Unglaublich: Charr vs Ustinov um die WM

Manuel Charr, der heute seinen 33. Geburtstag feiert greift nach den Sternen. Am 25. November will er in der Obernhausener Arena um den WM-Titel im Schwergewicht boxen. Sein Gegner wird der 2.02 Meter große Russe Alexander Ustinov sein.
Manuel Charr, der heute seinen 33. Geburtstag feiert greift nach den Sternen. Am 25. November will er in der Arena in Oberhausen um den WM-Titel im Schwergewicht boxen. Sein Gegner wird der 2.02 Meter große Russe Alexander Ustinov sein.

Am 25. November boxt Charr in der Oberhausener Arena um die Schwergewichts-WM nach Version der WBA

Heute wird Manuel Charr 33 Jahre alt und genau an seinem Geburtstag macht der „Diamond Boy“ die Erfüllung seines Traumes öffentlich: Am 25. November kämpft Manuel Charr in der Oberhausener Arena um die WBA-Schwergewichts-Weltmeisterschaft gegen den Russen „Alexander der Große“ Ustinov (34-1-0, 25 KO-Siege).

Vor fast genau zwei Jahren wurde Charr nach einem Bauchschuss niedergestreckt und kämpfte um sein Leben. Schon damals dachte keiner mehr daran, dass er jemals wieder in einen Boxring steigen würde.
Doch noch im Krankenbett und nur wenige Tage nach einer schweren Operation begann er schon wieder mit dem Training. Die Fotos aus dem Krankenzimmer, Charr mit Trainingsgerät, gingen damals durch die Medien und manch einer schüttelt da den Kopf, wie so etwas möglich ist. Nachdem Charr den Kampf um sein Leben gewonnen hatte kletterte er, so unglaublich das auch klingt, exakt neun Monate später wieder im Ring und bestritt einen Comeback-Kampf, den er durch tKO in der 7. Runde gewann.  Aber es wurde noch unglaublicher, nach drei weiteren Monaten, im September letzten Jahres stand er wieder im Ring und boxte gegen den in 23 Kämpfen ungeschlagenen Sefer Seferi um den vakanten WBA International Schwergewichts-Titel. Und Charr gewann auch diesen Kampf klar und einstimmig nach Punkten.

Hier auf einem aktuellen Foto von Manuel Charr sieht man deutlich das Training der letzten Monate. Mit solch ausgeprägten modellierten Körper hat man Charr in der Vergangenheit noch nie gesehen.
Hier auf einem aktuellen Foto von Manuel Charr sieht man deutlich das Training der letzten Monate. Mit solch ausgeprägten modellierten Körper hat man Charr in der Vergangenheit noch nie gesehen.

Dieser Titelgewinn des WBA International-Belts katapultierte Charr unter die Top Five in der WBA Weltrangliste. Mit dieser Ranglisten-Position hatte Charr nun die Möglichkeit um den WM-Titel der WBA zu boxen. Doch da kam schon wieder ein Schicksalsschlag:  Schon in seinen letzten Kämpfen vor seiner schweren Schussverletzung, hier verlor Charr gegen den früheren Schwergewichts-Weltmeister Alexander Povetkin und gegen den aktuellen Cruisergewichts-Weltmeister Mairis Briedis durch KO, hatte Charr große Probleme mit beiden Hüftgelenken.

Bei einer Computertomographie seiner Hüftgelenke stellte sich heraus, dass er an einer Hüftgelenksdysplasie und an einer schweren Arthrose litt und der Arzt stellte ihm die Diagnose, dass eine Operation unvermeidbar sei.  Am 26. April dieses Jahres, vor gut fünf Monaten, wurden Charr in der orthopädischen Klinik in Heideberg von Prof. Dr. Gruber, auf beiden Seiten Hüftendoprothesen eingebaut., was heißt er bekam zwei komplett neue Hüftgelenke.

Nach dieser Operation glaubte – außer Charr – dann nun wirklich niemand mehr, dass er noch einmal in den Ring zurück kehren würde. Doch schon einige Wochen später schwirrten Fotos die Charr im Trainingsraum zeigten, durchs Internet und noch ein paar Wochen später sah man Fotos von Charr mit modelliertem Body, wie man das von ihm eigentlich noch nie gesehen hatte. Und immer wieder sprach er davon, bald wiederzukommen.

