Adam Kownacki muss mit Charles Martin über die vollen 10 Runden gehen

Eine wahre Straßenschlacht lieferten sich in der Nacht zum heutigen Sonntagmorgen, im Rahmen des Garcia vs Porter Fight in der Barclay Arena zu Brooklyn, der Pole Adam Kownacki und der US-Amerikaner und frühere Joshua-Gegner Charles Martin.

Grandiose Schwergewichts-Schlacht im Rahmen des Garcia vs Porter Kampfes

Im zweiten Hauptkampf der Garcia vs Porter-Card standen sich in der Nacht zum heutigen Sonntagmorgen im Barclays Center in Brooklyn, USA die beiden Schwergewichte Adam Kownacki (18-0-0, 14 KO-Siege), der in Polen geboren ist aber inzwischen in Brooklyn lebt und der 1,96 große Charles Martin (25-2-1, 23 KO-Siege) aus Carson, Kalifornien, USA in einem Schwergewichts-Ranglisten-Duell gegenüber.  Die beiden schweren Jungs lieferten sich im Ring zu Brooklyn eine regelrechte Straßenschlacht und vergaßen dabei sämtliche technischen Finessen des Boxens, die sie sicherlich irgendwann Mal beim Training gelernt hatten. Aber die Schlacht des Abends schien die unzähligen polnischen Fans in der Halle zu erfreuen. Der polnische Krieger Kownacki, ein Mann, der mit scheinbar völlig unorthodoxen Schlägen und Schwingern dem „Volk“ bot was es sehen wollten, konnte seine Fans in der ersten Hälfte des Kampfes auch überzeugen, musste dann aber in den Runden sieben und acht, als bei ihm Ermüdungserscheinungen aufzukommen schienen und er eine harte Zeit hatte, schwere Treffer von Martin nehmen, schaffte es aber auch über diese zwei eher schwachen Runden und war dann in Runde 9  wieder da. Keiner der vielen Kownacki-Fans die nur für ihn in die Halle gekommen waren,  hat erwartet, dass ihr Hero wie ein polierter, glatter technisch versierter Profi boxt, aber diese Fans erwarten jedes Mal wenn der Pole boxt, dass es richtig rumpelt und Kownacki ist auch in dieser Nacht wieder jeden Dollar des von seinen Fans gezahlten Eintrittsgeldes wert.
Kownacki sagte nach seinem wohl größten Sieg seiner Profi-Karriere, dass er sich jetzt wohl als Top-10-Fighter bewiesen hat. Es macht sicher eine Menge Spaß diesen polnischen Schwergewichtler zu sehen, das ist sicher, aber wie weit kann der in Brooklyn ansässige Fighter es noch nach oben schaffen? „Der körperliche Eindruck kann täuschen“, sagte Jim Gray letzte Nacht, was sich auf Kownackis weniger ziselierten Körper bezog und der unterlegne Charles Martin konnte dem nur zustimmen.

Kownacki landete einige gute und harte Treffer am Kopf von Martin, der sich seinerseits entschlossen und mit großem Herz zeigte. Martin zeigte großen Mut und eisernen Willen und man sah, dass er diesen Kampf unbedingt gewinnen wollte, was er bei seinem Kampf gegen Anthony Joshua, als es um den WM-Gürtel der IBF ging, hatte vermissen lassen. Allerdings ist des schon schwer vorstellbar, dass Kownacki mit der Art und dem Boxstil wie der ihm eigen ist, gegen eine Deontay Wilder oder einen Anthony Joshua nur den Hauch einer Chance hat. Wenn er allerdings diese unbändige Kraft über die er zweifelsohne verfügt, zügeln kann und seine nächsten Kämpfe gewinnt  – wer weiß es, dann kann der robuste Pole vielleicht doch noch eines Tages ein Champion werden.

Jetzt, nachdem sich Kownacki in der Rangliste nach oben gearbeitet hat, gibt es in naher Zukunft sicher einige interessante Kämpfe für ihn. Ein Kampf zwischen ihm und Jarrell Miller wäre sehr interessant (obwohl zweifelhaft ist ob die Beiden gegeneinander antreten, da sie gute Freunde sind), während Kownacki gegen Jungs wie Bryant Jennings, Andy Ruiz oder Trevor Bryan sicher auch gut aussehen würde.
Lou DiBella sagt schon seit einiger Zeit, dass Kownacki trotz seines weniger beeindruckenden und fast schon untrainierten Aussehens wirklich kämpfen kann. Er hat es letzte Nacht gezeigt. So sah es auch Charles Martin. Ein Rückkampf zwischen diesen beiden wäre keine schlechte Idee.