Olympiasieger Tony Yoka Comeback nach einjähriger Sperre

Tony Yoka am kommenden Samstag in Paris gegen Alexander Dimitrenko

Die französische Schwergewichtshoffnung, der 27 jährige Olympiasieger von Rio, Tony Yoka kehrt nach einer einjährigen Pause am kommenden Samstag in den Ring zurück. Sein Gegner in der Azur Arena in Antibes, Paris wird der Deutsche Alexander Dimitrenko, aus dem Boxstall des Hamburgers Erol Ceylan sein.
Der 27-jährige französische Boxstar wurde im März 2018 vom französischen Boxverband wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen für ein Jahr gesperrt. Yoka hatte zwischen Juli 2016 und Juli 2017 mehrere Dopingkontrollen nicht wahrgenommen. Obwohl der Champion die Sanktion nie angefochten hatte, hat er die Fakten immer bestritten. Am 13. Juli 2019 wird Tony Yoka in Antibes im Ring demonstrieren, was er in den sozialen Netzwerken als „Geduld haben“ ausgedrückt hat: „Endlich die Rückkehr!!! Noch drei Kämpfe in diesem Jahr, um an die Spitze der Rangliste zu gelangen. Wir starten am 13. Juli in Antibes. Das Jahr des Wartens ist endlich vorbei! „, kommentierte Yoka auf Instagram.

Anlässlich dieses großen Comebacks gab Tony Yoka in der letzten Ausgabe der exklusiven Illustrierten „Le Parisien“ ein Interview . Der in den USA trainierende Profi-Boxer sagte hier, er sei „ungeduldig und überfordert“. „Ich habe es wirklich eilig wieder zu boxen und bin froh, nach Frankreich zurückzukehren“, fügte Yoka hinzu, der am kommenden Wochenende gegen den deutschen Schwergewichtler Alexander Dimitrenko antreten wird.

Am Ende des Interviews stellte „Le Parisien“ eine Frage zum persönlichen Leben des Boxers. Einigen Informationen zufolge soll Tony Yoka Beziehung seiner Ehefrau Estelle Mossely, die ebenfalls in Rio eine Goldmedaille im Boxen gewonnen hatte und die er nach Olympia, im Januar 2018 geheiratet und mit der er seit 2017 einen Sohn hat.

Tony Yoka, kurz nach der Geburt seines Sohne Ali im Jahre 2017 mit Ehefrau Estelle Mossely. Ist heute wirklich noch alles so harmonisch wie damals? Gerüchte die etwas anderes sagen verstummen nicht.

Yoka war zuerst überrascht ob dieser Frage und richtig genervt, bevor er dann diesem Gerücht widersprach. Estelle ist immer noch meine Frau. Seine Abwesenheit bei Estelles WM-Kampfes gegen die Schwedin Lucy Wildheart, bei dem sie am 14. Juni in Cherbourg im Ring stand und ihren ersten Weltmeister-Titel gewann, hat zu Unrecht neue Verdächtigungen geweckt. „Ich konnte nicht nach Cherbourg kommen. Aber Estelle kommt morgen mit meinem Sohn, um die letzten Wochen der Vorbereitung mit mir zu verbringen. Also alles ist gut, danke“, verteidigte er sich.

Alexander Dimitrenko wird am kommenden Samstag der Gegner des französischen Olympiasiegers Tony Yoka sein.

Tony Yoka war auch Gegenstand eines ganz anderen, noch viel verrückteren Gerüchts: Er hätte angeblich versucht, seinem Leben ein Ende zu bereiten. „Es ist einfach ein erfundenes Gerücht, ich wollte lieber nicht darauf reagieren und habe dadurch das Ganze nur noch angeschürt. Manche Medien wollten nur einen Skandal erfinden um Schlagzeilen produzieren zu können. Es ist die schlechte Seite des Bekanntseins und dann auch noch falsch mit diesen Lügen umzugehen die sie über dich verbreiten,“ beklagte sich Yoka.