Peter Kadiru siegt durch KO! (plus Ergebnisse der SES-Undercard)

Foto: Team SES /P. Gercke

Bei der zweiten diesjährigen SES-Gala auf der Magdeburger Seebühne (Elbauenpark) flogen wieder die Fäuste! Dabei kam Schwergewichts-Hoffnung Peter Kadiru – gut einen Monat nach seinem letzten Fight – erneut zum Einsatz. Auch Robin Krasniqi, Elvis Hetemi, Jurgen Uldedaj und Artur Henrik präsentierten sich wieder ihren Fans.

Ko-Sieg in Runde 2: Peter Kadiru nun gegen Roman Gorst!

Foto: Team SES /P. Gercke

Für Schwergewichtler Peter Kadiru (8-0-0, 4 Ko’s) stand bereits der neunte Profikampf auf dem Plan. Sein Gegner war dabei der routinierte Muhammed Ali Durmaz (29-28-0, 27 Ko’s) aus Baden-Baden. Nur einen Monat nach seinem letzten TKO-Sieg über Eugen Buchmüller auf der Magdeburger Seebühne, wollte die Schwergewichts-Hoffnung aus dem SES-Team erneut einen vorzeitigen Erfolg einfahren.

Dies sollte letztlich auch gelingen: Nach einer eher ereignislosen ersten Runde, in der Kadiru vorwiegend mit dem langen Jab agierte, kam das Finale bereits im zweiten Durchgang! Nachdem der 23-jährige Kadiru seinen Gegner in der Ringecke stellte und diesen dort mit mehreren Händen zum Kopf und Körper bearbeitete, musste Durmaz zu Boden – und wurde ausgezählt (1:25 Min.).

Mit jenem frühzeitigen Sieg bleibt Peter Kadiru weiterhin ungeschlagen. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung wurde noch im Ring bekanntgegeben, dass Kadiru als nächstes gegen den amtierenden Deutschen Meister (BDB) Roman Gorst boxen wird!

Robin Krasniqi is Back: Erster Sieg nach Härtel-Kampf

Foto: Team SES /P. Gercke

Für Ex-Europameister Robin Krasniqi (49-6-0, 17 Ko’s) heißt es nach wie vor – Ringfrei! Der 33-jährige Supermittelgewichtler bestritt seinen ersten Kampf nach dem Titelverlust gegen Stefan Härtel im Mai 2019. Gegen seinen tschechischen Gegner Stanislav Eschner (14-14-1, 7 Ko’s) wollte der frühere WM-Herausforderer wieder eine überzeugende Leistung liefern.

In einem spannenden und unterhaltsamen Gefecht war Robin Krasniqi der letztlich bessere und aktivere Boxer. Allerdings erwies sich Stanislav Eschner als ein zäher und mutiger Kontrahent, der ebenso zu einem guten Kampf beitrug. Das Ende kam letztlich kurz vor Schluss der sechsten Runde (2:46 Min.), nachdem Krasniqi seinen Gegner mit einem Schlaghagel eindeckte und Ringrichter Oliver Brien folgerichtig abbrach. Somit durfte sich Robin Krasniqi für ein durchaus gelungenes Comeback feiern lassen.

Jurgen Uldedaj bleibt ungeschlagen: Ko-Sieg in Runde 2

Foto: Team SES /P. Gercke

SES-Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj (11-0-0, 2 Ko’s) bestreitete seinen letzten Kampf im Mai 2019. Gegen den in Leverkusen beheimateten Robert Grguric (4-1-0, 3 Ko’s) durfte der noch ungeschlagene Uldedaj sein Können wieder unter Beweis stellen. Allerdings sollte der Arbeitstag des Rechtsauslegers nicht allzu lange dauern!

Nach einer von Uldedaj souverän geführten ersten Runde, schickte dieser seinen Gegenüber mit einem krachenden Körpertreffer auf den Ringboden. Referee Oliver Brien zählte Robert Grguric daraufhin aus. Somit stand Jurgen Uldedaj als Ko-Sieger im zweiten Durchgang (1:25 Min.) fest, der auch im zwölften Fight als Berufsboxer ungeschlagen bleibt.

Elvis Hetemi mit TKo-Sieg in Runde 1

Foto: Team SES /P. Gercke

Auch SES-Supermittelgewichtler Elvis Hetemi (14-1-0, 8 Ko’s) musste eine längere Wettkampfpause hinnehmen. Nun stand der Schützling von Trainer Dirk Dzemski endlich wieder im Ring. In einem auf sechs Runden angesetzten Kampf hatte es der 29-Jährige mit dem Tschechen Milan Dvorak (2-3-0, 2 Ko’s) zu tun.

Jedoch war Hetemi mindestens eine Nummer zu groß für seinen letztlich hoffnungslos unterlegenen Gegner! Bereits nach wenigen Sekunden des ersten Durchgangs deckte der SES-Boxer sein „Opfer“ mit einem Schlaghagel ein: Nach insgesamt vier Niederschlägen war dann Schluss. Somit gelang Elvis Hetemi der 15. Sieg im 16. Profikampf.

Artur Henrik stoppt Gegner frühzeitig

Foto: Team SES /P. Gercke

Der 22-jährige Artur Henrik (1-0-0) ist der womöglich talentierteste Neuzugang im Magdeburger SES-Team. Im letzten Monat feierte Henrik (bürgerlich: Artur Ohanyan) an gleicher Stelle ein erfolgreiches Profidebüt. Bei seinem erst zweiten Fight als Profiboxer, stand der Schützling von Trainer Christian Morales dem Finnen Janne Rantanen (4-1-0, 2 Ko’s) gegenüber.

Artur Henrik, der bei den Amateuren einst als Olympia-Hoffnung galt, schien sich bereits zu Beginn jenes Supermittelgewichts-Kampfes seiner Sache sicher zu sein. Dazu hatte der Neu-Profi am Ende auch einen guten Grund! Henrik ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Schon nach der ersten Runde gab die Ecke des Gastes aus Finnland auf, nachdem Janne Rantanen einige harte Treffer seines deutschen Widersachers hinnehmen musste und bereits einige Blessuren im Gesicht davontrug. Somit sicherte sich Artur Henrik den ersten vorzeitigen Sieg in seiner noch jungen Profikarriere.

Peter Kadiru siegt durch KO! (plus Ergebnisse der SES-Undercard)
5 (100%) 13 vote[s]