Regina Halmich und Christian Görisch

Regina Halmich und Christian Görisch

von -

Ein Herz für Kinder – auch im Boxring

Ein Bericht von Wolfgang Weggen

Ein Herz für Kinder – bei der großen Spenden-Gala der BILD-Zeitung in Berlin-Tempelhof durften die schlagstarken Freunde und Vorbilder der Kids nicht fehlen. Wladimir Klitschko, zum Beispiel, oder auch Marco Huck engagieren sich für die gute Sache (über 17 Millionen Euro an Spenden kamen zusammen). Besonders im Rampenlicht: Boxing-Queen Regina Halmich (37), die das Frauen-Boxen in Deutschland salonfähig gemacht hat und für einen gewaltigen, nie wieder erreichten Boom gesorgt hat.

Reginas eindrucksvolle Karriere: 56 Profikämpfe in der Zeit von 1994 bis 2007, davon 47 WM-Kämpfe – 45 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage. Selbstverständlich, diese Frau ist immer gefragt, als Box-Expertin, aber auch als Frau, die sich für soziale Projekte engagiert wie „Terres des Hommes“ oder die „Initiative gegen Gewalt und Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e. V.“

Klar denn auch, dass sie im Tempelhofer Hangar mit BOX-OUT-Geschäftsführer Christian Görisch den idealen Gesprächspartner fand. Warum? Ganz einfach, Regina ist Schirmherrin des gemeinnützigen Hamburger Vereins BOX-OUT.

Wie sieht die Karlsruherin eigentlich das Hamburger Projekt, mit dem versucht wird, den Teufelskreis von Jugendgewalt an Schulen zu durchbrechen, wo Bildungsbarrieren abgebaut werden, wo die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund besonders gefördert wird, wo die Bildung im Vordergrund steht? Die Rekord-Weltmeisterin: „Die Unterstützung von BOX-OUT gibt meinem Engagement für soziale Projekte eine tolle neue Dimension: Hier ist es meine Sportart Boxen, die den Kids einen wertvollen Support für eine positive persönliche Entwicklung bietet! Die Jugendlichen bei BOX-OUT werden positiv beeinflusst und gestärkt für das alltägliche Leben. Und wenn man stark ist, im Körper und im Kopf, wird man eben nicht an mögliche Abgründe gelangen…“

Bewerten Sie diesen Beitrag