Luis Ortiz möchte Deontay Wilders Plan durchkreuzen

Luis Ortiz: „Ich weiß, welchen Schaden ich anrichten kann!“

Luis Ortiz schätzt Deontay Wilder sehr. In der Tat, während eines kürzlichen Interviews mit dem bekannten US-Boxing-Internet-Portal Boxing Scene, bezeichnete Ortiz den WBC-Champion als den besten Schwergewichtler der Welt und zudem sogar als den besten Schwergewichtler einer ganzen Ära. Trotzdem erwartet Ortiz, dass sich diese Einschätzung an diesem Wochenende ändern wird.

Der 40-jährige Kubaner erhält eine zweite Chance, es am kommenden Samstagabend in Las Vegas noch einmal zu versuchen und den Treffer zu landen, mit dem er Wilder ausknockt. Wenn Ortiz, in einem auf 12-Runden angesetzten Kampf, auf den ungeschlagenen „Bronze Bomber“ trifft, möchte er das von Wilder geschriebene Drehbuch für diesen Kampf umdrehen und aus dem Kampf in der MGM Grand Garden Arena, als Gewinner hervorgehen.

Luis Ortiz

Beide Schwergewichtler haben sich vor 20 Monaten in Brooklyn, in einem denkwürdigen Fight schon einmal gegenüber gestanden. Und der bis zu diesem Kampf unbesiegte Luis Ortiz war kurz davor Deontay Wilder zu entthronen, als er ihn in der siebten Runde durch den Ring trieb und Wilder dabei mächtig ins Wanken geriet.

Dieses Mal, so betont er, werde er den Job richtig und vollständig erledigen, dank des Antriebs, diese Niederlage gegen Wilder wieder ausmerzen zu wollen und der Angst, die seitdem als Treibstoff für seine Vorbereitung gedient hat.

„Ich weiß, dass ich das Zeug dazu habe, ihn zu schlagen“, sagt Luis Ortiz. „Ich war schon in unserem ersten Kampf, nur ein paar Schläge vom Ende des Kampfes entfernt, also bin ich in dieser Hinsicht doch zuversichtlich. Auf der anderen Seite ist es frustrierend, weil ich weiß, dass ich ein paar Dinge anders hätte machen können, um ihn schon beim ersten Mal zu erledigen.“

„Mein Verlangen und mein Hunger, zu beweisen, dass ich der bessere Fighter bin, spielen geistig eine große Rolle in mir. Er ist das beste Schwergewicht der Welt und ich hatte ihn angeschlagen. Ich kenne den Schaden, den ich anrichten kann, und ich plane, es erneut zu tun.“

Luis „King Kong“ Ortiz ging im ersten Kampf gegen Deontay Wilder in der 10. Runde erstmals in seiner Karriere KO.

Ortiz, der bis zum ersten Kampf gegen Wilder alle seine bis dahin 28 Kämpfe gewonnen hatte, erholte sich von der Niederlage mit moralisch positiven Siegen gegen mittelschwere Gegner – einschließlich den KO-Siegen über Razvan Cojanu und Travis Kauffman und einer klaren Punktentscheidung nach zehn Runden gegen Christian Hammer, die damalige Nr. 12 bei den BoxRec World Rankings.

Luis Ortiz hatte es abgelehnt, kurzfristig für den ursprünglich für Anthony Joshua vorgesehenen Gegner Jarrell „Big Baby“ Miller, als Ersatzgegner einzuspringen, nach dem Miller wegen eines positiven Dopingtests als Gegner für AJ ausfiel. Ortiz war die Vorbereitungszeit zu kurz und nur deshalb bekam dann für den WM-Kampf am 1. Juni in New York, Andy Ruiz jr, die Chance seines Lebens und sorgte für die größte Überraschung des Jahres 2019, als er den Champion Anthony Joshua, nach vier Niederschlägen, in der siebten Runde vorzeitig bezwang.

Diese beiden werden am 7. Dezember in Saudi-Arabien sich nun erneut gegenüberstehen, aber der Kubaner bereut nichts.

„Ich wollte den besten Schwergewichtler der Welt besiegen und das ist nun einmal Deontay Wilder und nicht Joshua. Über diese Aussage haben ich mich schon oft gestritten“, sagte er. „Ich habe es schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal. Wilder ist der beste Schwergewichtler dieser Ära. Bis ihn jemand schlägt, ist er der Beste. Joshua wurde entthront, Ruiz hat Probleme mit der Bewegung und Oleksandr Usyk ist bisher noch ungetestet.“

WBC Schwergewichts-Champion Deontay Wilder

„Wilder ist ein großartiger Allround-Fighter. Er hat Schnelligkeit, Kraft und seine Größe ist nur sehr schwer zu handhaben. Außerdem hat er ein enormes Herz. Es ist kein Ende in ihm. Niemand hat ihn jemals geschlagen. Aber ich weiß, dass ich ihn verletzen kann und das ist alles, was ich wissen muss.“

„Ich habe dieses Mal im Training viel schlauer gearbeitet“, sagte Ortiz. „Ich möchte nicht zu viele Informationen preisgeben, aber es war das beste Camp meiner Karriere. Ich möchte der erste kubanische Schwergewichts-Champion werden. Außerdem möchte ich meine einzige Niederlage als Profi rächen und es ist schwer zu sagen, was mich mehr antreibt.

„Ich weiß nur, dass ich großen Hunger habe. Wenn Gott will, gehe ich als Sieger aus diesem Kampf hervor. Ich wäre bereit, gegen alle anderen Champions zu kämpfen. Beim Boxen dreht sich alles aber um die großen Fights und das ist es, was ich will, ich möchte nur gegen die Besten kämpfen.“

Das Rematch zwischen Deontay Wilder vs Luis Ortiz wird in der Nacht des kommenden Samstag, den 23. November auf Sonntagmorgen den 24. November, ab 3:00 Uhr unserer Zeit, live auf dem Streaming-Portal DAZN übertragen.

Luis Ortiz möchte Deontay Wilders Plan durchkreuzen
4.3 (86.67%) 12 vote[s]