Alle Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Wuppertal Fight Night am 10. September

BOXEN: AGON Boxgala, Berlin, 27.02.2021
IBO Continental
Sofiane Khati (FRA) – Vincenzo Gualtieri (GER)
© Torsten Helmke

AGON Sports & Events feiert am 10. September die Wuppertal Fight Night. Mit dieser Veranstaltung löst das Team um CEO Ingo Volckmann sein Wort ein, in Nordrhein-Westfalen zu boxen.

Boxer Vincenzo Gualtieri – am 10. September will ich mit Wuppertal in der Uni-Halle abfeiern

Für die Berliner ist es bereits der zweite Anlauf, denn das für den 21. März 2020 vorgesehene Event, musste wegen den Corona-Direktiven gecancelt werden.
Wo und wann wird geboxt? Wo kann man Tickets kaufen? Um welche Titel geht es in den Hauptkämpfen? Warum sollte ich mir diese Gala anschauen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum nächsten AGON-Kracher gibt es hier.

Auch der ehemalige Graziano-Rocchigiani-Schützling Vincenzo Gualtieri wird in Wuppertal dabei sein.

Wo und wann wird geboxt?

Für das Event hat AGON die Wuppertaler Uni-Halle gebucht. Sie liegt im Stadtteil Elberfeld und ist ca. 500 m entfernt von der Bergischen Universität.
Die Adresse lautet: Albert-Einstein-Straße 20, 42119 Wuppertal.
Die Uni-Halle verfügt über eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und bietet im Umfeld Parkflächen für 1.200 Fahrzeuge.
Die Fight Night beginnt um 18 Uhr. Einlass ist ab 17.45 Uhr
Eine Anfahrtsbeschreibung gibt es hier: Zur Uni-Halle

Wo kann man Tickets kaufen?

AGON vertreibt die Karten für die Box-Gala über das Onlineportal Ticketmaster.de sowie deren Vorverkaufsstellen. Sollten Restkarten übrig bleiben, werden diese an der Abendkasse angeboten.

Geht es in den Hauptkämpfen um Titel?

Ursprünglich waren vier Titelkämpfe angesetzt. Leider wurden bei AGONs Superweltergewicht Jama Saidi Herzprobleme diagnostiziert und er darf nicht gegen Abass Baraou um die Europameisterschaft antreten.
Doch die drei verbliebenen Titelkämpfe haben genug Dynamit, um die Uni-Halle zum Wackeln zu bringen.

Vincenzo Gualtieri

IBF Intercontinental im Mittel

Unumstrittener Hauptkämpfer ist Lokalmatador Vincenzo Gualtieri, (19-0-1) der seinen IBF Intercontinental Titel im Mittelgewicht gegen den Italiener Vincenzo Bivelacqua (18-1-0) verteidigen will. Vincenzo Gualtieri ist ein Sohn Wuppertals. Bei seinem Club, dem ASV Wuppertal, stand er erstmals 2006 im Ring. Er war Deutscher Jugendmeister, bei den Männern deutscher Vizemeister. „Cenzo“, wie ihn seine Freunde rufen, boxte in der Bundesliga für den Serienmeister BC Velbert. 2017 unterschrieb er bei AGON, die den brillanten Techniker und Schüler von Graciano Rocchigiani behutsam aufbauten. Zuerst Deutscher Meister, dann Continental-Meister und seit 2019 Intercontinental Champ. Jetzt ist die Nummer 6 der IBF in Lauerstellung auf einen WM-Ausscheidungskampf. Der sollte Anfang 2023 kommen, vorausgesetzt er gewinnt gegen Bivelacqua.

Für die Möglichkeit in Wuppertal boxen zu dürfen, ist „Cenzo“ seinem Arbeitgeber dankbar. Und der Sportstadt Wuppertal e. V., ohne deren Hilfe das Event in diesem Format undenkbar wäre.

Im Fight um IBF Intercontinental Championship: Haro Matevosyan / Foto: Torsten Helmke

IBF Intercontinental im Superwelter

Eine Gewichtsklasse tiefer, im Superweltergewicht, will Haro Matevosyan (15-0-0) seinen Gürtel gegen den Mexikaner Jhony Navarrete Montano (35-17-2) verteidigen. Vincenzos Freund ist ebenfalls unter den besten zehn der IBF gerankt und wartet wie er darauf, für einen WM-Ausscheider aufgerufen zu werden. Natürlich ist hierfür ein Triumph gegen Montano die Pflicht.

Björn Schicke

Rematch EBU EU-Meisterschaft im Mittelgewicht

Emotional und auf Biegen und Brechen, wer Björn Schicke (19-1-1) kennt, der weiß, dass der AGONaut gegen Marten Arsumanjan alles in die Waagschale werfen wird. Er will das wiederhaben, was ihm Arsumanjan vor zwei Jahren abnahm, den EU-Titel. Ob Schickes einzige Niederlage ein Ausrutscher war oder nicht. Mit Arsumanjan muss man rechnen, denn zuletzt putzte er Österreichs Superstar Marcos Nader und nahm ihm ganz nebenbei den IBF International Titel ab.

Hohe Kampfdynamik, perfekte Technik, unglaubliche Schlagfrequenz und die Bereitschaft, ihre Leistungsgrenzen zu sprengen: Schicke und Arsumanjan werden ihre Limits kitzeln und das Unmögliche möglich machen.

Marten Arsumanjan

Warum sollte ich mir diese Gala anschauen?

Kevin Günther ist einer der besten Trainer im Bergischen und war beim ASV Wuppertal als Headcoach auch für Vincenzo Gualtieri verantwortlich. Lassen wir Kevin diese Frage beantworten: „Wer, wie ich, in Wuppertal einmal feinsten Boxsport und unseren Cenzo bei seinem ersten Homecoming sehen möchte, der geht am 10. September in die Uni-Halle.“

Karten für die Wuppertal Fight Night gibt es auf Ticketmaster.de

Text: AGON Sports

5/5 - (25 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein