IBO-WM in Hamburg Karo Murat trifft am Samstag auf Travis Reeves

Karo Murat mit Trainer Georg Bramowski beim Public Workout in Hamburg / Foto: Torsten Helmke
Karo Murat mit Trainer Georg Bramowski beim Public Workout in Hamburg / Foto: Torsten Helmke

Der zuletzt von ECB-Boxer Igor Mikhalkin gehaltene Titel wird am Samstag in der Hamburger Edel-optics.de Arena ausgetragen (Sport1 überträgt schon ab 18:15 Uhr).

Neuer Gegner für Karo Murat

Karo Murat / Foto: Torsten Helmke
Karo Murat / Foto: Torsten Helmke

Es ist eine weitere Chance für Karo Murat – den 34-jährigen Boxveteran, der schon auf derart großer Bühne aktiv war, wie kaum ein deutscher Boxer das aktuell von sich behaupten kann. Ein Mal durfte er dabei auch um eine Weltmeisterschaft boxen, als er in Atlantic City Ende 2013 dem Altmeister Bernard Hopkins nach Punkten unterlag. Den Titel, auf den es Murat am Samstag abgesehen hat, besitzt vielleicht nicht das Prestige von Hopkins‘ damaligem IBF-Gürtel, könnte dafür aber zumindest ein gutes Verhandlungsmittel für möglicherweise noch größere Kämpfe in der Zukunft sein.

Dass er die Chance auf den Titel erhalten würde, stand schon seit längerer Zeit fest, lediglich die Gegnerwahl stellte sich als etwas kompliziert heraus. Noch Anfang Februar sollte es der Argentinier Isidro „El Guerrero“ Ranoni Prieto sein, der Karo Murat den Gürtel streitig macht. Dieser sagte dann jedoch ab und nun ist es der US-Amerikaner Travis Reeves, der sich auf den Weg in die Hansestadt gemacht hat.

Travis Reeves / Foto: Torsten Helmke
Travis Reeves / Foto: Torsten Helmke

Reeves ist 37 Jahre alt und weist einen Kampfrekord von 15 Siegen, 2 Niederlagen und 2 Unentschieden auf, nach den ersten sieben Kämpfen seiner Karriere verließ er jedoch immer als Sieger den Ring. Aktiv war er dabei hauptsächlich im US-Bundesstaat Maryland, in der Nähe seiner Heimat Baltimore. Warum ausgerechnet er, der bei der IBO lediglich an Rang 22 geführt wird, zum Herausforderer ernannt wurde, ist wohl einer dieser Fragen, die wir im Boxen auch in Zukunft weiter stellen werden müssen.

Das alles kann Karo Murat am Ende egal sein, denn ein Sieg am Samstag könnte die Initialzündung für den womöglich letzten Anlauf auf die Spitze sein. Anders als bei seinen Kämpfen gegen Hopkins, Cleverly oder Barrera, darf Murat dabei auf die Unterstützung des heimischen Publikums hoffen.