Georgier Levan Shonia attackiert eigenen Trainer

Nach einem Rahmenkampf der Pulev vs Fury Veranstaltung in Sofia kam es zum Skandal

Am Rande der gestrigen Veranstaltung in der Arena Armeec in Sofia, Bulgarien, wo im Hauptkampf dieser Veranstaltung der einheimische Kubrat Pulev in einem Schwergewichts-Eliminator den Engländer Hughie Fury einstimmig nach Punkten bezwang, kam es am Ende eines Rahmenkampfes zu einem Eklat.

Hier standen sich im Halbschwergewicht der in Deutschland lebende ungeschlagene Bulgare Spas Genov (10-0-0, 7 KO-Siege) und der Georgier Levan Shonia (15-11-0, 11 KO-Siege) in einem Kampf über 8 Runden gegenüber.
Nach dem Ende der 6. Runde beendete dann der Ringrichter den Kampf, der eigentlich im Vorfeld auf 8 Runden angesetzt war und auch so im Programm stand, der dann wohl kurzfristig zuvor wegen Zeitproblemen auf 6 Runden gekürzt wurde. Vielleicht musste man Zeit finden um den Hauptkampf pünktlich wie vorgegeben um 22:00 Uhr beginnen zu können.
Am Ende dieser 6 Runden war der Deutsch-Bulgare Spas Genov der klare und einstimmige Gewinner dieses Kampfes, das hätte sich auch sicher nicht geändert wenn der Kampf noch zwei Runden länger gedauert hätte. Der klare Verlierer dieses Kampfes, der georgische Boxer Levan Shonia attakierte nach dem Ende des Kampfes auf einmal seinen Trainer, erst im Ring und dann aus dem Ring heraus über die Ringseile. Sein Trainer konnte sich nur an den Seilen festhalten um nicht vom Rand des Ringes zu Boden zu fallen.

Hier das Video des Vorfalls

Georgier Levan Shonia attackiert eigenen Trainer
5 (99.13%) 23 vote[s]