Wallins Promoter Salita: Der Himmel ist jetzt die Grenze für Otto Wallin

Dmitriy Salita: „Die Boxwelt ist ganz begeistert von Otto Wallins ‚Sieg in der Niederlage‘ „.

Dmitriy Salita, der Promoter von Otto Wallin, von dem seit Sonntagmorgen alle Boxfans dieser Welt reden, gratuliert dem 1,98 Meter großen Schweden zu seinem großen Kampf und zu seinem Aufstieg in die Elite des Schwergewichtsboxens.

Obwohl er am Samstagabend in der T-Mobile Arena in Las Vegas als Außenseiter mit mit einer Quote von 25:1 gegen den linearen Schwergewichts-Champion Tyson Fury antrat, nahm der furchtlose Rechtsausleger Wallin den Kampf gegen Fury in einer temperamentvollen Herausforderung an und verletzte ihn zweimal schwer über dessen rechtem Auge und brachte Fury zudem noch in der 12. und letzten Runde in Schwierigkeiten.

Dimitriy Saleta der Promoter von Otto Walin: „Alleine der Himmel ist jetzt die Grenze für diesen unaufhaltsamen jungen Fighter.“

Der bis Sonntagmorgen doch ziemlich unbekannte Otto Wallin ist mit seinem großen Kampf gegen Tyson Fury, in der Landschaft der Topheader nicht mehr zu übersehen. Saleta der in den Wochen vor dem Kampf wiederholt eine Überraschung vorhergesagt hatte, wiederholt immer wieder, wie stolz er doch auf den 28-Jährigen aus dem schwedischen Sundsvall sei.

„Otto hat gezeigt, dass er zweifellos ein Top-Schwergewicht ist“, sagte Salita. „Er hat laut CompuBox mehr Schläge auf Fury gelandet als jeder andere Fury-Gegner jemals zuvor. Er war unerbittlich und furchtlos. Ich bin so stolz auf ihn und seine unglaubliche Leistung.“

Statistiken lügen nicht. Wallins 127 gelandete Schläge waren die meisten Schläge, die jemals ein Fury Gegner bei dem englischen Ausnahmeboxer gelandet hat. Kein Gegner Furys ist bisher so nach vorne gegangen und hat so offensiv geboxt wie Wallin. Im Vergleich dazu landete Deontay Wilder nur 71 Treffer gegen Fury und Wladimir Klitschko sogar nur 52.

Otto Wallin hat einen großen Kampf geliefert, den er zwar nach Punkten verloren hat, aber er hat den Respekt aller Boxfans gewonnen.

Während der Runden, in denen der Arzt die schwere Augenbrauenverletzung von Fury überprüfte, die übrigens von einem ganz legalen sauberen Treffer herrührte, waren die Schlagstatistiken der Beiden nahezu gleichmäßig, wobei Wallins Schläge mit einer viel besserer Genauigkeit landeten. Der Kampf wurde von Wallins atemberaubender Finalrunde gekrönt, in der er einen gestaffelten und erschöpften Fury durch den Ring jagte und 23 von 37 Schlägen landete, verglichen mit Fury’s 10 von 42.

Obwohl die Endergebnisse der drei Punktrichter klar für Fury mit 116-112, 117-111 und 118-110 waren, ist die Welt jetzt begeistert von Wallins „Sieg in der Niederlage“.

„Wir wussten, wie stark er war, als wir ihn unter Vertrag nahmen und jetzt weiß es die ganze Welt“, fuhr Salita fort. „Otto hat innerhalb von 16 Monaten weniger als eine einzige eine Runde im Ring gestanden und hat dann doch diese fantastische Leistung gezeigt. Es war ein wirklicher Rocky-Moment und er verdient das ganze Lob, das im Moment auf ihn hernieder geht. Alleine der Himmel ist jetzt die Grenze für diesen unaufhaltsamen jungen Fighter.“