Trainer Peter Fury wird die Einreise nach Neuseeland verweigert

Peter Fury
Weltmeister-Trainer Peter Fury (Mitte) mit seinem Cousin Ex-Weltmeister Tyson Fury (links) und seinem Sohn Hughie Fury (rechts)

WBO-Schwergewichts-Titelkampf zwischen Joseph Parker und Hughie Fury findet aber wie geplant statt

Joseph Parker
Der ungeschlagene amtierende WBO Weltmeister im Schwergewicht und Titelverteidiger Joseph Parker (22-0, 18 KO-Siege).

Der englische WBO Interkontinentale Champion und offizielle Herausforderer des WBO Weltmeisters Joseph Parker (22-0, 18 KO-Siege), Hughie Fury (20-0, 10 KO-Siege) muss zu seinem Weltmeisterschaftskampf, der am 6. Mai in der Vector Arena in Auckland, Neuseeland stattfinden wird ohne seinen Vater und Trainer Peter Fury nach Neuseeland reisen. Die neuseeländische Einwanderungsbehörde lehnte ein von Peter Fury beantragtes Visum wegen „Charaktergründen“ ab. Peter Fury ist der Onkel des früheren Weltmeisters und Klitschko-Bezwingers Tyson Fury und er ist auch dessen Trainer. Hughie Fury und Tyson Fury sind Cousins. 

Die Neuseeländische Einwanderungsbehörde hat folgende Erklärung abgegeben: „Herr Fury hat nach unseren gesetzlichen Vorgaben keine Möglichkeit von uns ein Visum ausgestellt zu bekommen und deshalb mussten wir seinen Visa-Antrag ablehnen. Wir haben in seinem Falle alles sorgfältig geprüft und auch die eigenen Darstellungen des Herrn Fury berücksichtigt, bevor wir eine Entscheidung getroffen haben. Sein Antrag wurde aus einem ganz bestimmten Grund verweigert.“

Dieser „ganz bestimmt Grund“ ist die Tatsache, dass Peter Fury bereits zweimal in England wegen Drogenhandel eine Gefängnisstrafe verbüßt hat.  Der WBO-Schwergewichts-Titelkampf zwischen Joseph Parker und Hughie Fury wird jedoch wie geplant – dann aber ohne Peter Fury in der Ecke seines Sohnes Hughie – am 6. Mai stattfinden.

Trainer Peter Fury wird die Einreise nach Neuseeland verweigert
4.8 (96.36%) 22 vote[s]