Die Nacht der Goliaths: Drei weitere Schwergewichtskämpfe auf der Fury vs Wilder III Undercard

Die beiden noch ungeschlagenen Efe Ajagba vs Frank Sánchez kämpfen im Co-Main Event

Der 24. Juli wird zu einer historischen Nacht der Schwergewichte, in der T-Mobile Arena in Las Vegas, werden. Drei weitere Schwergewichts-Showdowns, die man nicht verpassen sollte, wurden von den Promotern (Tom Brown TGB Promotions, Bob Arum Top-Rank, Frank Warrens Queensberry Promotions und Al Haymon Premier Boxing Champions), des mit Spannung erwarteten dritten Kampfes, zwischen dem WBC Schwergewichts-Weltmeister Tyson „The Gypsy King“ Fury und dem ehemaligen Schwergewichts-Weltmeister Deontay „The Bronze Bomber“ Wilder, hinzugefügt.

Der zweite Hauptkampf neben Fury vs Wilder 3, zwischen den beiden unbesiegten Efe Ajagba vs Frank Sanchez, wird sicherlich nicht weniger attraktiv als der Hauptkampf werden.

Im 10-Runden-Co-Main-Event tritt der in 15 Kämpfen unbesiegte, 27-jährige nigerianische Olympiateilnehmer von 2016, „The One and Only“ Efe Ajagba gegen den ebenfalls in 18 Kämpfen unbesiegten 28-jährigen Kubaner Frank „The Cuban Flash“ Sánchez an. Die PPV-TV-Übertragung beinhaltet auch den 12-Runden-Rückkampf zwischen dem Finnen Robert „The Nordic Nightmare“ Helenius und dem polnischen Boxstar Adam „Babyface“ Kownacki, der im März 2020 in der vierten Runde ihres ersten Kampfes von Helenius gestoppt wurde.

Beim Acht-Runden-PPV-Auftakt-Kampf wird der erst 21-jährige unbesiegte, in Toledo, Ohio, USA geborene Jared „The Real Big Baby“ Anderson (9-0-0, 9 KO-Siege), ebenfalls in der Schwergewichtsklasse gegen den in 23 Kämpfen noch ungeschlagenen, 1,98 Meter großen, russischen Herausforderer Vladimir Tereshkin antreten.

Efe Ajagba (15-0-0, 12 KO-Siege) wurde im Juli 2017 Profi und etablierte sich bald als einer der schärfsten One-Punch-Knockouter der gesamten Schwergewichtsklasse. Er zeigte sein großes Herz, als er im Dezember 2019 von seinem damaligen Gegner Jago Kiladze in der 3. Runde schwer niedergeschlagen wurde, vom Boden aufstand um dann seinen Gegner vernichtend zu schlagen. Schon drei Monate später stoppte Ajagba den ehemaligen WM-Herausforderer Razvan Cojanu in der neunten Runde vorzeitig. Er kämpfte zuletzt im April in Tulsa, Oklahoma und schlug Brian Howard in der dritten Runde, mit einer einzigen rechten Hand, schwer KO.

„Ich fühle mich geehrt, beim Fury vs. Wilder III Kampf als Co-Main Event kämpfen zu dürfen“, sagte Ajagba. „Ich habe geduldig auf diese Gelegenheit gewartet um mein Können unter Beweis zu stellen. Meine Fans – und auch meine Kritiker – können erwarten, gegen den, wie ich ebenfalls noch unbesiegten, Frank Sánchez, mehr Jabs, mehr Meidbewegungen, eine schnellere Beinarbeit und meine unbändige Kraft in meinen beiden Händen zu sehen. Der 24. Juli wird eine besondere Nacht für ‚The One and Only‘ Efe Ajagba werden.“

Auch der in 18 Kämpfen noch unbesiegte Kubaner Frank Sanchez möchte, mit einem Sieg über Efe Ajagba, ganz nach oben in die Rangliste vorstoßen.

Frank Sánchez (18-0-0, 13 KO-Siege), war ein herausragender Amateurboxer in seiner Heimat Kuba, er trainiert inzwischen seit zweieinhalb Jahren in San Diego mit Trainer Eddy Reynoso. Der 28-Jährige war mit seinem Aufstieg in die Schwergewichtsrangliste beschäftigt und erzielte im Jahr 2020 drei Siege, als er eine einstimmige 10-Runden Punktentscheidung über Joey Dawejko einfuhr und Brian Howard und Julian Fernandez beide vorzeitig stoppte. Sanchez gewann zuletzt im Mai eine technische Entscheidung gegen Nagy Aguilera und wird ganz sicher auch, nach einem für ihn wichtigen Sieg über den ungeschlagenen Kollegen Ajagba suchen, der ihn in ganz nach oben in die Schwergewichtsklasse katapultieren könnte.

Frank Sanchez warnt Efe Ajagba.

„Ich freue mich, mich als Top-Schwergewichts-Titelanwärter auf der besten Fightcard des Jahres zu behaupten“, sagte Sánchez. „Ich freue mich darauf, gegen Efe Ajagba zu kämpfen und siegreich daraus hervorzugehen. Boxfans wollen sehen, wie die Besten mit den Besten kämpfen. Die Leute sagen, dass Efe Ajagba von vielen anderen Schwergewichtler gemieden wird und genau deshalb habe ich mich entschieden, gegen ihn zu kämpfen. Die Fans können einen großartigen Kampf zwischen zwei ungeschlagenen Schwergewichten am 24. Juli erwarten.“

Rache oder Wiederholung? Robert Helenius und Adam Kownacki im mit Spannung erwarteteten Rematch

Robert Helenius möchte seinen Seige gegen Adam Kownacki wiederholen.

