Deontay Wilder: „Wenn Fury den Kampf mit mir annimmt, wird es eine kurze Nacht!“

Nur noch vier Tage bis zum großen Rematch der beiden Schwergewichtler.

Deontay Wilder weiß nicht, ob er Tyson Fury glauben soll, wenn der dreiste Engländer mutig behauptet, er werde Wilder von der ersten Runde, des Rematches am kommenden Samstag, an, aggressiv nach vorne gehen um ihn unter Druck zu setzen.

Was Wilder weiß, ist, dass wenn Fury ihn unter Druck setzt, dass es dann für ihn viel einfacher wird, Fury in ihrem zweiten 12-Runden-Kampf um Wilders WBC-Schwergewichts-Titel, ganz schnell zu beenden. Tyson Fury ist seltsamerweise bei den Buchmachern der leichte Favorit, wenn die Beiden am kommenden Samstag den 22. Februar in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, erneut gegeneinander antreten. Es wird jedoch allgemein erwartet, dass Fury mit Wilder eine andere Taktik verfolgt verfolgt, als er dies beim ersten Kampf getan hat.

Am 22. Februar kommt es in der MGM Grad Garden Arena in Las Vegas zu heiß erwarteten Rematch zwischen Deontay Wilder vs Tyson Fury

„Wie Sie sich erinnern können, war ich es der den ersten Kampf ganz alleine bestimmt und gemacht habe“, sagte Wilder. „Wenn er das Gegenteil macht und sich mir mit seiner ganzen Kraft entgegenstellt, während ich immer bereit bin jeder Zeit mit meiner Kraft dagegenzuhalten, dann wird es ein interessanter Kampf. Es wird dann zwar eine kurze Nacht, aber es wird ein interessanter Kampf. Und interessante Kämpfe und kurze Nächte, da kann man auf mich zählen, weil ich für Überstunden nicht bezahlt werde. Also spielt er mir direkt in meine Pläne hinein. Und ich freue mich darauf zu sehen, ob er seinen Plan dann auch wirklich so umsetzen wird. Das wird spannend zu sehen.“

Wilder wurde gefragt, ob er der Meinung ist, dass Fury – der zwar der besserer Boxer, aber eindeutig ein geringerer Puncher ist – eine vernünftigere Strategie ignorieren würde, nur um zu beweisen, dass auch er in der Lage ist, den mit Spannung erwarteten zweiten Kampf durch Ko zu gewinnen.

„Mein Bauch sagt mir nur, dass ich bereit bin zu marschieren“, sagte Wilder. „Ich bin in der besten Form meines Lebens. Mein Bauch sagt mir, dass ich mehr als er vorbereitet bin. Ich bin dabei, eine große Show zu machen. Mein Bauch sagt mir, dass ich der Weltmeister im Schwergewicht bin und dass ich nicht zu schlagen bin. Und ich kann den 22. Februar kaum erwarten, damit ich ihn zur Ruhe legen kann. Das sagt mir mein Bauch.“

Tyson Fury (links) und Deontay Wilder trennten sich im März 2018 in einem Unentschieden! Nun steht am kommenden Samstag in Las Vegas die Revanche an!

„Und was er sagt und was er tun wird, denke ich, werden zwei verschiedene Dinge sein. Aber das macht diesen Kampf zu einem so aufregenden Fight. Nicht nur mit unseren Worten, sondern auch mit unseren Taten. Einfach nur abwarten, was passieren wird. Weißt du, wenn er das tut, dann ist Gott in dieser Nacht dieses Kampfes bei ihm, weil Gott vielleicht Gnade hat, aber ich werde keine Gnade haben.“

Der 34-jährige Deontay Wilder (42-0-1, 41 KO-Siege) aus Tuscaloosa, Alabama, hat Fury in seinem ersten Kampf vor 14 Monaten im Staples Center in Los Angeles zweimal ganz brutal niedergeschlagen. Tyson Fury (29-0-1, 20 KO-Siege) überlebte diese beiden Niederschläge und am Ende stand dann nach 12-Runden ein umstrittenes Unentschieden.

 

Deontay Wilder: „Wenn Fury den Kampf mit mir annimmt, wird es eine kurze Nacht!“
4.3 (86.4%) 50 vote[s]