwillig niederlegt und dass dann Oleksandr Usyk gegen Joseph Parker um den dann vakanten WBO-Titel kämpfen sollen. Boxen1 berichtet schon darüber.

Deontay Wilder ist derzeit der aktuelle WBC-Champion. Er verteidigt seinen grünen Gürtel am 22. Februar in Las Vegas gegen Tyson Fury.

Wenn dem so ist, dann wird es schon eher unwahrscheinlich, dass es in diesem Jahr noch einen uneingeschränkten Schwergewichts-Champion gibt, denn dann wären die vier Gürtel, die es zu vereinigen gilt, schon wieder in den Händen von drei verschiedenen Boxern.

Wer kommt denn eigentlich als möglicher „Undisputed Champion“ in Frage? Das ist einmal der IBF, WBA und WBO Champion Anthony Joshua, der WBC Champion Deontay Wilder, Tyson Fury und eben Olaksandr Usyk. Diese vier Namen werden sich auf jeden Fall nach dem 22. Februar auf nur drei reduzieren. Auch wenn es dann bis Mitte des Jahres zu den WM-Kämpfen Joshua vs Pulev und evtl. Usyk vs Parker kommen würde, werden es danach auch weiterhin drei Boxer sein, die die Möglichkeit einer totalen Titelvereinigung haben.

Tyson Fury ist einer der vier Aspiranten, der alle WM-Gürtel vereinen könnte, dazu müsste er am 22. Februar erst einmal Deontay Wilder dessen WBC-Gürtel abnehmen.

Wir müssen bis zum Jahr 1999 zurückgehen, um den letzten unbestrittenen Schwergewichts-Champion zu finden. Es war damals Lennox „The Lion“ Lewis der Evander „The real Deal“ Holyfield, im zweiten Anlauf – der erste Kampf der Beiden um alle Titel, endete im gleichen Jahr mit einem Unentschieden – am 13. November 1999, im Thomas & Mack Center in Las Vegas, Nevada, USA, durch eine einstimmige Punkt-Entscheidung besiegte und die Titel von WBC, WBA und IBF gewann. Zu dieser Zeit brauchte man allerdings nur diese drei Titel, um unangefochtener Schwergewichts-Champion zu werden, aber jetzt muss man auch noch den WBO-Gürtel dazu gewinnen.

Lennox Lewis wurde im Jahr 2000 mit einer kontroversen Entscheidung, in der es darum ging, gegen wen er seine drei WM-Gürtel nun Pflicht verteidigen muss, der WBA-Titel entzogen, da er aus Sicht der WBA seinen Titel gegen John Ruiz hätte Pflicht verteidigen sollen, er aber seine WBC und IBF-Titel gegen Michael Grant verteidigte. Es war etwa eine ähnliche Situation in der sich gegenwärtig auch Anthony Joshua befindet.

Oleksandr Usyk war der uneingeschränkte Champion im Cruisergewicht. In dieser Gewichtsklasse vereinte er die WM-Titel von WBC, IBF, WBA und WBO…..und genau das möchte er auch im Schwergewicht wiederholen.

Die Liste der unangefochtenen Schwergewichts-Champions ist ein reines Who-is-Who der Boxlegenden mit Namen wie Joe Louis, Sonny Liston, Muhammad Ali, Joe Frazier und Mike Tyson – was für eine Liste. Es gab seit 1990 nur fünf unangefochtene Schwergewichts-Champions und das waren in der Reihenfolge: Mike Tyson, Buster Douglas, Evander Holyfield, Riddick Bowe und Lennox Lewis.

Nun klingt in einer perfekten Welt alles gut und wunderbar, aber die Realität zeichnet oft ein anderes Bild. Ein Grund, warum viele Boxfans in den letzten zehn Jahren mit dem Boxsport frustriert waren, ist, dass der Kampf, den jeder sehen möchte, entweder nie stattfindet oder drei oder vier Jahre zu spät. Es gibt so viele Rückkampf-Klauseln und Promoter-Uneinigkeiten und zudem noch große Probleme mit den jeweiligen TV-Übertragungsrechten, die diesen gigantischen Kämpfen im Wege stehen und das könnte das Problem sein, das uns vielleicht sogar im gesamten nächsten Jahrzehnt einen unangefochtenen Champion verweigert.

 

Wird uns das Jahr 2020 einen undisputed Schwergewichts-Champion bescheren?
5 (100%) 41 vote[s]