Efe Ajagba stoppt Razvan Cojanu in der 9. Runde

Foto: Stephanie Trapp/TGB Promotions

11. Ko-Sieg von „The one and only“ im Barclays Center in Brooklyn, New York

Efe Ajagba (13-0-0, 11 KO-Siege) erzielte am Samstagabend, im zweiten Hauptkampf im Barclays Center in Brooklyn, New York seinen 13. Sieg im 13. Kampf und bleibt damit auch weiterhin unbesiegt. „The one and only“, wie sich Ajagba selbst nennt, stoppte seinen 2,02 Meter großen Kontrahenten Razvan Cojanu (17-7-0, 9 KO-Siege) aus Rumänien in der neunten von 10 angesetzten Runden vorzeitig.

Foto: Stephanie Trapp/TGB Promotions

Der 1,98 große und 110 Kilo schwere Efe Ajagba schlug den rumänischen Riesen Razvan Cojanu zweimal zu Boden, bevor der Ringrichter nach 2:46 Minuten in der 9. Runde den Kampf stoppte. Der Kampf zwischen Ajagba vs Cojanu war der Co-Hauptkampf neben dem Kampf von Adam Kownacki vs Robert Helenius im Barclays Center in Brooklyn, der durch einen Senstaionssieg von Helenius endetet. Boxen1 berichtet an anderer Stelle darüber. Ringrichter Ron Lipton beendete den ungleichen Kampf, nachdem Cojanu in der 9. Runde von Ajagba regelrecht durch den Ring geprügelt wurde und bewahrte den Rumänen vor einer noch härteren Bestrafung.

Foto: Stephanie Trapp/TGB Promotions

Cojanu erlitt seine vierte KO-Niederlage in seiner neunjährigen Karriere als Profi. Seine ersten drei Ko-Niederlagen erlitt der Rumäne gegen Donovan Dennis, Luis Ortiz und Daniel Dubois.

Foto: Stephanie Trapp/TGB Promotions

Der erst 25-jährige, in Nigeria geborene Ajagba, der aber schon lange in Stafford, Texas, USA, lebt, kämpfte dieses Mal nicht ganz so spektakulär wie in seinen bisherigen Fights. Das lag wohl daran, dass Ajaba in seinem letzten Kampf, den er im Dezember letzten Jahres gegen die georgische Nr. 1, Iago Kiladze bestritt, seinen ersten Niederschlag erfahren musste. Ajagba war bisher  weder als Profi noch als Amateur jemals am Boden. In seinem letzten Kampf hatte Ajagba seinen Gegner schon in der 2. Runde schwer zu Boden geschickt und ihn in der 3. Runde erneut angeschlagen, so dass Kiladze taumelnd schon fast wieder zu Boden ging und Ajagba setzte hier nach und wollte den Kampf in dem von ihm gewohnten Finish beenden und fing hierbei von dem schon schwer angeschlagenen Georgier noch eine schwere rechte Hand ein, die ihn dann selbst zu Boden warf. Ajagba kam zwar wieder auf die Beine und beendete auch seinen damals 12. Kampf mit einem vorzeitigen TKO-Sieg in der fünften Runde, aber dieses Erlebnis schien den Nigerianer in seinem Kampf gegen Razvan Cojanu doch ein bisschen vorsichtiger sein zu lassen und mehr auf seine Deckung zu achten.

Foto: Stephanie Trapp/TGB Promotions

Aber auch am Ende dieses 13. Kampfes von Efe Ajagba stand wieder ein vorzeitiger Sieg und „The one and only“ steigt in der Weltrangliste immer höher und wird sicher noch in diesem Jahr in den Top Ten angekommen sein.

 

Efe Ajagba stoppt Razvan Cojanu in der 9. Runde
4.5 (89.09%) 11 vote[s]