Deontay Wilder warnt Tyson Fury: „Ich werde Dich enthaupten!“

Deontay Wilder: „Ich werde Dich enthaupten.“

Großes Tohuwabohu vor dem dritten Kampf zwischen Wilder vs Fury

Der Schwergewichtsherausforderer um den WBC-Titel Deontay Wilder hat eine schlimme Warnung ausgesprochen, dass er den WBC-Weltmeister Tyson Fury in ihrem bevorstehenden Trilogie-Kampf schwer verletzen werde.

Das dritte Treffen der beiden Schwergewichtsgrößen ist für den 24. Juli in Las Vegas terminiert.

Die Beiden trafen sich zum ersten Mal im Dezember 2018 und der Kampf endete, nach zwölf dramatischen Runden, mit einem umstrittenen Unentschieden. Bei diesem ersten Kampf schlug Deontay Wilder Fury zwei Mal schwer zu Boden. Fury aber überstand diese Niederschläge und kam trotzdem noch über die Runden. Nach diesem Unentschieden war jeder der Beiden der Meinung, er hätte den Kampf gewonnen. Letztlich behielt Wilder seinen WBC-Titel.

Schon im ersten Kampf zwischen Wilder vs Fury, schlug Wilder Fury zweimal schwer zu Boden. Wer hätte gedacht, dass Fury nach diesem Niederschlag wieder aufsteht und weiter boxt?

Für den Rückkampf hatten dann beide Boxer eine Rückkampf-Klausel für einen dritten Kampf iim Kampfvertrag festgeschrieben.

Im Februar 2020 fand dann der Rückkampf statt. Wilder war in diesem Kampf gar nicht mehr wieder zu erkennen. Es schien als stände da ein ganz anderer Boxer im Ring. Diese Mal schlug Fury Wilder zweimal schwer zu Boden, und gewann am Ende den WBC-Weltmeistertitel.

Nachdem der erste Kampf zwischen Deontay Wilder vs. Tyson Fury Unentschieden endete, gewann Fury (rechts) das Rematch durch TKO in Runde 7!

Wilder hat dann schon direkt nach seiner Niederlage die sofortige Rückkampf-Klausel gezogen.

Der dritte Kampf erlebte dann jedoch mehrere Verzögerungen, hauptsächlich aufgrund der Coronavirus-Pandemie.

Schließlich betrachtete der Promoter von Anthony Joshua, Eddie Hearn, die Rückkampf-Klausel als abgelaufen.

Als Reaktion darauf leitete Wilder rechtliche Schritte ein, um die Vertragsklausel für einen dritten Kampf durchzusetzen.

Nun kommt es zu einem dritten Kampf zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder.

Nach mehreren Monaten des Rechtsstreits entschied dann ein Zivilrichter, dass Fury, die Rückkampf-Klausel einzuhalten hat und sich bis September dieses Jahres Wilder stellen muss. Dadurch platzte der bereits schon für den 14. August in Saudi Arabien geplante Jahrhundert-Kampf zwischen Anthony Joshua vs Tyson Fury.

Wilder, der zahlreiche Anschuldigungen erhoben hat, dass Fury ihn in ihrem zweiten Kampf betrogen habe, verspricht jetzt, ihm im dritten Kampf den größtmöglichen Schaden zuzufügen.

„Meine Mentalität ist – ich habe darüber nachgedacht – einen Menschen so schwer zu verletzen, dass ich ihn so entstellen werde, damit seine eigene Mutter nicht mehr erkennen wird“, sagte Wilder zu 78 SPORTS TV .

„Ich werde ihn in regelrecht enthaupten.“

Inzwischen hat sich Wilder von seinem alten Trainer getrennt und arbeitet nunmehr mit dem früheren Schwergewichtsboxer Malik Scott zusammen.

Nach seiner ersten Karriere-Niederlage wechselte Wilder einige seinen Trainer und wird nun von Malik Scott, einem früheren Schwergewichts-Konkurrenten, trainiert.

Malik Scott hat großen Respekt vor Wilder und unterstützte ihn voll und ganz, um sich stilvoll zu erholen.

„Muhammad Ali ist für mich einer der größten Fighter aller Zeiten“, sagt Scott. „Er war sehr magisch im Ring, aber es waren die Dinge, die er außerhalb des Rings gelebt hat, die meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Deontay Wilder ist zur gegenwärtiger Zeit Muhammad Ali am nächsten.“

Tyson Fury vs Deontay Wilder III Fight-Poster

Interview von 78 SPORTS TV mit Deontay Wilder und dessem neuen Trainer Malik Scott