Das war knapp! Jose Carlos Ramirez verteidigt WM-Titel

Foto: Mikey Williams/Top Rank

Der WBC- und WBO-Weltmeister im Super-Leichtgewicht, Jose Carlos Ramirez, musste gegen Herausforderer Viktor Postol alles in die Waagschale werfen, um am Ende als Sieger hervorzugehen. 

Purer Wille

Seit Ende letztes Jahres wird über eine mögliche Titelvereinigung zwischen Jose Carlos Ramirez (26-0-0, 17 KOs) und Josh Taylor (16-0-0, 12 KOs), bei der alle Gürtel der vier Weltverbände auf dem Spiel stünden, diskutiert. Während der Schott Taylor am 26. September auf den reichlich unbekannten Thailänder Apinun Khongsong (16-0-0, 13 KOs) trifft, bekam es Ramirez am Samstagabend in Las Vegas mit dem starken Ex-Weltmeister Viktor Postol (31-3-0, 12 KOs) zu tun. Dieser hatte in der Vergangenheit auch schon Taylor einen äußerst harten Kampf liefern können.

Ein bekanntes Merkmal Postols ist sein technisch perfekter, langer Jab und seine geraden Hände, die mit der nötigen Schnelligkeit ihren Weg durch die Deckung der Gegner finden. Auch hier hatte der Ukrainer Erfolg und stellte Titelverteidiger Ramirez vor Probleme. Auf dieser Ebene hätte es für den Champion nach Version des WBC und der WBO keinen Blumentopf zu gewinnen gegeben, weshalb Ramirez energisch den Vorwärtsgang einschlagen musste, um seinem Gegenüber das Wasser abzugraben. 

So konnte er die ein oder andere Runde durch seinen Druck und seine kraftvollen Kombinationen noch drehen. Im siebten Durchgang war Postol auch zweitweise in Bedrängnis und konnte sich den wütenden Attacken nur mit Mühe erwehren. In der Summe reichte dies, um die Punktrichter von sich zu überzeugen – wenn auch denkbar knapp. Ein Offizieller wertete den Kampf nämlich Unentschieden und musste demnach von den Kollegen überstimmt werden. Diese sahen Ramirez mit 115-113 bzw. 116-112 in Front. 

Nun muss der Weltmeister nur noch abwarten, wie sich Rivale Taylor nächsten Monat schlägt, bevor man die große Vereinigung angehen kann.  

Video-Highlights:

Das war knapp! Jose Carlos Ramirez verteidigt WM-Titel
4.7 (93.33%) 9 vote[s]