Abass Baraou bereitet sich in England auf nächsten Kampf vor

Abass Baraou mit Promoter Nisse Sauerland – Foto: KGZ Fougstedt

Vor seinem Auftritt am 4. April trainiert der Hoffnungsträger aus Deutschland mit Ex-Haye-Coach Adam Booth.

Booth: „Es ist eine Freude mit ihm zu arbeiten“

Eine Luftveränderung tut immer gut – so wird es sich zumindest Abass Baraou (9 Kämpfe, 9 Siege, 6 Knockouts) gedacht haben, den es für seine aktuelle Vorbereitung in den Süden Englands nach Surrey verschlagen hat. Dort arbeitet der 25-jährige Super-Weltergewichtler mit dem bekannten britischen Coach Adam Booth zusammen. Ein Grund für den Ortswechsel dürfte sein, dass Baraous bisheriger Trainer, Ulli Wegner, nach einem erlittenen Oberschenkelhalsbruch im Dezember noch nicht wieder fit ist. Kalle und Nisse Sauerland haben sich daher mit Booth in Verbindung gesetzt und alles in die Wege geleitet. 

„Es gab erstmal ein Probetraining über ein paar Tage, doch jetzt ist er seit 3-4 Wochen bei uns und absolviert sein Trainingscamp. Ich will ihn nicht zu sehr loben, aber es ist eine Freude mit ihm zu arbeiten“, so Booth. Im neueröffnetem Gym stehen nun noch einige weitere Wochen an, bevor Baraou am 4. April in Hamburg seinen nächsten Kampf bestreitet. Gegen wen er bei der gemeinsamen Veranstaltung von Sauerland und Universum (Sport1 überträgt live) antritt, steht allerdings noch nicht fest. 

Viel entscheidender dürfte sowieso die Arbeit mit Booth sein. Dieser führte einst David Haye zu WM-Titeln im Cruiser- und Schwergewicht, arbeitete aber auch mit bekannten Namen wie George Groves, Billy Joe Saunders und Charlie Edwards zusammen. Derzeit trainiert Booth u.a. den Iren Michael Conlan und Josh „Pretty Boy“ Kelly. Letzterer bestreitet aktuell viele Sparringsrunden mit Baraou. Booth zeigt sich im Interview mit IFL TV begeistert über dessen mentalen Fokus und glaubt, noch mehr aus ihm herauskitzeln zu können.

Klar ist, dass der Aalener auf der Insel wertvolle Erfahrung sammeln kann. Ob sich die Zusammenarbeit mit Booth nach dem Kampf im April fortsetzten wird, muss im Anschluss entschieden werden. Da der ehemalige Amateur-Europameister allerdings große Ambitionen hegt und in der Gewichtsklasse bis 69,853 kg Weltmeister werden will, liegt ein dauerhafter Wechsel in ein Top-Gym wie das von Booth nahe. 

Interview mit Baraou und Booth:

Abass Baraou bereitet sich in England auf nächsten Kampf vor
5 (100%) 20 vote[s]