Die Boxwelt trauert: Sinan Samil Sam verliert seinen letzten Kampf

Sinan Samil Sam verstorbenEiner der großen Boxer hat uns vergangene Nacht für immer verlassen. Sinan Samil Sam verstarb im Alter von nur 41 Jahren nach langer, schwerer Krankheit in Folge einer Leberzirrhose in der Nacht zum 30.10.2015 in einem Istanbuler Krankenhaus.

Bis zuletzt hatten die Ärzte und die Familie um ihn gekämpft. Doch eine lebenserhaltende Spenderleber konnte nicht mehr rechtzeitig gefunden werden.

In den letzten Tagen seines Lebens konnte er sein Umfeld kaum noch wahrnehmen. Ein multiples Organversagen führte letztlich dazu, dass er friedlich und ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben, für immer einschlief.

Das Leben des „Bullen vom Bosporus“

Sinan Samil Sam wurde am 23.06.1974 in Frankfurt geboren. Schon als kleiner Junge hatte er den großen Traum vom Boxen. Als Amateur wurde er 1992 zweiter bei der Junioreneuropameisterschaft, im selben Jahr noch Juniorenweltmeister. Weitere Meister und Vize-Meistertitel und letztendlich der Weltmeistertitel 1999 beflügelte seine Amateur-Karriere.

Sinan Sam Samil verstorben
Foto: Levent Cukur

Neun mal war Sinan Samil Sam als Amateur türkischer Meister. Sein erster internationaler Erfolg war der zweite Platz in der Mittelgewichtsklasse bei der Junioreneuropameisterschaft 1992 in Edinburgh, er verlor dabei im Finale gegen Wassili Schirow.

Im selben Jahr 1992 gewann er dann jedoch als Halbschwergewichtler die Juniorenweltmeisterschaft in Montreal.

Bei der Europameisterschaft 1993 im türkischen Bursa wurde er Zweiter.

1995 stieg er ins Schwergewicht (bis 91Kg) auf und wurde bei der Amateurweltmeisterschaft in Berlin Dritter, er scheiterte dort im Halbfinale an Luan Krasniqi. Im Halbfinale der Militärweltmeisterschaft in Rom unterlag er dem Ukrainer Wladimir Klitschko.

Bei der Weltmeisterschaft 1997 in Budapest gewann Sam, nun im Superschwergewicht angekommen, seinen ersten Kampf.

1999 in Houston wurde Sinan Şamil Sam schließlich mit Siegen gegen die beiden Finalisten der anschließenden Olympischen Spiele, Audley Harrison und Muchtarchan Dildabekow, Amateurweltmeister und beendete seine Amateurlaufbahn mit 217 Siegen bei 18 Niederlagen.

Sinan Samil Sam – Kampfname „Bulle vom Bosporus“ – absolvierte während seiner Profilaufbahn, die im April 2000 begann,  35 Kämpfe, von denen er 31 Kämpfe gewann. 16 Kämpfe gewann er vorzeitig durch K.o. , 4 Kämpfe verlor er. 2 Jahre später wurde er Europameister. Diesen Titel verteidigte er 2 mal.

Seine größten Erfolge als Profi waren die Titel Europameister 2002-2004 und 2008 sowie der WBC International Heavyweight Champion 2007.

Sinan Samil Sam und Levent Cukur. "Mein Bruder, dein Weg soll der Himmel sein."
Sinan Samil Sam und Levent Cukur. „Mein Bruder, dein Weg soll der Himmel sein.“ Foto: Levent Cukur

Sinan, der Bulle vom Bosporus, hat uns schöne Stunden der Boxgeschichte geschenkt. Wir trauern mit der Familie und unser Beileid begleitet die Eltern, Geschwister und engen Freunde. Für uns war er immer einer von denen, über die man spricht, die man bewundert, liebt und verehrt. Die Menschen, die ihn kennenlernen durften, wussten um seine Warmherzigkeit und seine lebensbejahende Art. Die letzten Jahre seines Lebens war er voller Mut und Hoffnung auf Genesung. Leider konnte ihm dieser Wunsch nicht erfüllt werden.

 

 

Er ist von uns gegangen, doch in unseren Herzen lebt er weiter.