Heimvorteil für Povetkin

Aber auch Klitschko baut in Moskau auf die russischen Fans

Ausnahmezustand in Moskau! Dort findet am Samstag der 23,3 Millionen-US-Dollar-Kampf zwischen dem russischen WBA-Weltmeister Alexander Povetkin (26-0, 18 K.o.´s) und dem ukrainischen WBA- und WBO-Super-Champion sowie IBF-Titelträger Wladimir Klitschko (60-3, 51 K.o.´s) statt.

Neben den zahlreichen Fans hat sich auch Staatspräsident Putin angekündigt – und alle wollen „ihren“ Alexander Povetkin siegen sehen. Das sieht nach einem klaren Heimspiel für das Sauerland-Schwergewicht aus. „Die Unterstützung der Zuschauer wird Alexander beflügeln. Dass die Menschen hinter ihm stehen, verleiht ihm Kraft und Zuversicht“, ist sich Kalle Sauerland sicher. Doch Wladmir Klitschko bleibt scheinbar gelassen. „Auch ich habe Fans in Russland, bin in der Sowjetunion geboren“, sagte Klitschko gegenüber dem in Deutschland übertragenden Fernsehsender RTL. Der 37-Jährige will sich nicht von der vermutlichen Übermacht Povetkins beeindrucken lassen. Er stellt klar: „Moskau ist eine Stadt, die wahnsinnig viel Energie hat, deshalb kann es dort auch ein bisschen hektisch werden. Das erwarte ich auch und es ist auch nichts Neues für mich. Es wird dort sehr viele Povetkin-Fans geben, aber ich habe schon in verschiedenen Ländern gegen Boxer mit Heimvorteil gekämpft. Gegen Axel Schulz um die EM in Köln, gegen Calvin Brock in New York um die WM. Es ist eher motivierend, wenn die Leute gegen dich sind, als wenn sie für dich sind. Ich weiß, die Sprache des Siegers wird von jedem Fan weltweit verstanden. Es geht um die Leistung und um nichts anderes.“

Quelle: Sauerland Event

Bewerten Sie diesen Beitrag