In nur seinem zweiten Ausflug in die Staaten schockierte Robert Helenius (30-3-0, 19 KO-Siege) die Zuschauer im Barclays Center, indem er Kownacki die erste Niederlage seiner Karriere durch einen TKO-Sieg in der vierten Runde zufügte. Der in Schweden geborene und im finnischen Mariehamn lebende Robert Helenius etablierte sich als eines der Top-Schwergewichte Europas und besiegte Erkan Teper im September 2018, um in der Rangliste aufzusteigen. Bevor der 37-Jährige 2019 sein US-Debüt gegen Gerald Washington gab, hatte er sechs seiner letzten sieben Kämpfe gewonnen, wobei sein einziger Schönheitsfehler eine Punktniederlage über 12 Runden gegen Dillian Whyte war.

Im ersten Kampf zwischen Robert Helenius vs Adam Kownacki vor einem Jahr, knockte der auch in Deutschland bekannte Finne, den Polen in der 4. Runde überraschend aus.

„Ich freue mich darauf, am 24. Juli meine erste Leistung gegen Adam Kownacki zu wiederholen“, sagte Helenius. „Boxfans können einen weiteren unglaublichen Kampf mit meiner zum Sieg erhobenen Hand erwarten. Ganz Finnland wird hinter mir stehen, wenn ich der Welt zeige, warum ich einen WM-Kampf am meisten verdient habe. Mein einziges Ziel ist es, Weltmeister zu werden und leider steht mir da Adam im Weg.“

Adam Kownacki will Revanche nehmen und sich durch einen Sieg gegen Helenius wieder in die Weltrangliste zurückbringen.

Adam Kownacki (20-1-0, 15 KO-Siege) will sich für die erste Niederlage seiner Karriere revanchieren, wenn er am 24. Juli gegen Helenius antritt. Der 31-jährige Adam Kownacki, der in Lomza, Polen geboren wurde und der schon lange in Brooklyn, New York, lebt ist für seine Hartnäckigkeit bekannt und war vor der Niederlage gegen Helenius im März 2020, auf dem direkten Weg zu einem Weltmeistertitel. Kownacki besiegte den ehemaligen Weltmeister Charles Martin und die ehemaligen Titelherausforderer Gerald Washington und Chris Arreola. Sein Kampf im August 2019 gegen Arreola stellte CompuBox-Rekorde für Schwergewichte bei kombinierten Schlägen, sowohl bei Jabs und Treffern auf.

Adam Kownacki: „Ich werde Robert Helenius besiegen und meine Niederlage wieder gerade rücken.“

„Ich freue mich sehr, wieder im Ring zu sein“, sagte Kownacki. „Die Pandemie hat es allen schwer gemacht, aber die Dinge normalisieren sich wieder. Teil eines so großen Events zu sein, fühlt sich großartig an und ist eine großartige Sache für alle Fans unseres Sports. Diese gesamte Veranstaltung wird von Anfang bis Ende actiongeladen sein. Ich kann es kaum erwarten, mich an Robert Helenius zu rächen. Ich musste ein langes Jahr auf den Rückkampf warten, aber am 24. Juli werde ich einen Sieg erringen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Dinge wieder normalisieren und ich beweisen werde, dass ich zu den Top-Schwergewichten der Welt gehöre.“

Jung-Schwergewichtsstar Jared Anderson (21) tritt gegen den ungeschlagen Russen Vladimir Tereshkin an

Jared „Big Baby“ Anderson, hier mit Baby-Schnuller im Mund, ist fürt viele Boxsport-Insider das Tip-Nachwuchstalent im Schwergewicht überhaupt.

Jared Anderson (9-0-0, 9 KO-Siege) hat als Profi bisher noch niemals die Glocke zur letzten Runde gehört, ein dominanter Start in eine sicher große Karriere, der bei seinem Profidebüt vor weniger als zwei Jahren mit einem KO-Sieg in der ersten Runde begann. Inzwischen hat er fünf Knockouts in der ersten Runde erzielt und wurde der Breakout-Star der MGM Grand Las Vegas Bubble Nights, wo alle seine fünf Gegner innerhalb von 4 Monaten hintereinander ausknockte. Nachdem er seinen Bubble-Lauf mit einem Knockout in der sechsten Runde über Kingsley Ibeh beendet hatte, kehrte Anderson am 10. April mit einem Blitzangriff von Jeremiah Karpency und einem 2. Runden-KO zurück. Anderson war Furys wichtigster Sparringspartner für den Wilder-Rückkampf und wird ihm in derselben Funktion für den Trilogie-Kampf dienen. Tereshkin (22-0-1, 12 KOs) ein 1,98 Meter großer Rechtsausleger, ist seit 14 Jahren Profi, er ist ebenfalls unbesiegt. Seit seinem Unentschieden in seinem Rekord, hat der Russe 14 Kämpfe in Folge gewonnen.