Floyd Mayweather Jr. vs. Logan Paul – Live von Samstag auf Sonntag bei fight24.tv

Miami – In der Nacht von Sonntag auf Montag steigt Ringlegende Floyd „Money“ Mayweather Jr. erneut in den Ring. Er trifft dabei auf Logan Paul, seines Zeichens Social Media-Star und Schauspieler. Paul, der seit gut zwei Jahren im Training ist, setzt damit seinen Weg, gegen große Stars des Boxens in den Ring zu steigen, unbeirrt fort. Dem Gefecht der beiden streitbaren Persönlichkeiten gingen monatelanger Trash-Talk und Beleidigungen voraus, ehe sie sich nun im Ring vergleichen werden. Sportlich handelt es sich hierbei sicher um ein streitbares Duell, doch wir wollen uns den Fakten widmen!

Vermächtnis gegen Geld – Mayweather kann mehr verlieren!

Beim 42-jährigen Mayweather handelt es sich mit Sicherheit um einen der Größten des Boxsports, wenn nicht sogar dem größten Star des Boxens der vergangenen zwei Dekaden. Außerdem zieren den ehemaligen Weltmeister in fünf Gewichtsklassen zahlreiche Ehrungen des öffentlichen Lebens sowie der gesamten Sportwelt. So ist Mayweather unter anderem seit vergangenem Jahr Mitglied der International Boxing Hall of Fame und es gelang ihm vor dem Ende seiner aktiven Karriere, den legendären 49-0 Rekord von Rocky Marciano einzustellen. Somit ist es dem Amerikaner gelungen, das Boxen über Jahre und und seine aktive Laufbahn hinaus zu dominieren.

So hält Mayweather noch heute den Rekord für die meisten verkauften PPV-Tickets pro Kampf und konnte in seiner langen Laufbahn nicht weniger als 24 Weltmeister besiegen. Deshalb fragt man sich, warum Mayweather diesen Vergleich sucht; immerhin hat er neben all diesen Rekorden auch einen Ruf zu verlieren. Doch „Money“ ist bereit, all das aufs Spiel zu setzen, denn es geht um viel Geld. So sind beide Kontrahenten vor allem in den USA absolute Stars und vereinen alleine auf Instagram über 40 Millionen Follower – beste Vorraussetzungen für’s so Einnahmen trächtige Pay-per-View. Doch ob das Geld, von dem Mayweather laut eigener Aussage ohnehin mehr als genug besitzt, es wert ist, das eigene Vermächtnis auf’s Spiel zu setzen, wird wohl erst nach dem Fight klar sein.

Rein sportlich ist der Mann aus Florida klar überlegen. Lange Profikarriere, unzählige erfolgreich gemeisterte Extremsituationen und ein riesiger sportlicher Erfahrungsschatz dürften Mayweather einen uneinholbaren Vorsprung vor Paul sichern. Doch auf der anderen Seite stehen das Alter, der mögliche bis sichere Ringrost und die Gefahr, Logan Paul zu unterschätzen. Deshalb kann Money am Ende auch als der große Verlierer dastehen!

Werden sich am 6. Juni in Miami gegenüberstehen: Floyd Mayweather vs Logan Paul

Jünger, größer, schwerer – YouTube-Star Logan will Boxring erobern

Für den 18 Jahre jüngeren Logan Paul aus Westlake in Ohio geht es seit Jahren geschäftlich und monetär nur bergauf. Nach den Anfängen als Videoproduzent auf Vine hat sich der der umstrittene Internetstar mittlerweile eine Millionen-Community aufgebaut und sich zudem auch breiter aufgestellt. Neben Aktivitäten in der Modewelt versuchte er sich unter anderem als Sänger und Schauspieler. Aus seiner Highschool- und College-Zeit bringt er zudem Erfahrungen im American Football und dem Wrestlingsport mit.

Zum Profisport kam Logan durch eine Fehde beziehungsweise einen Showkampf mit YouTuber KSI. Es gelang ihm zwar Ende 2019 dabei nicht, seinen (Internet)-Kontrahenten auszuschalten oder zu besiegen, allerdings zeigte sich, alleine aufgrund der schieren Reichweite des 24-jährigen, dass man durchaus mit ihm rechnen muss. Nun steht Paul also dem „Meister“ des Boxens gegenüber. Sportlich gesehen dürfte das Duell eine eindeutige Sprache sprechen, denn Logan Paul verfügt nicht über die oben bereits angesprochenen Attribute von Mayweather, geschweige denn über dessen boxerischen Fähigkeiten.

Doch es gibt Punkte, bei denen der YouTuber klar vorne liegt. Er ist dem Ausnahmeboxer a.D. Mayweather körperlich sowohl in Größe, als auch Gewicht klar überlegen und ist zudem fast 20 Jahre jünger – beste Zutaten für die klassische „Puncher’s Chance“. Sollte er also die ersten Runden überstehen und es mit dem Training ernst genommen haben, dann könnte es ihm sogar gelingen, sich sportlich gut aus der Affäre zu ziehen und somit am Ende als gemachter „Mann“ dazustehen. Denn eines ist klar: der rein sportliche Wert dürfte für die beiden Hauptprotagonisten nur am Rande zu suchen sein.

Es geht um Unterhaltung der Zuschauer und um Einnahmen, die zuletzt schon beim Sieg von Pauls Bruder Jake gegen den früheren UFC-Kämpfer Ben Askren kräftig sprudelten. Möglicherweise wird die Sportwelt sogar einen gebrochenen PPV-Rekord sehen, das könnten sich zumindest die US-amerikanischen Kollegen und Boxexperten vorstellen. Dann wären sämtliche Argumente auf Seiten von Mayweather und Paul und derartiger „Money Fights“.

fight24 überträgt das Event live, mit deutschem Kommentar und durchaus kritisch im Stream von Sonntag auf Montag! Zum Fight Pass: https://www.fight24.tv/fightpasses/fight24-mayweather-vs-paul-280

 

Text: fight24.tv