Da soll einer sagen, das Boxen in Deutschland läge am Boden

SiegerehrungEine Nachbetrachtung des Dresdener SES Boxabends von Ebby Thust

Da gab es gestern Abend in der Ballsport Arena in Dresden eine von Ulf Steinforth (SES Boxing) ausgerichtete Boxveranstaltung, bei der es im Hauptkampf um den Titel eines Europameisters im Halbschwergewicht ging. Übrigens ein Titel mit sehr viel deutscher Tradition, denn diesen EBU-Titel hielten schon viele bekannte deutsche Boxer wie Max Schmeling (von 1927-1929), Ernst Pistulla (1931-1932), 2 x Adolf Heuser (1932 und 1938-1939), Conny Rux (1952),  2x Gerhard Hecht (1955 und 1957),  2x Willi Hoepner (1955 und 1958), Erich Schöppner (1958 bis 1961), Gustav „Bubi“ Scholz (1964), Lothar Stengel (1967 bis 1968), Conny Velensek (1972), Rüdiger Schmidtke (1972-1973), Graciano Rocchigiani (1991 bis 1992),  3x Thomas Ulrich (2002 und 2004 bis 2005 und 2007 bis 2008),  2x Jürgen Brähmer (2009 bis 2010 und 2013), Eduard Gutknecht (2011 bis 2013) und Robert Stieglitz (2016).

Es war ein sensationeller Titelkampf zwischen zwei beim Bund Deutscher Berufsboxer lizenzierten Boxern. Zwar ging Bösel als hoher Favorit in diesen Kampf, war er doch bis dahin ungeschlagen und sogar für lange Zeit die Nr. 1 bei dem Weltverband der WBO, vor diesem Kampf stand Bösel immerhin noch an Nr. 2 bei der WBO, direkt hinter Sergey Kovalev und vor Artur Beterbiev, Olexander Gvozdyk und dem Sauerland Boxer Enrico Koelling. Karo Murat dagegen war nach seinen beiden Niederlagen gegen Hopkins und Barrera ganz aus allen vier großen Weltranglisten verschwunden. Dass diese Einschätzungen diverser Weltranglisten weniger aussagen als jeder Kampf im Ring, fand am gestrigen Abend in Dresden seine Bestätigung. Es war ein Kampf auf Augenhöhe, der nicht nur den Zuschauern in der Ballsport Arena gefiel sondern auch hunderttausenden TV-Zuschauern die das Programm des MDR eingeschaltet hatten.

Dieser Kampf war Werbung für den deutschen und internationalen Boxsport und man muss dem Veranstalter Ulf Steinforth und dessen Matchmaker ein großes Kompliment machen, dass er nach dem Kampf Abraham vs. Krasniqi vor gut zwei Monaten nun schon gleich wieder das zweite innerdeutsche Duell mit Brösel vs. Murat promotet hat. Und auch für den Regionalsender MDR war sicher der Abschluss eines TV-Vertrages mit Ulf Steinforth ein Glücksgriff. Die TV-Übertragung von gestern Abend erreichte im MDR Sendegebiet einen Marktanteil von 15,9% und war damit die Sendung mit der höchsten Eeinschaltquote des gesamten Samstages. Solche Kämpfe sind die beste Werbung für künftig noch mehr Zuschauer. Aber nach  meinen Komplimenten an Ulf Steinforth und dessen Matchmaker ist es mir allerdings auch ein Bedürfnis dem neuen Europameister Karo Murat, dessen Trainer Georg Bramowski und seinem Manager Erol Ceylan meine Hochachtung auszusprechen. Das hast Du richtig gut gemacht Karo!

Einzig dass der Trainer des unterlegnen Dominic Bösel öffentlich vor laufenden TV-Kameras die Entscheidung des Referees bemängelte, dass dieser viel zu früh abgebrochen hätte, war etwas was mir nicht ganz so gut gefallen hat, denn noch vor dem Sieg, sollte es der Ecke, dem Trainer und dem Promoter um die Gesundheit ihres Boxers gehen, wobei ich es hier unterlassen möchte die Fälle der Vergangenheit aufzuzählen. Ich wünsche jedenfalls Dominic Bösel, der gestern dann doch noch zu seiner eigenen Sicherheit ins Krankenhaus zur Untersuchung gefahren wurde, was bei solchen Kopftreffern eigentlich der Regelfall ist, dass er heute wieder fit und gesund ist und bald wieder neu angreifen kann.

Für alle Kritiker die da sagen: „dass der Boxsport in Deutschland am Boden liegen würde“, war dieser Boxabend gestern in Dresden der Gegenbeweis!

Da soll einer sagen, das Boxen in Deutschland läge am Boden
4.9 (98%) 60 vote[s]