Vor Karriereende im nächsten Jahr: Firat Arslans Traum von einer letzten WM

Foto: Konstantinos Sarigiannidis
Foto: Konstantinos Sarigiannidis

Nach seinem vorzeitigen Sieg gegen Alejandro Emilio Valori am vergangenen Samstag, peilt Firat Arslan nun einen finalen WM-Kampf an, der das krönende Ende seiner Karriere im kommenden Jahr darstellen soll.

Nach 30 Jahren aktivem Boxsport: Finaler Kampf um die WM für Arslan

Foto: Konstantinos Sarigiannidis
Foto: Konstantinos Sarigiannidis

Nachdem Arslan erst vor gut einer Woche mit Uwe Hück auf einer Benefiz-Gala für Eduard Gutknecht im Ring stand, absolvierte der 47-jährige Cruisergewichtler am Samstag einen Kampf gegen den Argentinier Alejandro Emilio Valori. Arslan war von Beginn an der überlegenere Mann im Ring, nahm wenig harte Wirkungs- und Gegentreffer und schickte seinen Widersacher mit einem satten Haken in der 7. Runde schließlich zu Boden.

Auf der Pressekonferenz nach der Veranstaltung, ließ Arslan die Medienvertreter wissen, dass er sich mit diesem Sieg für einen weiteren WM-Kampf empfehlen möchte. Freund und Partner Erol Ceylan, mit dem Arslan bereits veranstaltet hatte, ist derzeit in Gesprächen mit WBA-Superchampion Denis Lebedev aus Russland. Neben Lebedev kommt zudem noch ein möglicher dritter (WM-Ausscheidungs-)Kampf mit Marco Huck in Frage oder aber eine WM gegen den IBO-Champion im Cruisergewicht Kevin Lerena aus Südafrika. Lerena sicherte sich nach Hucks Niederlage gegen Briedis den vakant gewordenen IBO-Titel gegen Youri Kalenga. Alle anderen Titel stehen derzeit nicht zur Debatte, da die jeweiligen Weltmeister bei der World Boxing Super Series teilnehmen.

Foto: Konstantinos Sarigiannidis
Foto: Konstantinos Sarigiannidis

Enttäuscht war der sympathische Cruisergewichtler darüber, dass er den 4. Kampf bestreiten musste, obwohl er sich als einer der bekannten Boxer der Undercard empfand. „Das war ein bisschen unglücklich, weil ich denke ich bin hier in der Region und auch bei dieser Veranstaltung schon der größte Name gewesen.“, so Arslan. Diese Enttäuschung ist gut nachzuvollziehen, ist es doch Arslan, der gerade im Stuttgarter Raum in der Lage ist, eine große Schar Fans zu mobilisieren.

Wie oft Arslan noch in den Ring steigen wird, ließ er offen: „Ich werde noch bis nächstes Jahr, auch um mich fit zu halten, boxen, auch dann, wenn ich noch 10 so kleine Kämpfe machen muss.“ Fest stünde jedoch, dass er seine Karriere 2018 nach 30 aktiven Jahren im Boxsport beenden möchte – natürlich, sofern es klappt, mit einem WM-Kampf. Zu wünschen wäre es ihm…

Vor Karriereende im nächsten Jahr: Firat Arslans Traum von einer letzten WM
5 (100%) 8 vote[s]