Eddie Hearn: Fury macht nur Kämpfe gegen schwache Gegner, für die sich niemand interessiert

Promoter Eddie Hearn rümpft immer noch die Nase zum bevorstehenden Kampf von Tyson Fury vs Otto Wallin

Promoter Eddie Hearn von Matchroom Boxing, rümpft immer noch die Nase über den bevorstehenden Kampf von Tyson Fury gegen Otto Wallin, der am Samstagabend in der T-Mobile Arena in Las Vegas stattfindet.

Anfang dieses Jahres unterzeichnete Tyson Fury eine große Kooperationsvereinbarung mit Top Rank und ESPN.

Der erste Kampf dieses Deals fand im Juni statt, als Tyson Fury Tom Schwarz in zwei Runden im MGM Grand demolierte.

Tyson Fury wird am kommenden Samstag in der T-Mobile Arena in Las Vegas auf den ungeschlagenen Otto Wallin treffen. Nach Tom Schwarz, einer weiterer Gegner der nicht zur ersten Serie im Schwergewicht zählt.

Tom Schwarz war in diesem Kampf der großer Außenseiter und auch der Schwede Otto Wallin wird für den Kampf am kommenden Wochenende, auch als der großer Außenseiter angesehen und es ist die Meinung aller Experten, dass auch dieser zweite Kampf des Fury-Top-Rank-ESPN-Deals wieder nicht mehr als ein Sparringsmatch für Tyson Fury sein wird.

Eddie Hearn glaubt, dass das Interesse an Tyson Fury allmählich immer mehr abnehmen wird, weil er sich nur handverlesen Gegner aussucht, Gegner die ihm nicht gefährlich werden können und weil er sich keinem überdurchschnittlichen Gegner stellt.

„Fury macht nur easy Fights, für die sich niemand interessiert“, sagte Hearn gegenüber Sky Sports. „Er soll der beste Schwergewichtler der Welt sein? Niemand spricht über seinen Kampf. Das Interesse an Fury nimmt immer mehr ab. Es ist fast ein Jahr her, seit er gegen Wilder gekämpft hat und was ist passiert? Nichts, einfach gar nichts!“

„Tyson Fury will ein Konkurrent für die großen Kämpfe sein, aber er macht seit seinem Kampf gegen Wilder nur Kämpfe, die er nicht verlieren kann. Sein Profil wird sinken und sein Anspruch auf gleichwertige Gegner ist schon längst gesunken.“

Schon in der letzten Woche hatte Hearn über Furys und Top Ranks Gegnerwahl gelästert, als er in einem Interview gegenüber thesportsmen.com erklärte, dass er es seinem schlimmsten Feind nicht zumuten würde, sich den Kampf zwischen Fury  und Wallin anschauen zu müssen. Boxen1 berichtete darüber.

Hearns bestes Pferd im Stall, Anthony Joshua hatte zuvor Fury schon wegen seiner Wahl von Wallin als Gegner angezählt.

„Ich habe als Amateur schon Mal gegen Wallin gekämpft und er war chancenlos. Wilder und Fury sind das A und O im Schwergewicht und sie sollten nicht gegen diese Art von Boxern in den Ring steigen. Ich könnte nicht gegen Wallin kämpfen und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich jemals gegen solche zweitklassige Schwergewichtler kämpfen werde,“ sagt Joshua.

Sollte Fury wie erwartet gewinnen, würde er bei einem Rückkampf im Februar 2020 wieder gegen Deontay Wilder antreten.

Aber Wilder müsste dafür immer noch sein eigenes Rematch gewinnen, wenn er im geplanten Kampf im November gegen Luis Ortiz antritt.

Eddie Hearn: Fury macht nur Kämpfe gegen schwache Gegner, für die sich niemand interessiert
4.8 (95.2%) 25 vote[s]