Joshua: Wenn Wilder vs. Fury boxt, ist das zu früh für mich, um diese Zeit schlafe ich.

Super-Champion Anthony Joshua hofft auf Wilder-Sieg

Heute in genau einer Woche kommt es im Staples Center in Los Angeles, Kalifornien, USA, zum wohl interessantesten Schwergewichtskampf des gesamten Jahres. In der mit über 20.000 Zuschauern bereits schon jetzt total ausverkauften Basketballhalle der Los Angeles Lakers treffen in der Nacht von Samstag dem 1. Dezember auf Sonntag 2. Dezember der ungeschlagene Titelverteidiger und WBC Champion Deontay Wilder (40-0-0, 39 KO-Siege) und der ebenfalls noch ungeschlagene frühere Weltmeister Tyson Fury (27-0-0, 19 KO-Siege) aufeinander.

Der Kampf wird nach europäischer Zeit am Sonntagmorgen gegen 5:00 Uhr stattfinden und Anthony Joshua antwortete auf die Frage, ob er sich denn den Kampf live ansehen wird: „Um diese Zeit schlafe ich.“ Schon vor einigen Tagen hatte der IBF, WBO und WBA Super-Champion bekannt gegeben, dass er nicht im Staples Center in Los Angeles am Ring sitzen werde, wenn Wilder vs Fury um den WBC Titel kämpfen – obwohl das Ergebnis einen großen Einfluss darauf hat, gegen wen er als nächstes kämpfen wird.

Trotz monatelanger Verhandlungen entschied sich Wilder dafür, dieses Jahr nicht mit Joshua in den Ring zu steigen, sondern stattdessen seinen WBC-Titel gegen Tyson Fury zu verteidigen.

Joshua hofft allerdings, dass Deontay Wilder den Kampf gegen Tyson Fury gewinnt um dann im kommenden Jahr gegen ihn antreten zu können. Denn es gibt gegenwärtig kein Kampf in der gesamten Boxlandschaft der so viel Geld einbringt wie der Kampf Anthony Joshua vs Deontay Wilder.

„Leider ist der Kampf für mich zu früh, also schlafe ich, aber ich schaue mir gerne die Highlights am nächsten Morgen an“, sagte Joshua.

„Ich brauche Wilder, um der Welt zu beweisen, dass ich der Beste bin und nur wenn er gegen Fury gewinnt habe ich die Gelegenheit gegen ihn zu kämpfen, denn er ist für mich als Gegner nur dann interessant, wenn er Champion bleibt und den WBC-Gürtel behält.“

„Ich denke die Begegnung zwischen Wilder und mir, das ist der Kampf, den die Fans sehen möchten.“

Bei einem Sieg von Fury über Wilder würde Wilder wahrscheinlich einen Rückkampf mit dem „Gypsy King“ planen, da im Kampfvertrag mit Fury sicher eine Rückkampfklausel, im Falle einer Niederlage Wilders, vereinbart wurde.

Ein Sieg für den in 40 Kämpfen ungeschlagenen WBC Champion würde aber wahrscheinlich bedeuten, dass die Boxfans Joshua und Wilder dann wohl am 13. April im Wembley Stadion in London zu sehen bekommen.

Zwar gab der Promoter von Anthony Joshua Eddie Hearn erst gestern bekannt, dass die Gespräche zwischen den beiden Lagern noch nicht wieder aufgenommen wurden.

„Sie wollten vor diesem Kampf nicht wirklich mit mir sprechen“, sagte Eddie Hearn in einem Interview mit Sky Sports.

„Aber wenn der Kampf vorbei ist und wenn Wilder gewinnt, werde ich schon ab Sonntag bereit sein mit dem Team Wilder zu sprechen. Ich bin bereit mich mit ihnen zu treffen, aber wenn sie dann wieder nein sagen, weiß ich auch nicht, was wir sonst noch tun können.“

„Ich habe schon für den 13. April das Wembley Stadion reserviert und ich werde Wilder diesmal einen Zwei-Kampf-Deal anbieten. Einen Kampf können wir in England machen und den Rückkampf in den USA. Gibt es denn ein faireres Angebot?“

„Sollte Wilder den Kampf gewinnen, wovon ich ausgehe, dann haben wir wahrscheinlich drei Wochen, um den Kampf abzuschließen. Es ist genug Zeit und der Kampf sollte dann bis Ende des Jahres in trockenen Tüchern sein. Wenn alle vernünftig sind sehen wir Joshua vs Wilder am 13. April im Wembley Stadium, aber wer weiß, ob Wilder den Kampf auch wirklich will.“

Joshua: Wenn Wilder vs. Fury boxt, ist das zu früh für mich, um diese Zeit schlafe ich.
3.3 (66%) 60 vote[s]