Schlacht in London: Tony Bellew schockt David Haye und die Boxwelt

bellew-hayeWas war das für ein irrer Fight? Am Samstag Abend schaffte Tony Bellew das, was ihm die meisten Kritiker und Boxexperten wohl nie zugetraut hätten: er besiegte David Haye in einem Schwergewichtskampf.

Tony Bellew punktet mit solider Taktik

Das Duell beschäftigte die Boxwelt bereits im Vorfeld über Monate und Wochen hinweg. Tony Bellew, der einst im Halbschwergewicht seine Profikarriere startete, lies sich auf einen Nicht-Titelkampf gegen Altmeister David Haye ein – im Schwergewicht. Nach diversen verbalen Entgleisungen und vielen Tiefschlägen beider Kontrahenten, fieberten die Boxfans diesem Duell lang entgegen und bescheinigten, nahezu übereinstimmend, David Haye einen KO-Sieg in den ersten 4 Runden.

Doch es kam anders: Bellew, der im Halbschwergewicht zwei mal um die WM (gegen Cleverly und Stevenson) boxte und verlor und anschließend im Cruisergewicht Weltmeister nach Version des WBC wurde, begann den als „Hass-Duell“ medial vermarkteten Schwergewichtskampf überraschend souverän. Zwar blieb die vermutete wilde Prügelei aus, jedoch startete das Duell mit viel Druck auf beiden Seiten. Bereits in der ersten Runde konnte Bellew gute Konter bei Haye setzen, der aus der Ringmitte agierend Bellew vor sich hertrieb. Bellew nutzte den gesamten Ring und lies Haye zudem oft ins Leere laufen.

Diese Taktik behielt der „Bomber“ bis Runde 6 bei und konnte somit wichtige Punkte auf den Zetteln sammeln. Diese 6. Runde war zudem die Schlüsselrunde des Duells, in der sich die Ereignisse zu überschlagen schienen. Zudem war es das erste Mal seit 2011 für den Ex-Weltmeister im Cruiser- und Schwergewicht David Haye, dass er jenseits der 5. Runde boxen musste. Durch einen unbeabsichtigten Kopfstoß ging Bellew zunächst kurz zu Boden, stand jedoch sofort wieder auf den Beinen. Was dann folgte, dürfte nicht nur bei den Fans in der O2 Arena, sondern auch bei den Boxfans zuhause für Furore gesorgt haben. Es startete ein wilder Schlagabtausch zwischen beiden Boxern, in der Bellew derjenige war, der mit guten Treffern seinem Gegenüber zusetzen konnte. Haye schlug eine Vielzahl Luftlöcher, bekam selbst immer mehr Treffer ab und schien massive Probleme zu bekommen.

Nach mehreren Treffern rutschte Haye schließlich weg und ging zu Boden. Scheinbar verletzte er sich dabei seinen Knöchel am rechten Fuß, was zur Folge hatte, dass der „Hayemaker“ in seiner Beweglichkeit massiv eingeschränkt wurde. Bellew sah seine Chance und setzte dem einstigen WBA-Weltmeister im Schwergewicht weiter zu. Haye musste noch zwei mal zu Boden und wurde angezählt, konnte sich dann aber in die Ringpause retten.

Tony Bellew schlägt David Haye aus dem Ring

Was dann folgte, war eher ein Trauerspiel des Hayemakers. Am Fuß verletzt und unfähig, sich schnell durch den Ring bewegen zu können, setzte Haye ab Runde 7 nur noch auf Knockout. Er versuchte Bellew anzulocken und dann mit langen Händen einen Treffer zu landen. Bellew behielt jedoch die Ruhe und ging auf Hayes „Lockversuche“ nicht ein. Stattdessen hielt er unbeirrt an seiner Taktik fest und konnte weitere wichtige Punkte sammeln, ehe in Runde 11 das passierte, was wohl niemand sich hätte vorstellen können.

Haye, dessen Schläge immer wilder wurden, tapste verletzungsbedingt nur noch so durch den Ring. Nachdem David Haye auch in Runde 11 nahezu die ganze Zeit aus der Ringmitte agierte, konnte ihn Bellew schließlich an den Seilen stellen und mit einer Kombination an Haken aus dem Ring befördern! Nachdem der Hayemaker angezählt wurde, hatte dessen Ecke schließlich ein Einsehen und warf das Handtuch.

Tony Bellew, der als klarer Underdog in diesen Schwergewichtskampf zog und dem man eine KO-Niederlage in den ersten 4 Runden bescheinigte, siegte damit via TKO über David Haye. Dass als Missmatch beschriebene „Hass-Duell“ entwickelte sich zudem zu einem packenden Fight, der, Stand jetzt, das Prädikat „Kampf des Jahres“ durchaus verdient hätte. Zusätzlich konnte der Zuschauer wieder einmal davon überzeugt werden, dass es nicht immer große Titelkämpfe sein müssen, die elektrisieren und die die Fans sehen wollen. Der Kampf war, um es mit den Worten von Boxkommentator Tobias Drews zu sagen, „Irre!“.

Neue Chancen für Tony Bellew im Schwergewicht?

Nach seinem Sieg gegen David Haye wird Tony Bellew nun auf Nr. 2 der unabhängigen BoxRec-Weltrangliste im Schwergewicht geführt. Lediglich Anthony Joshua ist vor ihm platziert. Damit könnten sich dem „Bomber“ noch einmal ganz neue Möglicheiten und große Zahltage offenbaren. Nach dem Kampf gegen Haye forderte er zudem WBC-Weltmeister Deontay Wilder heraus. Neben dem „Bronze Bomber“ wäre auch Joseph Parker ein möglicher Gegner. Ein Rückkampf gegen Haye sei auch nicht ausgeschlossen, so Bellew. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass Bellew nicht nur aus finanzieller Sicht im Schwergewicht bleibt.

Schlacht in London: Tony Bellew schockt David Haye und die Boxwelt
1.8 (36.27%) 161 vote[s]