In Potsdam: Burak Sahin muss gegen „wilden Eber“ Romano ran!

Burak-Sahin

„Ich werde meinen Fans einen tollen Kampf bieten.“

Im nächsten Jahr will Schwergewichtler Burak Sahin richtig durchstarten und sich seinen ersten Titel in der Königsklasse des Boxens holen, doch vorher muss der Berliner am 2. Dezember in Potsdam einen „wilden Eber“ aus dem Wege räumen!

„The Wild Boar“ nennt sich der italienische Routinier Sergio Romano (9-9-2) selbst. Der 37-Jährige ist mit seinen nur 1,85m kein Riese, dafür aber ein Fighter, der seine Siege erst im „Spätherbst“ seiner Karriere einfuhr. Romano: „Ich möchte nur sagen, dass ich nicht zum Verlieren nach Deutschland komme. Sahin wird sich wundern.“

Den 26-jährigen Berliner lassen solche Aussagen kalt. „Darauf reagiere ich gar nicht. In den letzten Monaten habe ich einige Veränderungen in meinem Leben, vor allen Dingen im sportlichen Bereich, vorgenommen. Dies war sehr positiv. Ich werde daher ich am 2. Dezember den „wilden Eber“ zähmen und 2018 für meinen ersten Titelkampf bereit sein.“

Besonders freut sich Sahin, dass es wieder nahe der Heimat zur Sache geht. Sahin: „Mein letzter Kampf war am 7. Oktober in Stuttgart – und auch da haben mich viele Fans begleitet. In Potsdam werde ich ein Heimspiel haben – und ich will meinen Fans einen tollen Kampf bieten.“

Das will sein ehemaliger Trainingspartner natürlich auch vor heimischer Kulisse leisten. Tyron Zeuge trifft im Hauptkampf des Abends zum zweiten Mal auf den Nigerianer Isaac Ekpo, um seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht zu verteidigen.

Eintrittskarten für die Box-Weltmeisterschaft am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

In Potsdam: Burak Sahin muss gegen „wilden Eber“ Romano ran!
4.8 (96.84%) 19 vote[s]