Hamburger Jung in Newcastle – Riesenchance für Schwergewichtler Mohamed Soltby

Gorman vs SoltbyNathan Gorman vs. Mohamed Soltby findet im Vorprogamm zum Rückkampf zwischen Liam Smith und Liam Williams statt.

Duell der ungeschlagenen Talente

timur-stark-mohamed-soltbyEigentlich sah es für den 26-jährigen Mohamed Soltby (13-0-0, 8 KOs) danach aus, an diesem Wochenende lediglich einen weiteren Aufbaukampf gegen einen Journeyman oder dergleichen zu bestreiten. Der Hamburger Schwergewichtler ist seit Ende 2016 bei Frank Warrens Queensberry Promotions unter Vertrag – freilich ungewohnt für einen deutschen Boxer, die wir in den allermeisten Fällen doch bei Sauerland, SES oder kleineren Promotern wiederfinden. Doch wie sich jetzt zeigt, könnte diese Entscheidung goldrichtig für Soltby gewesen sein, denn nun darf er gegen den ebenfalls ungeschlagenen Nathan Gorman (10-0-0, 8 KOs) ran, welcher ursprünglich für einen Kampf gegen seinen Landsmann Nick Webb vorgesehen war.

Somit dürfte feststehen, dass Soltbys 10 Runder um den WBC International Silver Heavyweight Title Live auf Englands größtem Sportsender BT Sport zu sehen sein wird und bei einem Sieg dementsprechend große Wellen schlagen könnte. Zu hoffen ist dabei, dass er sich zusammen mit seinem Trainer, dem ehemaligen Weltmeister Artur Grigorian, gezielt auf den erst 21 Jahre alten Gorman vorbereitet hat. So schnell und kombinationsstark der erst vor gut zwei Jahren aus dem Cruisergewicht aufgestiegene Mohamed Soltby auch sein mag, gegen den physisch überlegenen Engländer wird es auf Kleinigkeiten ankommen.

Schützling von Ricky Hatton will hoch hinaus

Soltby Gorman Wiegen
Soltby und Gorman beim Wiegen

Sein prominenter Trainer dürfte stolz auf seinen jungen Boxer sein, denn in vielen Momenten erinnert Nathan Gorman durchaus an den „Hitman“ – sei es der ständig ausgeübte Druck oder die scharfen Haken zum Körper, die möglichst präzise unter den Ellenbogen des Gegners platziert werden. Ohne Frage – wer dem Neffen der alten „Bare Knuckle“-Legende Bartley Gorman zusieht, versteht sehr schnell, dass man es hier mit einem Boxer zu tun hat, der in seinem ganzen Rhythmus dem Kampf auf eine natürliche Art und Weise verbunden ist. Verwunderlich ist dies, weil Gorman gerade mal ein gutes Dutzend Amateurkämpfe aufweisen kann und dabei trotzdem geschmeidiger aussieht als manch einer, der zehn Mal so oft im Ring stand.

Nicht überraschend also, dass Gorman auch schon über einen Kampf gegen Frank Warrens anderes Top-Talent Daniel Dubois (5-0-0, 5 KOs) spricht, der mit einigen krachenden Knockouts schon für Aufsehen sorgte. „Der Kampf muss kommen“, verriet er iFL TV und scheint sich sicher, am Samstag sein Duell mit Mohamed Soltby siegreich zu gestalten. Zu sicher? Immerhin ist es für beide Kontrahenten ein signifikanter Aufstieg in puncto Gegnerqualität. Für den deutschen Boxsport wäre es eine Woche nach Agit Kabayels überraschendem Erfolg über Dereck Chisora mit Sicherheit ein weiteres positives Signal, sollte Mohamed Soltby „die Null“ behalten und mit einem Sieg zurück in die Hansestadt reisen.