Vorbericht: Nordhäuser SV – BC Straubing

NSV-Boxer Eugen Dahinten (blaue Handschuhe) / Fotograf: Christoph Keil
NSV-Boxer Eugen Dahinten (blaue Handschuhe) / Fotograf: Christoph Keil

Vorgezogenes Finale: Nordhausen will Vorentscheidung gegen Straubing

Nur zwei Wochen nach der unglücklichen 11:13 Auswärtsniederlage beim BSK Hannover-Seelze sind die Bundesliga-Boxer des Nordhäuser SV wieder gefordert. Am Samstag gastiert ab 19:30 Uhr der Boxclub aus Straubing in der heimischen Ballspielhalle. Da zeitgleich auch Verfolger Chemnitz in Straubing verlor, haben die Nordthüringer bei noch zwei ausstehenden Kämpfen den Staffelsieg und den damit verbundenen Einzug in das Finale weiter in eigener Hand. „Durch einen Sieg können wir einen ganz wichtigen Schritt in diese Richtung gehen. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir auch diese Hürde nehmen. Unsere Sportler sind bereit und brennen, alles dafür zu geben“, macht Cheftrainer Andreas Dietrich-Scherfling deutlich. Sollten die Gäste allerdings doch punkten können, würde es wohl zum „Finale Furiose“ in Chemnitz beim aktuell Zweitplatzierten kommen: „Das wollen wir unbedingt vermeiden, denn wir wissen um ihre Heimstärke.“

NSV Straubing PlakatÄhnlich wie schon gegen Hannover ist ein Rückschluss vom Hin- auf den Rückkampf nur schwer möglich.  In Bayern gewann der Nordhäuser SV in überzeugender Manier mit 15:8. Allerdings profitierte man im Dezember davon, dass die Donaustädter im Bantamgewicht keinen Sportler aufbieten konnten und somit schon vor dem eigentlichen Beginn mit 0:2 in Rückstand lagen. Im weiteren Saisonverlauf gelang es den Straubingern sich zu stabilisieren: Einem Unentschieden in Hannover folgte eine knappe Auswärtsniederlage bei der Überraschungsmannschaft in Chemnitz, bevor sie zuletzt vor knapp zwei Wochen die Sachsen in eigener Halle sogar bezwangen und den Nordhäuser Schützenhilfe leisteten. „Geschenke dafür gibt es aber nicht“, stellt Dietrich-Scherfling klar.  

Der mehrmalige Deutsche Meister und WM-Teilnehmer Edgar Walth, der Niederländer Max van der Pas und Superschwergewichtler Niko Malsam sind die Stützen im Team von Trainer Sandro Schaer. Zudem kommen einige junge, hungrige Bayrische Meister hinzu. „Wir müssen uns auf enge Gefechte einstellen, bei denen erneut Kleinigkeiten entscheiden. Es wird enger als in den bisherigen Heimkämpfen, deshalb ist es umso wichtiger, durch die Unterstützung des Publikums die dritte Hand im Ring zu haben“, blickt NSV-Manager Michael Döring voraus.

In der Kaderfrage lässt sich Trainer Andreas Dietrich-Scherfling bis zum Kampftag noch nicht in die Karten schauen. Trotz der Abstellungen der Kadersportler um Abass Baraou, Silvio Schierle, Ibragim Bazuev und Max Keller für den am 14. März beginnenden Chemiepokal und dem Ausfall der Jugend-Riege aufgrund der anstehenden Europameisterschaft kann der Chefcoach auf eine schlagkräftige Truppe bauen, die mit den Zuschauern im Rücken dazu in der Lage ist, die Bayern zu bezwingen. An wen die beiden Ausländerplätze gehen ist allerdings genauso noch offen wie die Besetzung in den oberen Gewichtsklassen, wo Dragan Veljkovic aufgrund seiner Schutzsperre noch bis einschließlich 4. März  und somit auch gegen Straubing ausfällt. In der niedersächsischen Landeshauptstadt stiegen noch Debütant Nikolas Weizmann und Routinier Roman Gorst in den Ring – mit Simon Brocilo oder dem Russen Vladimir Ivanov haben die NSV-Verantwortlichen aber entsprechende Alternativen in der Hinterhand. „Mit den Gebrüdern Gálos, Balazs Bacskai, Enrico La Cruz, Peter Mullenberg oder Vladimir Ivanov besitzen wir einige Optionen. Welche wir davon ziehen, werden wir bis Kampfbeginn genau prüfen. Auch die Saisondebüts von Enrico La Cruz oder Vladimir Ivanov sind dabei auf jeden Fall ein Thema, denn beide bewiesen bereits ihre Klasse und sind wie alle im Team heiß darauf für uns zum Einsatz zu kommen“, steht Dietrich-Scherfling noch vor der Qual der Wahl aus sechs Einfliegern zwei auszuwählen.

Karten für das vorgezogene Finale um den Staffelsieg sind zum Preis von 10,- € im Vorverkauf erneut bei Döring Bauelemente in der Hesseröder Straße 60 (Tel.: 03631-46500) erhältlich. Auch an der Abendkasse besteht für Kurzentschlossene noch die Möglichkeit, ein Ticket zu erwerben.