Dillian Whyte vs Alexander Povetkin für 18. April geplant

Der offizielle Herausforderer um den WBC-Titel Dillian Whyte, setzt dabei seinen Pflichtherausforderer-Status aufs Spiel

Dillian Whyte sieht Alexander Povetkin als bevorzugte Option für seine geplante Rückkehr in den Ring im April dieses Jahres.

Sowohl Dillian Whyte als auch Alexander Povetkin standen im Dezember des vergangenen Jahres auf der Undercard des Joshua-vs-Ruiz-Rematchs in Saudi-Arabien im Ring. Whyte gewann in einem knappen Kampf nach zehn harten Runden gegen den polnischen Riesen Mariusz Wach, während Povetkin sich gegen Michael Hunter ein hart umkämpftes Remis holte.

Setzt Dillian Whyte gegen Alexander Povetkin seinen Pflichtherausforderer-Status aufs Spiel?

Ein Kampf zwischen Whyte und Povetkin war schon einmal im Jahr 2018 geplant, aber der ehemalige russische Weltmeister bekam dann das Angebot gegen Anthony Joshua um den WM-Titel zu kämpfen.

Whyte hält derzeit den Interims-Titel der WBC. Amtierender Champion der WBC ist Deontay Wilder, der am 22. Februar gegen Tyson Fury antritt. Obwohl Whyte der offizielle Herausforderer der WBC ist, bedeutet dies aber, dass sich der Gewinner des Kampfes zwischen Wilder und Fury, erst im Februar 2021 zur Pflichtverteidigung gegen Whyte stellen muss. Whyte hat jedoch nicht die Absicht so lange auf Wilder (oder vielleicht auch auf Fury) zu warten.

Nächste Woche wird sich der britische Schwergewichtler deshalb mit Promoter Eddie Hearn zusammensetzen, um die verfügbaren Optionen zu besprechen.

„Eddie Hearn erwähnte in einem Interview, dass ich am 18. April meinen nächsten Einsatz haben werde, also denke ich, das ist das Datum. Wahrscheinlich in London oder Manchester. Da die O2-Arena in London ziemlich ausgebucht ist, habe ich auch kein Problem damit, in einer anderen englische Stadt in den Ring zu steigen. Die Manchester Arena wäre gut „, sagte Whyte gegenüber Sky Sports.

Durch einen Sieg gegen Dillian Whyte würde Povetkin auch der Pflichtherausforderer des Siegers aus dem Kampf zwischen Deontay Wilder vs Tyson Fury werden.

„Wenn Povetkin den Kampf will, kann er ihn bekommen. Es wird eine Zerreißprobe werden, denn er ist keiner der sich viel im Ring bewegt und auch ich bin kein wirklicher Mover, also ist er ein Fighter der nach vorne kommt und genau das ist auch mein Kampfstil. Povetkin kommt, um zu fighten. Er kommt sicher nicht zum herumzuspielen. Ich bin derselbe Typ, also lass es uns tun! Mal sehen, wer den besten linken Haken von uns Beiden hat.“

„Wir müssen noch das Datum, den Zeitpunkt und den Vertrag klar machen, also muss ich mit Eddie Hearn sprechen, um den Kampf in trockene Tücher zu bekommen. Wir werden uns treffen und sehen, was die Pläne sind und dann werden wir den Kampf machen. Ich werde auf jeden Fall nicht noch einmal 800 Tage auf Wilder warten. Wofür auch?“

Auch das größte russische Boxsport-Portal allboxing.ru berichtet heute über die mögliche Begegnung zwischen Whyte vs Povetkin.