Tyson Furys Vater besorgt über die vielen „Ja-Sager“ im Trainingslager

Tyson Fury mit seinem Vater John Fury.

John Fury macht sich Sorgen, dass sein Sohn „200 Ja-Sager“ um sich versammelt hat

John Fury, Vater des WBC-Schwergewichts-Weltmeisters Tyson Fury, macht sich große Sorgen, dass sein Sohn mehr als „200 Ja-Sager“ um sich versammelt hat.

Tyson Fury wird seinen Titel am 9. Oktober in der T-Mobile Arena in Las Vegas in einem Trilogie-Kampf gegen Ex-Champion Deontay Wilder verteidigen.

Bereits im Februar 2020 dominierte und stoppte Fury Wilder in der siebten Runde, um den WBC-Titel zu erringen.

John Fury mag die große Anzahl von Personen nicht, von denen er glaubt, dass sie seinen Sohn nur für seinen Ruhm und sein Geld benutzen.

Tyson Fury mit Freunden.

„Wenn er in Las Vegas aus dem Flugzeug steigt, warten 200 Ja-Sager darauf, dass sie alles von ihm bekommen“, sagte John Fury gegenüber BT Sport.

„Weil er der Rattenfänger ist, nicht wahr? Das ist es, was er tut. Die Leute folgen ihm, nur um zu bekommen, was sie ihm abnehmen können. ‚Ja, Tyson, wir lieben dich.‘

„Dieses Kind hat das alles schon einmal in seinem Leben von mir gehört. Sie lieben dich nicht, sie kümmern sich nicht um dich, sie wollen nur dein Geld und dein Profil, um ihren Status in deiner Nähe zu erhöhen.“

John Fury hat das Gefühl, dass das Training seines Sohnes, durch zu viele Menschen im Trainingslager beeinträchtigt wird. Ihm gefällt nicht, was er in den Trainingseinheiten von seinem Sohn sieht.

„Du brauchst Leute wie mich. Jemand muss mit dem Finger auf den Bösewicht zeigen. Tony Montana hat das in dem Film Scarface gesagt. Werfe sie zurück auf die Straße, einfach weg. Weil sie für seinen Job nicht relevant sind. Oder er wird verlieren „, sagte John Fury.

„Er muss arbeiten, so wie wir hier drin arbeiten. Eins zu eins, ein paar ausgewählte Leute um ihn herum, denen er vertrauen und arbeiten und wieder arbeiten kann. Und alles in Ordnung bringen und es muss Blut, Rotz und Tränen im Trainingslager fließen. Und genau das sehe ich bei ihm heute nicht mehr.“

„Er hat durch sein vieles Geld irgendwie seine Bewegung verloren, die er früher hatte.“

Tyson Furys Vater besorgt über die vielen „Ja-Sager“ im Trainingslager
5 (100%) 14 vote[s]