Hearn: „Wilder will 7 Millionen…… und ich will einen 28 cm langen Penis – no Chance!“

Promoter Eddie Hearn möchte, bevor es zum Kampf Joshua vs Wilder kommt, erst den Kampf Wilder vs Whyte promoten. Aber erst muss Joshua am kommenden Samstag gegen Carlos Takam und Wilder eine Woche später gegen Eric Molina gewinnen, bevor man über weiter Fights der Beiden sprechen kann.
Promoter Eddie Hearn möchte, bevor es zum Kampf Joshua vs Wilder kommt, erst den Kampf Deontay Wilder vs Dillian Whyte promoten. Aber erst muss Anthony Joshua am kommenden Samstag gegen Carlos Takam und Deontay Wilder eine Woche später gegen Bermane Stiverne gewinnen, bevor man über weiter Fights der Beiden sprechen kann.

Promoter Eddie Hearn reagiert auf die Forderung von WBC-Schwergewichts-Champion Deontay Wilder.

Eddie HearnPromoter Eddie Hearn von Matchroom Boxing hat auf einige der jüngsten Aussagen, die von WBC-Schwergewichts-Champion Deontay Wilder, die dieser während seines Interviews gemacht hat, reagiert.

Hearn ist sehr bemüht, für den 3. Februar kommenden Jahres einen Fight zwischen Deontay Wilder (38-0-0, 37 KO-Siege)  vs. Dillian Whyte (21-1-0, 16 KO-Siege) in London zu promoten.

Eddie Hearn hat Wilder für diesen Kampf ein Angebot von garantierten 3 Millionen Dollar plus die Einnahmen aus dem US-Fernsehen angeboten um den Kampf gegen Whyte zu realisieren.

Wilder scheint allerdings an einem Kampf gegen Whyte nicht allzu sehr interessiert zu sein  – aber signalisiert seine Bereitschaft diesen Kampf doch zu machen, wenn Hearn dieses Angebot um mehr als das Doppelte erhöht.

„Ich werde den Kampf machen, wenn Eddie sein Angebot verdoppelt. Das ist die einzige Möglichkeit, dass es zu diesem Kampf kommt. Wenn er mit $ 7 [Millionen] garantiert, dann werde ich gegen Dillian Whyte antreten. Er soll sein Angebot auf 7 bis 10 $ [Millionen] erhöhen, dann können wir anfangen über diesen Kampf zu reden. Ich brauche Dillian Whyte nicht. Ich muss nicht gegen ihn kämpfen und wenn Joshua nicht gegen mich kämpfen will, dann ist das auch in Ordnung. Den brauche ich dann auch nicht.“

Wilder hätte lieber direkt einen Vereinigungskampf mit Hearns Superstar, dem IBF, IBO und WBA-Champion Anthony Joshua (19-0, 19 KO-Siege), der diesen Samstag seine drei WM-Titel gegen den Kameruner Carlos Takam (35-3-1, 27 KOs) verteidigt. Whyte wird bei dieser Veranstaltung auf der Undercard, gegen den Finnen Robert Helenius (25-1, 16 KO-KO-Siege) um den WBC-Silber-Schwergewichts-Titel im Ring stehen.

Wilder ist dann am kommenden Samstag, dem 4. November, wieder im Ring und verteidigt im Barclays Center in Brooklyn, New York, seinen WBC-Titel gegen den ehemaligen Champion Bermane Stiverne (25-2-1, 21 KO-Siege).

Hearn sagt, dass er bereit ist Wilder noch ein besseres Angebot zu machen, dass er den Kampf gegen Whyte macht, aber es macht auch deutlich, dass dieses Angebot auch nicht nur in der Nähe von 7 Millionen Dollar sein wird.

„Er will mindestens 7 Millionen Dollar und ich will einen 28 cm langen Penis – beides wird nicht passieren und das ist die Realität. Was für eine Forderung von Wilder: Wir haben ihm 3 Millionen Dollar angeboten. $ 3 Millionen plus das US-TV -Geld, also vielleicht $ 4 Millionen insgesamt. Und das ist ihm nicht genug und er will mindestens $ 7 Millionen“, sagt Hearn.

„Ich kenne dieses Geschäft und ich weiß wie viel Geld in diesem Kampf steckt, ich brauche es nicht, dass Wilder das mir erklären will.  Ich werde mein Angebot verbessern, weil ich diesen Kampf möchte. Aber es wird ganz sicher nicht annähernd an diesen von ihm geforderten 7 Millionen Dollar sein, aber ich werde mein Angebot nachbessern.“

„Wenn Wilder Dillian Whyte besiegt, dann wird das den Wert des Kampfes Joshua vs Wilder enorm steigern und dann könnte Wilder zwischen 7 und 10 Millionen verdienen. Der Kampf gegen Joshua ist dann unvermeidlich, wenn er Dillian Whyte schlägt. Aber erst dann wird der Kampf groß, aber ich denke, Whyte wird gegen Wilder gewinnen.“

Hearn: „Wilder will 7 Millionen…… und ich will einen 28 cm langen Penis – no Chance!“
5 (99.11%) 45 vote[s]