Mike Tyson: „Als Fury wieder vom Boden aufstand, war das wie in einem Rocky-Film. Das hat mich zu seinem Fan gemacht.“

Am kommenden Samstag wird Mike Tyson in der MGM Grand Garden Arena am Ring sitzen und Tyson Fury die Daumen drücken

Einer der besten Schwergewichtler aller Zeiten, Ex-Champion Mike Tyson, ist ein großer Fan von Tyson Fury.

Fury’s Vater benannte seinen Sohn nach der Schwergewichtslegende Tyson.

Tyson Fury wird in der kommenden Samstagnacht, in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, den amtierenden WBC-Weltmeister im Schwergewicht, Deontay Wilder, in einem Rematch erneut herausfordern.

Mike Tyson ist auch ein Fan von Deontay Wilder, der bisher in seiner Karriere jeden seiner Gegner, außer eben Tyson Fury, vorzeitig durch KO außer Gefecht gesetzt hat.

Tyson Fury und Mike Tyson

„Ich mag beide als Fighter“, sagte Tyson in einem Interview mit dem englischen TV-Sender BT Sport.

„Beide kamen aus dem Nichts und wurden Schwergewichts-Champions. Das muss man einfach respektieren. Ich war auch einmal in ihrer Position“, sagte der ehemalige Champion. Im ersten Kampf der Beiden, hoffte ich das Tyson Fury den Kampf gewinnt. Ich habe ihm eigentlich schon immer die Daumen gedrückt, weil er ja nach mir benannt wurde. Das ist doch natürlich, oder?“

„Ich war immer positiv voreingenommen gegenüber ihm. Er ist ein sehr sympathischer Kerl. Er ist auch eine ganz nette Person. Ich habe Tyson aber nie verstanden. Ich sah ihn immer wieder gegen gute Gegner gewinnen. Und er hat auch gegen ganz starke Gegner gewonnen, wo ich zuvor zweifelte ob er diesen Kampf überhaupt gewinnen kann, einfach weil Tyson gar nicht so aussah, als hätte gegen die gewinnen können.“

„Aber er hat sie alle besiegt und er lachte über sie. Das hat mich zu einem richtigen Fan von ihm gemacht. Er ist so viel besser als er zu sein scheint und aussieht.“

Als Deontay Wilder Tyson Fury in der 12. Runde ihres ersten Kampfes brutal zu Boden schlug und Fury sekundenlang bewusstlos am Boden lag, glaubte kaum einer, dass er noch einmal aufsteht. Doch Fury stand wieder auf und boxte weiter als sei nichts passiert. Das machte Mike Tyson zum absoluten Fury-Fan.

Mike Tyson war wie viele andere Zuschauer schockiert, als Fury in der letzten Runde seines ersten Kampfes gegen Deontay Wilder im Dezember 2018 überlebte. In der zwölften und letzten Runde wurde Fury von Wilder ganz brutal zu Boden geschlagen und es schien als läge er bewusstlos am Boden. In einem schockierenden Moment konnte er sich aber aus dem Nichts erheben und wieder aufstehen, um den Kampf fortzusetzen. Der Kampf endete mit einem umstrittenen Unentschieden nach zwölf Runden.

„Es hat viele Leute erstaunt, als er da wieder aufgestanden ist. Er hat gezeigt, dass er ein ganz harter Kerl ist. Er stand auf und gewann fast noch die letzte Runde. Ich dachte damals, es wäre vorbei, doch er stand einfach wieder auf und es war wie in einem Rocky-Film. Einfach unglaublich! Dann stand er wieder, wehrte sich, boxte weiter als wäre zuvor nichts passiert und machte sogar noch Druck. Es war unglaublich und das hat mich zu seinem Fan gemacht. So etwas erfordert große Kraft und großen Glauben“, sagte Mike Tyson.

Interview mit Mike Tyson zum Kampf Wilder vs Fury

Mike Tyson: „Als Fury wieder vom Boden aufstand, war das wie in einem Rocky-Film. Das hat mich zu seinem Fan gemacht.“
4.4 (88.15%) 27 vote[s]