Promoter Frank Warren warnt davor, dass die WBC Tyson Fury entsorgt

Frank Warren sagte, dass alleine Tyson Fury selbst entscheiden könne, seinen WM-Gürtel niederzulegen.

WBC Präsident Sulaiman möchte ein Gespräch mit Tyson Fury ob er nun wirklich seine Laufbahn beendet und wenn ja, soll er seinen WM-Titel niederlegen

Frank Warren, Co-Promoter des WBC-Schwergewichts-Champions Tyson Fury, ist nicht besorgt über die jüngsten Äußerungen des Präsidenten des World Boxing Council, Mauricio Sulaiman.

Tyson Fury war letzten Monat im Einsatz, als er Dillian Whyte vor 94.000 Zuschauern im Wembley-Stadion in London ausknockte und seinen WBC-Titel damit erfolgreich verteidigte.

Nach dem Kampf drückte Fury seinen Wunsch über das Hallen-Mikrofon aus, sich aus dem Boxsport zurückzuziehen.

Seit diesem seinem letzten Kampf hat Fury mehrere Interviews gegeben, in denen er seinen Rücktritt doppelt unterstrich.

Promoter Frank W

In einem kürzlichen Interview gab WBC-Präsident Mauricio Sulaiman bekannt, dass die WBC Tyson Fury in den kommenden Wochen kontaktieren wird, um seine zukünftigen Pläne im Boxen zu bestätigen.

Wenn Tyson Fury beabsichtige, sich wirklich endgültig aus dem Boxsport zurückzuziehen, dann möchte Mauricio Sulaiman, dass er seinen WM-Titel zurückgibt und somit seinen Platz als Weltmeister räumt, so dass die WBC den Titel als vakant behandeln kann und einen neuen Kampf um den dann vakanten WM-Titel ausschreiben kann.

Laut Frank Warren wird niemand Tyson Fury niemand dazu zwingen können.

„Niemand wird Tyson Fury sagen, was er tun soll“, sagte Warren zur englischen Tageszeitung ‚ The Mirror‘. „Die einzige Person, die Tyson Fury sagen wird, was zu tun ist, wird seine Ehefrau Paris oder er selbst sein.“

„Es gibt für die WBC nichts zu entscheiden. Ich sehe keine Relevanz, weil es keine obligatorische Abgabe gibt, also worüber werden sie reden wollen? Warum sollten sie ihm den Gürtel abnehmen? Er hat keine Pflichtverteidigung zu machen. Die einzige Möglichkeit, dass die WBC ihm den Titel abnehmen könnte, wäre, wenn er seine Pflichtherausforderung nicht erfüllt hätte, aber genau das hat er gerade in seinem letzten Kampf gegen Dillian Whyte getan, das war’s!“ sagt Fury-Promoter Frank Warren.

Promoter Frank Warren stand in Tyson Furys Karriere seinem Boxer immer mit Rat und Tat zur Seite.

„Was immer er tun wird, wird er tun. Ich kann ihm nicht sagen, was er tun soll, weil er zu intelligent ist, als dass ich versuchen könnte, ihn zu beeinflussen. Tyson Fury ist ein sehr kluger Mensch, ein sehr kluger Mann. Hören Sie, vielleicht dreht er sich um und sagt morgen: ‚Weißt du was, ich gebe meinen Titel endgültig kampflos zurück‘. Vielleicht möchte er das tun, aber vielleicht tut er das auch nicht.“

Wenn der 33-jährige Fury beschließt, sich aus dem Boxsport zurückzuziehen, wird Warren seine Entscheidung unterstützen.

Warren möchte jedoch nicht, dass er sich zurückzieht und Jahre später dann wieder ein Comeback feiert.

„Wird er wieder kämpfen?“ sagte Warren. „Wer weiß? Es gibt nur eine einzige Person, die diese Entscheidung treffen wird und das wird er selbst sein. Ich persönlich würde ihm nicht sagen „Du musst weiter kämpfen“, weil ich niemals mit ihm dorthin gehen würde. Wenn jemand es nicht übers Herz bringt zu kämpfen, dann sollte er nicht im Ring stehen, denn es ist der gefährlichste Sport, an dem man teilnehmen kann, und man kann sich dabei richtig schwer verletzen.“

Tyson Fury nach seinem letztem Sieg über Dillian Whyte. Wird Fury wirklich alle seine Gürtel niederlegen?

„Was ich nicht möchte, dass er sich jetzt zurückzieht und dann ein oder zwei Jahre später wieder zurückkommt, weil er seinen Höhepunkt noch lange nicht erreicht hat. Ich sehe ihn an und denke, er kommt ganz sicher in zwei oder drei Jahre später zurück, er wird nicht lange ohne Boxen sein können. Also kämpfe in Bestform, was auch immer du tust, tu es, wenn du in Bestform bist.“

„Sehen Sie sich seinen Kampf mit Dillian Whyte an, so sehr es auch ein großartiges Ereignis war, es war ein sehr einseitiger Kampf, er hat nicht eine Runde verloren. Er dominierte diesen Kampf von dem Moment an, als er unterzeichnet wurde, nicht nur im Ring. Er ist auch ein Champion darin, wie er psychologisch in die Köpfe der Menschen eindringt. Die einzigen anderen beiden Kämpfer, die das in meiner Zeit beim Boxen getan haben, waren Muhammad Ali, der ein Genie war und Mike Tyson in den frühen Tagen, wie er Menschen einschüchterte und 95 Prozent seiner Gegner schon verloren hatten, bevor sie überhaupt in den Ring gestiegen sind.”

Tyson Fury mit WM-Belts.
1.6/5 - (74 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein