Wiking-Coach Schröder: Thunderman wird Harth zur Memme machen

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Boxevent am 8. Juli in Ludwigshafen

„Eine Memme versteckt sich, ein Mann gewinnt Kriege! Schaut alle hin, wenn der Thunderman Samstag Levon Hakobyan zur Memme machen wird“, Wiking-Coach Hartmut Schröder schimpfte wütend.
Seine Botschaft war für Leon Harth bestimmt, der gegen Artur Mann um den WBO international Titel im Cruisergewicht boxen wird. Der sonst nordisch unterkühlte Trainer war immer noch sauer über die Videobotschaft, in der Harth seinen Artur „Thunder“ Mann mit der Frage „Mann oder Memme?“ herausforderte.

Pressekonferenz v.l. W. Spiering A. Mann H. Schörder

Schröder brachte ordentlich Bewegung in die sonst eher spannungsarme Pressekonferenz vor dem Box-Event in Ludwigshafen, auf dem Hauptkämpfer Leon Bauer seinen Junioren-WM Titel gegen Abdallah Paziwapazi verteidigen wird.

Wikinger Chef Spiering klärte die Fronten vollends: „Letztes Wochenende haben wir im Norden gesiegt, morgen werden wir hier im Süden triumphieren. Wir sind nicht gekommen, damit man uns liebt, wir sind gekommen damit man uns fürchtet.“

Aber auch im Thunderman brodelte es. In dem gefühlt längsten Staredown des deutschen Profiboxens schaute er nicht in Harths Augen, er schaute in seine Seele.

Ganz klar, wenn Harth und Mann morgen in den Ring klettern werden, wird es keinen gewöhnlichen Boxkampf geben, sondern einen Schlacht zwischen zwei der besten Cruisergewichtler Deutschlands. Dadurch ist dieser Fight zum heimlichen Hauptkampf des Abends avanciert.

Unterstützung erhält der Thunderman auch von seinem Heimtrainer Vitali Boot, der extra zur Verstärkung nach Ludwigshafen reisen wird.