Muhammad Alis Heimatstadt benennt Flughafen zu seinen Ehren in „Muhammad Ali International Airport“ um

Louisville, Kentucky, benennt seinen Flughafen nach dem größten Sohn der Stadt

Die Geburts- und Heimatstadt des größten Boxers aller Zeiten, Muhammad Ali, Louisville in Kentucky, USA, hat seinen Flughafen zu Ehren der Boxlegende Muhammad Ali, der im Jahre 2016 verstarb, in „Muhammad Ali International Airport“ umbenannt.

Muhammad Ali wurde am 17. Januar 1942 als Cassius Marcellus Clay Jr. in Louisville geboren. Er wuchs im westlichen Louisville in einem einstöckigen Holzhaus in der 3302 Grand Avenue auf, wo er auch in der Zeit seiner Kindheit lebte. Muhammad Ali gehörte zu den bedeutendsten Schwergewichtsboxern und herausragenden Athleten des 20. Jahrhunderts und wurde 1999 vom Internationalen Olympischen Komitee zum „Sportler des Jahrhunderts“ gewählt. Der „Rumble in the Jungle“ gegen George Foreman und die Kämpfe „Fight of the Century“ und „Thrilla in Manila“ gegen Joe Frazier gelten als Klassiker unter den Schwergewichtskämpfen.

Muhammad Ali the King

Der Louisville Airport Authority und der Bürgermeister der Stadt Louisville gaben am gestrigen Mittwoch, einen Tag vor Alis 77. Geburtstag, ihre Entscheidung bekannt, den Flughafen von Louisville künftig in „Muhammad Ali International Airport“ umzubenennen.

„Muhammad Ali wurde zu einem der bekanntesten Menschen, die jemals auf dieser Erde gelebt hat und er hat ein Erbe an Humanität und Sportlichkeit hinterlassen, das Milliarden von Menschen inspiriert hat“, sagte Bürgermeister Greg Fischer in einer Pressemitteilung des Flughafen-Vorstandes. „Es ist wichtig, dass wir als Stadt das Erbe von „The Greatest“ weiter vorantreiben. Hierzu ist die Umbenennung des Flughafens von Louisville ein wunderbarer nächster Schritt.“

Der Louisville International Airport wird in „Louisville Muhammad Ali International Airport“ umbenannt. Dies hat der Louisville Airport Authority Board am gestrigen Mittwoch bekannt gegeben. Auf dem Foto Louisvilles Bürgermeister Greg Fischer bei seiner Rede.

„Dieser Akt der Umbenennung unseres Flughafens sagt der Welt, wie stolz wir sind,“ The Greatest „nicht nur mit unserer großartigen Stadt, sondern auch mit unserem großartigen Flughafen in Verbindung zu bringen“, sagte Jim Welch, Vorsitzender des Airport Authority Board, in einer Erklärung.

Muhammad Alis Witwe, Lonnie Ali, sagte sie sei stolz auf die Entscheidung der Stadt und drückte ihre Unterstützung für die Namensänderung mit folgenden Worten aus:

„Ich freue mich, dass Besucher aus nah und fern, die künftig nach Louisville reisen, jetzt eine weiter Beziehung zu Muhammad haben und an sein offenes und humanitäres Naturell erinnert werden.“

„Muhammad war ein Weltbürger, aber er hat nie vergessen, in welcher Stadt er geboren wurde und aufgewachsen ist“, sagte Lonnie Ali weiter  in ihrer Erklärung.

Nachdem er im historischen „Rumble in the Jungle“ -Fight im Jahre 1974 den Schwergewichts-Champion George Foreman besiegt hatte, nannte Muhammad Ali in einer Würdigung an seine Heimatstadt, Louisville als „eine der größten Städte Amerikas“.

„Ich bin jetzt auf der ganzen Welt als „The Greatest“ anerkannt, aber meine Größe kam und begann in Louisville“, sagte er damals.

Donald Lassere, Präsident und CEO des Muhammad Ali Center in der Innenstadt von Louisville, sagte, das Zentrum sei stolz auf die „zukunftsorientierte Entscheidung der  Flughafenbehörde von Louisville hinsichtlich der Namensänderung des Flughafens“.

Der künftige „Muhammad Ali International Airport“ von Louisville, Kentucky

 

Muhammad Alis Heimatstadt benennt Flughafen zu seinen Ehren in „Muhammad Ali International Airport“ um
5 (100%) 19 vote[s]