Alexander Ustinov (2,02 Meter) in seinem Kampf gegen den früheren Weltranglistenboxer David Tua, der gegen Lebbox Lewis um die WM geboxt hat. Ustinov hat diesen Fight eindrucksvoll gewonnen.
Alexander Ustinov (2,02 Meter) in seinem Kampf gegen den früheren Weltranglisten-Boxer David Tua aus Samoa, der gegen Lennox Lewis um die Schwergewichts-WM geboxt hat. Ustinov hat diesen Fight eindrucksvoll gewonnen.

Heute an seinem 33. Geburtstag, platzte dann die Meldung in unsere Redaktion: „Manuel Charr boxt am 25. November in der Arena Oberhausen gegen den Russen Alexander Ustinov um die WBA Weltmeisterschaft im Schwergewicht.“ Wie ist das möglich fragten wir uns natürlich. Aber Charr ist durch seinen Gewinn der Internationalen-Meisterschaft der WBA, der Kampf war am 17. September (ergo noch vor weniger als einem Jahr) bei der WBA immer noch an Nr. 4 gerankt. Siehe die Top Ten der WBA Weltrangliste:

1 LUIS ORTIZ CUB
2 ALEXANDER USTINOV RUS
3 FRES OQUENDO PUR
4 MANUEL CHARR GER
5 ALEXANDER POVETKIN I/C RUS
6 CHRISTIAN HAMMER ROU
7 KUBRAT PULEV BUL
8 DILLIAN WHYTE JAM
9 TREVOR BRYAN USA
10 BJ FLORES

Die Nr. 1 Luis Ortiz sollte eigentlich am 4. November gegen Deontay Wilder um den WBC Titel boxen. Dieser Kampf ist inzwischen geplatzt weil Ortiz positiv getestet wurde. Ursprünglich hatte die WBA einen WM-Kampf zwischen dem US-Oldie und Klitschko Stalker Shannon Briggs und Fres Oquendo für vergangenen Juni sanktioniert. Doch kurz vor dem Kampftermin wurde Briggs bei einem unangemeldeten durchgeführten Test des Dopings überführt und auch gleich aus der WBA Weltrangliste entfernt, wodurch Charr von seinem ursprünglichen Ranglistenplatz 5 auf Rang 4 hoch rückte. Fres Quendo hatte, nach dem sein WM Kampf geplatzt war und er sich Monate lang umsonst im Training gequält hatte, keine weitere Ambitionen noch in diesem Jahr um den Titel zu boxen. So blieb ergo die Nr. 2 Ustinov gegen die Nr. 4 Charr.  Alles nachvollziehbar.  Doch hat Charr gegen den 2,02 Meter Riesen aus Minsk überhaupt eine Chance und das ohne einen Vorbereitungskampf nach solch einer oder sogar zwei schweren Operationen? Ustinov, der 34 seiner Profikämpfe gewonnen hat und davon 25 vorzeitig durch KO, hat in seinem Rekord nur eine einzige Niederlage und die war gegen den nächsten offiziellen Herausforderer von IBF Weltmeister Anthony Joshua, gegen den Bulgaren Kubrat Pulev.

Boxen1 wünscht Manuel „all the best“ zu seinem heutigen 33jährigen Geburtstag. Das optimale Geburtstagsgeschenk kann er sich am 25. November dann selbst machen.

Dieses Foto spiegelt Unglaubliches wieder, wie sich der immer etwas pummelige Manuel Charr nach einer Bauschuss-Operation (die Narbe ist deutlich erkennbar) und zwei Oberschenkelgelenk-Implantaten, wieder in Schuss gebracht hat.
Dieses Foto spiegelt Unglaubliches wieder, wie sich der immer etwas pummelige Manuel Charr nach einer Bauchschuss-Operation (die Narbe ist deutlich erkennbar) und zwei Hüftgelenk-Implantaten, wieder in Schuss gebracht hat.
Unglaublich: Charr vs Ustinov um die WM
4.4 (88%) 25 votes