Wilder vs Fury – Die WBC bestätigt: Beide Boxer haben alle VADA-Tests bestanden

Tyson Fury lobt seinen Ex-Trainer Ben Davison, glaubt aber mit dem Trainerwechsel zu Javan ‚SugarHill‘ Steward, doch alles richtig gemacht zu haben.

Der World Boxing Council (WBC) hat jetzt offizielle bestätigt, dass sowohl Tyson Fury als auch Deontay Wilder, im Rahmen Ihres Rematches, das am 22. Februar in Las Vegas stattfand, alle ihre Drogentests, die von der VADA (Voluntary Anti-Doping Association) durchgeführt und vom Clean Boxing Program der WBC reguliert wurden, bestanden haben.

Am 22. Februar beim MGM Grand in Las Vegas stoppte Tyson Deontay Fury Wilder, in der siebten Runden durch tKO, und sicherte sich damit den WBC-Titel im Schwergewicht.

„Der neue Schwergewichts-Champion des World Boxing Council, Tyson Fury und auch Deontay Wilder haben sich bei den Doping-Tests der Voluntary Anti-Doping Association im Rahmen des erfolgreichen Clean Boxing-Programms durchgesetzt. Wir möchten sowohl den beiden Fightern, als auch ihren jeweiligen Teams für ihre Bereitschaft danken, sich für das Clean Boxing-Programm angemeldet zu haben um zu zeigen, dass beide vorbildliche und saubere Athleten sind, die ihre Ehrlichkeit und ihr Engagement für das Boxen bezeugen“, führte die WBC als Teil ihrer offiziellen Erklärung aus.

Nachdem der erste Kampf zwischen Deontay Wilder vs Tyson Fury unentschieden endete, gewann Fury das Rematch klar durch tKO.

Es steht jetzt ein Trilogie-Kampf an, der für den Monat Juli dieses Jahres geplant ist, da Deontay Wilder inzwischen seine vertragliche Option für einen dritten Kampf gezogen hat.

Tyson Fury glaubt, dass er nach seinem sensationellen Triumph über Deontay Wilder sogar noch besser werden kann und sagt, dass die Art seines Sieges zeigt, dass er zu Recht, vor und für diesen Kampf seinen Trainer gewechselt hat.

Vierzehn Monate nach dem spannenden ersten Kampf der Beiden, in Los Angeles, der mit einem kontroversen Unentschieden endete, hat nun Tyson Fury mit dem Sieg im Rematch gegen Deontay Wilder, nachdrücklich bewiesen, dass er der wahrer Champion ist.

Die Fairness und der Respekt haben gesiegt. Die beiden Kontrahenten liegen sich nach dem Fight in den Armen. Im Juli dieses Jahres soll es nun zum dritten Kampf der Beiden kommen, da Wilder die vertraglich vereinbarte Option für einen dritten Kampf gezogen hat.

Vor dem Rematch gegen Deontay Wilder, äußerten sich viele Box-Experten, überrascht darüber, dass Tyson Fury seine langjährige Partnerschaft mit Ben Davison beendet hatte, dem Trainer, der in der Vergangenheit eine so wichtige Rolle dabei spielte, sein damals so hohes Übergewicht zu verlieren und wieder auf höchstem Niveau zurückzukehren, nachdem er nach seinem ersten Sieg und dem Gewinn des IBF, WBO und WBA-Super-Champion-Titels, im Jahre 2017 gegen Wladimir Klitschko, unter großen Depressionen gelitten hatte.

Während Tyson Fury Davison nach seinem Erfolg gegen Deontay Wilder zwar lobte, hatte der 31-Jährige neue WBC-Champion, aber trotzdem das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, indem er für das Rematch gegen Wilder, unter der Anleitung von Javan ‚SugarHill‘ Steward und Andy Lee trainierte und mit einer völlig andere Taktik im Ring agierte.

Wilder vs Fury – Die WBC bestätigt: Beide Boxer haben alle VADA-Tests bestanden
4.7 (94.03%) 67 vote[s]