Kontroverses Urteil in Brisbane

Horn vs PacquiaoManny Pacquiao verliert WM Titel an den einheimischen Jeff Horn

Über 55.000 Zuschauer sahen heute Morgen gegen 6:00 Uhr deutscher Zeit den Kampf um die WBO Krone im Weltergewicht zwischen der 38jährigen Box-Legende und Titelverteidiger Manny Pacquiao (59-6-2, 38 KO-Siege) und dem 29jährigen in Brisbane lebenden Australier Jeff Horn (16-0-1, 11 KO-Siege) und es gab eine Sensation: Der junge, international noch ziemlich unbekannte Boxer aus Brisbane gewann den Kampf durch ein absolut kontroverses aber doch einstimmiges Punkturteil, das fast schon einem Diebstahl gleich kam.

Manny Pacquiao, der als einziger Boxer der Welt die WM-Gürtel in acht verschiedenen Gewichtsklassen errang, sah nicht nur für viele Experten wie der Sieger dieses Kampfes aus und das zu erwartete Punkturteil zum Sieg von Pacquiao war am Ende des Kampfes eigentlich nur eine Formsache, doch alle drei Punktrichter sahen das völlig anders und so werteten die Punktrichter Waleska Roldan 117-111, Chris Flores 115-113 und Ramon Cerdan 115-113 alle drei einstimmig aber völlig unverständlich und kontrovers für den neuen WBO Weltmeister im Weltergewicht Jeff Horn, den dieses Urteil selbst zu überraschen schien. Hier schien ganz besonders der Punktrichter Waleska Roldan, der neun Runden dieses Kampfes für Jeff Horn wertete und Pacquiao nur ganze drei Runden zusprach, mit seiner 117:111 Wertung ganz daneben zu liegen. Dieser Punktrichter sollte für künftige WBO-Titelkämpfe auf Dauer gesperrt oder aber verpflichtet werden unverzüglich einen Optiker aufzusuchen um sich eine neue Brille anpassen zu lassen.

Die am Ring mitgezählte Schlagbilanz beider Boxer, die am Ende auch von dem übertragenden TV-Sender ESPN in den USA öffentlich gemacht wurde, sprach hier eine ganz klare Sprache:

Schlagbilianz

Punch Stats (Schlagbilianz)
Total Punches Landed: Pacquiao 182 (32%), Horn 92 (15%)
Jabs Landed: Pacquiao 59 (31%), Horn 19 (10%)
Power Punches Landed: Pacquiao 123 (32%), Horn 73 (17%)

Nach dieser Statistik, wo in allen Belangen der Titelverteidiger klar in Front lag, erscheint dieses einstimmige Punkturteil sicher nicht nur den Box-Experten als sehr suspekt. Am Ende standen insgesamt 182 Punch-Treffer für Pacquiao (32 Prozent Trefferquote) und nur derer 92 für Jeff Horn (15 Prozent). Insbesondere mit dem Jab konnte Horn (19:59 Treffer) nahezu überhaupt nicht punkten, aber auch beim Power Punch hatte Pacquiao die Nase klar vorne (123:73). 

Hier die Punktzettel der drei Punktrichter:
horn-pacquiao-scorecard
Bei einer vom größten US-Boxing Portal FightNews geschalteten Leser-Umfrage, wie denn die Leser des Portals diesen Kampf gesehen haben, werteten 81% Manny Pacquiao als den Sieger dieses Kampfes.

Pacquiao: „Ich respektiere die Entscheidung“

Dass Manny Pacquiao ein großer Sportler ist bewies sein Verhalten nach dem Kampf. „Ich bin ein Profi. Das ist die Entscheidung der Punktrichter und ich respektiere sie“, so Pacquiao bei der Pressekonferenz nach dem Kampf. Da bei der Vertragsunterzeichnung zu diesem Kampf eine Rückkampfklausel vereinbart wurde, die Pacquiao das Recht auf ein Rematch einräumt, antortete Pacquiao auf die Frage ob er denn davon Gebrauch machen wolle: „Absolut, ganz klar ja. Wir haben die Rematch-Klausel, also ist das überhaupt kein Problem.“

Jeff Horn selbst wirkte direkt nach der Verkündung dieser fragwürdigen Punkt-Entscheidung derweil völlig überrumpelt. Auf die Frage, wie er es denn geschafft habe, den Kampf zu gewinnen, erklärte er: „Ich weiß es selbst nicht. Die großartige Unterstützung meiner vielen Fans hat mir geholfen. Ich habe einfach immer daran geglaubt, dass ich es schaffen kann. Es war allerdings sicher ein ganz enger Kampf.“  Allerdings sah es doch eher so aus als hätten Horn die drei Punktrichter noch mehr geholfen als die vielen Zuschauer.

Hier können Sie sich den kompletten Kampf anschauen: Full Fight Video